• vom 01.12.2016, 19:19 Uhr

Stadtleben

Update: 02.12.2016, 07:44 Uhr

Papierfachgeschäfte

Düstere Aussichten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Einige Papierfachgeschäfte kämpfen ums Überleben. Ein Lokalaugenschein bei Brigitte Kreuziger in Gumpendorf.




© Stanislav Jenis © Stanislav Jenis

Wien. "Der Papier-König auf der Westbahnstraße ist weg. Die Greißlerei der legendären Elfriede Ott auf der Neustiftgasse gibt es nicht mehr und auch der unverkennbare Teppichladen vom Nossi in der Neubaugasse ist Geschichte", sagt Ruth Bestifa und blickt traurig auf das Eck Neubaugasse und Westbahnstraße. "Ich bin hier groß geworden und für mich ist mit der Schließung der vielen bekannten Einzelhändler ein Stück Kindheit endgültig zu Grabe getragen worden", kommentiert die knapp 30-jährige Bankangestellte nostalgisch. Besonders um den Papierhändler, der hier das Grätzel belebte und schon vor einigen Jahren die Pforten schloss und sich in die Pension verabschiedete, tut es ihr leid. "Wir sagten in Anlehnung an Pinocchio Gepetto zu ihm. Er war immer für uns Kinder da", erzählt sie. Früher habe man in dieser Gegend mehr als sieben Papierfachgeschäfte gehabt, nun gebe es nur noch den Mastnak. "Überhaupt muss man die Papierfachgeschäfte in vielen Wiener Bezirksteilen heute mit der Lupe suchen", sagt Bestifa. Diese angesprochene Entwicklung besonders zu spüren bekommen hat Brigitte Kreuziger. Im kommenden Jahr feiert die 68-Jährige ihr 20-jähriges Jubiläum als Inhaberin des Papierfachgeschäftes "Erika" auf der Gumpendorfer Straße. Schon seit mehreren Jahrzehnten beherbergt das Haus mit der Nummer 76 immer Papiergeschäfte. "Ich habe den Namen Erika belassen, aber sonst hat sich sehr viel geändert", resümiert sie. Ihr nehme die Neugestaltung der Mariahilfer Straße samt den verkehrstechnischen Auswirkungen auf die Umgebung enorm viel Umsatz weg. "Wegen den anhaltenden Parkplatzproblemen kommen viele Kunden nicht mehr auf die Gumpendorfer Straße.

Große Ketten als Rivalen
Geschilderte Veränderungen machen sich auch im Jahresumsatz bemerkbar. "Früher hatte ich laut meinen Statistiken etwa 60 Kunden pro Tag, heute sind es knapp 40", sagt sie. Hinzu zur Herausforderung, sich gegenüber den großen Ketten behaupten zu müssen, kommt auch die Belastung durch die Diskonter. "Man geht zum Supermarkt und bekommt dort auch schon Hefte und Stifte. Nur oft sind die Waren qualitativ nicht hochwertig und auch nicht aus Österreich. Das Ergebnis sind dann häufige Beschwerden der Kunden, aber man kann eben nicht alles haben", unterstreicht die rüstige Dame, die sich als "Pensionistin" bezeichnet. Pensionistin? "Ja, Sie haben richtig gehört. Das hier sehe ich nur noch als Hobby. Wenn meine Pension und jene meines Partners nicht wären, könnte ich das gar nicht mehr machen", erklärt sie.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-12-01 17:23:08
Letzte nderung am 2016-12-02 07:44:02




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter




Obdachlosigkeit

"Egal, ob du arm bist oder stinkst"

Der Appell von Susanne Peter ist wie in jedem Jahr, dass die Bevölkerung großzügig spenden soll. - © Caritas Wien. Der Wind weht sehr heftig. Auf der Mariahilfer Straße herrscht Hochbetrieb. Klaus K. zieht an seinem Schal. Es ist bitterkalt an diesem... weiter




Papierfachgeschäfte

Düstere Aussichten

Wien. "Der Papier-König auf der Westbahnstraße ist weg. Die Greißlerei der legendären Elfriede Ott auf der Neustiftgasse gibt es nicht mehr und auch... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung