• vom 12.12.2016, 16:54 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2016, 10:35 Uhr

Transition Base

Smartes Wagenvolk




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adisa Begovic

  • Das Ökodorf neben der Seestadt experimentiert mit neuen Wohn- und Lebensformen.

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. © Puiu





Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt, über einen Schotterweg erstreckt sich eine Ansammlung von Lehm- und Holzhäusern, Containern, Kuppelzelten und Jurten. Zwischen ihnen ein Gemeinschaftsgarten.

Das sogenannte Ökodorf wirkt fast wie eine Gegenveranstaltung zu der mit modernen Bauten gefüllten Seestadt. Auf dem Areal befinden sich zwei Container, die mit Seilen verbunden sind. Zwischen ihnen baumeln bunte Regenschirme herab und auch eine selbstgebaute Schaukel.

"Hier wird immer gearbeitet, egal zu welcher Jahreszeit", erzählt Michael Zimmermann, Hauptverantwortlicher für den Gemeinschaftsgarten. Voller Stolz präsentiert er sein Reich, das er gerade winterfest macht. Denn im Frühjahr möchte er seine Anbaufläche ausweiten. Waren heuer Petersilie, Zitronenmelisse und Tomaten die Früchte seiner Arbeit, wird er sein Sortiment künftig aufstocken. "Mit Gemüseanbau hatte ich nichts am Hut. Ich bin Trainer und hab’ das Wissen über Gärtnerei im Selbststudium erlernt", sagt Zimmermann, der sich die Hände vor Kälte reibt.

Er verkörpert damit den Geist der Transition Base: selbst anpacken, selbst (an-)bauen. "Wir wollen die Menschen dazu bewegen, dass sie selbst ausprobieren", erzählt der 41-jährige David Marek. Er ist Obmann des Vereins United Creations, der hinter der Transition Base steht.

Alternatives Wohnen

Doch in der Transition Base geht es nicht ausschließlich um den Anbau von Gemüse. Die Zwischennutzungsfläche im 22. Bezirk dient auch zum Forschen und Bauen. Dazu werden meistens ökologische oder recycelte Rohstoffe verwendet, um innovative Bauwerke zu schaffen. "Unsere Forschungsgebiete sind ökologische Bauweisen, nachhaltige Energieträger, Permakultur und Gemeinschaftsbildungsprozesse", so Marek, vom Beruf Psychologe und Coach. Er ist überzeugt, dass man für die eigenen vier Wände nicht unbedingt einen riesigen Kredit aufnehmen muss.

Die Bauten hier sollen seine These beweisen. Einige Meter vom Gemeinschaftsgarten entfernt befindet sich eine Holzkonstruktion, die an einen Zugwaggon erinnert. Es handelt sich dabei um einen alten Zirkuswagen, wie die Besitzerin Martina Höss erklärt. Gemeinsam mit ihrem Freund hat sie den Wagen innerhalb von drei Wochen zu einem mobilen Zuhause aus Massivholz umgebaut. Der Innenraum, der vor kurzem mit Holzöl gestrichen wurde, soll für kreative Zwecke genutzt werden. Dass der Zirkuswagen zum Wohnen dienen könnte, kann sich Martina Höss durchaus vorstellen.

Wie flexibel die Wohnmodelle sein können, zeigt auch die Hausalternative von Maurus Mosetig. Am Feldrand zwischen dem Zirkuswagen und einigen Bäumen befindet sich ein Holzwürfel namens Q-Box. Frei nach dem Motto maximale Nutzbarkeit und minimaler Platzbedarf versucht der Bühnenbildner Mosetig, auch den Nachhaltigkeitsaspekt beim Bauen einzubeziehen. Der Raum und die Möbel sollten vielfach genutzt werden sowie auch die Materialien, die getrennt und wiederverwertet werden können.

Das Schmuckstück der Transition Base bildet ein Haus aus Lehm und Holz, in Form eines umgedrehten U, ausgestattet mit großen Fenstern, Holzböden und einem Ofen in der Mitte des Hauses. Dieser Prototyp soll die Vielfalt an Materialien aufzeigen, die zum Bauen genutzt werden können. Zwar gibt es zahlreiche Arten von Lehm, dennoch erfordert es Experten und Architekten, die sich mit Lehmbau auskennen. Beispielsweise macht Lehm alleine nicht den Vorteil beim Heizen aus. Im Falle des Kettenlinienhauses ist es die Kombination mit dem "CO2-positiven" Strohballen als Dämmstoff. Dieser lässt die Gesamtenergiebilanz und die Dämmung gut ausfallen und ermöglicht somit den reduzierten Heizaufwand.

Lehm bringt in diesem Fall insbesondere den baubiologischen Vorteil, dass er Raumfeuchtigkeit ausbalanciert und damit auch Wärme speichert. "Wir sitzen hier in einem beinahe Null-Euro-Haus. Unser Ziel ist es, so ökologisch wie möglich zu arbeiten", so Marek. Seine Vision ist die Errichtung eines Ökodorfes, gebaut aus recyceltem und ökologischem Material, betrieben durch erneuerbare Energien.

In der Stadt sollen auch ökologische Bau-, Wohn und Versorgungslösungen umgesetzt werden. Beispielsweise in Form von ökologisch orientierten Baugruppenprojekten mit Selbstbauanteil und urbanen Formen der gemeinschaftlichen Versorgung.

Die Ökogruppe setzt sich aus Menschen aus verschiedenen Berufen zusammen, jeder kann mitmachen und sein Wissen teilen. Denn ohne Professionalität könnte man die Entwicklung des Projekts nicht voranbringen. Marek selbst habe 2011 einen Green-Skills-Lehrgang (ein interdisziplinärer Kurs, wo Nachhaltigkeit und Management-Skills gelehrt werden) besucht, um sich unter anderem auch mit Themen wie Lehm- und Strohballenbau auf Forschungsebene auseinanderzusetzen.

Als Projektpartner setzt man unter anderem auf die Technische Universität und das Institut für Bodenkultur. Es stellt sich jedoch die Frage: Wozu das alles? Für die Menschen hinter der Transition Base ist die Antwort klar: Die Menschen brauchen Wohnraum, gleichzeitig steigen die Wohn- und Baupreise immens. Also wollen sie alternative Ideen liefern.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:59:06
Letzte ─nderung am 2016-12-13 10:35:34




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung