• vom 30.11.2016, 16:57 Uhr

Stadtleben


OGH

Rauchen nur zu fixen Zeiten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Oberste Gerichtshof hat im Wiener "Raucherstreit" eine Gebrauchsregelung festgelegt.
  • Zu bestimmten Zeiten darf kein Qualm mehr in die Wohnung des Klägers dringen. Ein generelles Verbot kommt nicht.

Der OGH hat im Raucherurteil auf eine Interessenabwägung beider Parteien gesetzt.

Der OGH hat im Raucherurteil auf eine Interessenabwägung beider Parteien gesetzt.© Bernd Thissen/dpa Der OGH hat im Raucherurteil auf eine Interessenabwägung beider Parteien gesetzt.© Bernd Thissen/dpa

Wien. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat im Streit zweier Bewohner eines Wiener Mehrparteienhauses um Zigarrenqualm ein wohl salomonisches Urteil getroffen, das auf wechselseitiger Rücksichtnahme basiert. Eine Gebrauchsregelung mit festgelegten rauchfreien Zeiten soll das Problem - konkret ging es um Qualm, der vom Balkon in die Wohnung darüber dringt - für beide Seiten erträglich machen.

Die Streitparteien leben in der Wiener Innenstadt, der Kläger im siebenten, der Beklagte schräg darunter im sechsten Stock, beide Mietwohnungen haben eine Terrasse. Der Beklagte ist Autor und arbeitet in seiner Wohnung. Er raucht täglich ein bis zwei Zigarren, eine davon in der Regel zwischen Mitternacht und 2 Uhr, im Winter und bei Schlechtwetter bei geschlossenem Fenster, wonach er lüftet, im Sommer bei offenem Fenster oder auf der Terrasse.

Werbung

Kläger fühlte sich durch Rauch massiv beeinträchtigt
Der Kläger fühlt sich durch den aufsteigenden Rauch massiv beeinträchtigt. Er erwache, wenn der Rauch in der Nacht bei geöffnetem Fenster bis ins Schlafzimmer dringe. Dass es dort zu einer gesundheitsschädlichen Schadstoffkonzentration kommen würde, konnte laut OGH allerdings nicht festgestellt werden.

Ein zeitlich unbeschränktes Rauchverbot kam für den OGH "wegen des auch vom Kläger zu beachtenden nachbarrechtlichen Gebots der gegenseitigen Rücksichtnahme" nicht infrage. Allerdings müsse der Nichtraucher tagsüber seine Terrasse nutzen oder lüften können, "ohne sich dem nicht berechenbaren Rauchverhalten des Beklagten anpassen zu müssen".

Im konkreten Fall muss der Zigarrenliebhaber nunmehr in der warmen Jahreszeit, konkret von
1. Mai bis 31. Oktober jedes Jahres, eine mögliche Belästigung seines Nachbarn durch Qualm in der Zeit von 22 bis 6 Uhr, 8 bis 10 Uhr, 12 bis 15 Uhr und 18 bis 20 Uhr unterlassen. Von 1. November bis 30. April haben die Höchstrichter eine andere Regelung getroffen. Hier ist das Qualmen von 8 bis 9 Uhr, 13 bis 14 Uhr und 19 bis 20 Uhr verboten. Dass in unseren Breiten im Winter durchgehend bei geöffnetem Fenster geschlafen wird, erschien dem Senat offenkundig unwahrscheinlich.

Die 37 Seiten umfassende Entscheidung, die der Senat in mehreren Sitzungen akribisch ausgearbeitet hat, sei eine Interessenabwägung "nach dem Maßstab des verständigen Durchschnittsmenschen", betonte Senatspräsident Karl-Heinz Danzl am Mittwoch.

Entscheidung im Einzelfall - keine allgemeine Gültigkeit
Wiewohl von jedem OGH-Spruch eine gewisse generalisierende Wirkung ausgehe, handle es sich dennoch um eine Einzelfallentscheidung. Entsprechende Regelungen könnten andernorts auch ganz anders ausfallen, weil die Höchstrichter auf die konkrete Wohnsituation eingegangen seien. Jede nachbarschaftsrechtliche Entscheidung habe ganz individuelle Parameter. Wenn Beinträchtigungssituationen vergleichend sind, müssen sich die Gerichte künftig aber an der Entscheidung orientieren.

Der Fall war "eine Premierenentscheidung", im Zuge derer der OGH erstmalig mit einem Raucherfall befasst war. Um als störend empfundene "Emissionen" aus Nachbarwohnungen hat sich das Höchstgericht in der Vergangenheit aber schon öfter gekümmert, da ging es beispielsweise ums Klavierspielen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-11-30 17:02:05




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter




Obdachlosigkeit

"Egal, ob du arm bist oder stinkst"

Der Appell von Susanne Peter ist wie in jedem Jahr, dass die Bevölkerung großzügig spenden soll. - © Caritas Wien. Der Wind weht sehr heftig. Auf der Mariahilfer Straße herrscht Hochbetrieb. Klaus K. zieht an seinem Schal. Es ist bitterkalt an diesem... weiter




Papierfachgeschäfte

Düstere Aussichten

Wien. "Der Papier-König auf der Westbahnstraße ist weg. Die Greißlerei der legendären Elfriede Ott auf der Neustiftgasse gibt es nicht mehr und auch... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung