• vom 08.12.2016, 15:41 Uhr

Stadtleben

Update: 08.12.2016, 15:54 Uhr

Schule

Reden ist Gold




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Beim Redewettbewerb "Sag’s Multi" treten mehrsprachige Schülerinnen und Schüler gegeneinander an.

Monir Ahmadi erzählt aus seinem Leben.

Monir Ahmadi erzählt aus seinem Leben.© vwfi/Sophie Kirchner Monir Ahmadi erzählt aus seinem Leben.© vwfi/Sophie Kirchner

Wien. Die 12-jährige Emina Piragic ist noch nicht viel größer als das Redepult, das im G11 in der Geringergasse 2 in Simmering für den Redewettbewerb "Sag’s Multi" aufgestellt wurde. Doch ihre Stimme ist voll und kräftig. Sie hält ihre Rede auf Deutsch und Bosnisch und erzählt wie sie die Schule in Bosnien erlebt hat. Damals habe es ihr dort gut gefallen. Erst als sie nach Wien gekommen ist und den Vergleich hatte, stellte sie fest, dass Kinder in Bosnien weniger Chancen haben. Dass die Schule schmutzig war, das Wasser kalt und die Bücher von den Schülerinnen und Schülern aus dem Vorjahr ausgeborgt werden mussten. Immer wieder wechselt sie zwischen Bosnisch und Deutsch. "In Österreich habe ich gemerkt, dass die Kinder in der Schule mehr Aufmerksamkeit bekommen und ich war begeistert von dem großen Angebot an Freifächern", sagt sie. Hier könne man nicht nur im Sommer schwimmen gehen, sondern auch im Winter. "Ich habe auch gemerkt, dass die Kinder hier mehr Wert auf Markensachen legen, den Wert der Dinge, die sie haben, aber nicht schätzen." Emina sagt, dass sie in Österreich die Chance hat, ihre Zukunft so zu gestalten, wie sie möchte. Diese Chance wünscht sie sich auch für bosnische Kinder. Unter begeistertem Applaus verlässt sie das Podium.

140 Schulen nehmen teil
568 Jugendliche aus 140 Schulen in ganz Österreich wurden von ihren Lehrerinnen und Lehrern für den Redewettbewerb "Sag’s Multi" nominiert. Bis Jänner laufen nun die Regionalrunden, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Finalrunden im Februar und März qualifizieren können. Türkisch, Dari, Portugiesisch, Arabisch, Albanisch - 50 Sprachen sind bei dem Wettbewerb in Kombination mit Deutsch zu hören. Von der Jury bewertet wird die sprachliche Kompetenz der Jugendlichen in Verbindung mit ihrem Auftritt, ihrer Gestik und Rhetorik und natürlich auch dem Inhalt der Rede, der heuer unter dem Leitthema "Think out loud" stehen sollen.


"Wir glauben, dass es den jungen Leuten guttut, wenn sie Wertschätzung für das erhalten, was sie mitbringen", sagt dazu Peter Wesely, Geschäftsführer des Vereins Wirtschaft für Integration im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Muttersprache pflegen
"Wir veranstalten den Wettbewerb, weil wir den den Jugendlichen vermitteln wollen, dass sie ihre Muttersprache pflegen sollen." Das sei ein entscheidender Punkt, der noch zu wenig im Blick sei, meint Wesely. Zudem wolle man dafür sorgen, dass die Weitsicht und die Erfahrungen, die die Jugendlichen gemacht haben, weiter gegeben werden.

Wie jene des 16-jährigen Monir Ahmadi aus Afghanistan. In seiner Rede, die er auf Dari und Deutsch hält, erzählt er, dass höhere Schulen im Iran für Exil-Afghanen nicht vorgesehen seien. "Als ich nicht mehr in die Schule gehen durfte, ging ich arbeiten. Da war ich neun Jahre alt", sagt er. Er führte Hilfstätigkeiten in einem Schlüsselgeschäft aus. Von dem Lohn konnte er nur fünf Brote für seine Familie kaufen. Später arbeitete er von acht Uhr früh bis zehn Uhr abends in einem Restaurant und machte den Abwasch. Österreich erscheint Monir wie ein Paradies. "Ich darf hier lernen so viel ich will und habe eigene Bücher, für die ich nicht arbeiten muss."

Chancengleichheit, Menschlichkeit und Idealismus - das sind die Themen, die die Jugendlichen bei dem Redewettbewerb in der Geringergasse aufgreifen. "Bildung ist wichtig, aber am meisten braucht ihr Mut, um die Welt so zu verändern, wie ihr sie euch vorstellt. Das ist eure Republik, eure Zukunft.", rufen die Veranstalter ihnen vom Podium zu. Und die Jugendlichen klatschen und hoffen, dass es wirklich so ist.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-08 15:44:10
Letzte ńnderung am 2016-12-08 15:54:17




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung