• vom 12.12.2016, 16:54 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2016, 10:35 Uhr

Transition Base

Smartes Wagenvolk




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der aktuelle Vertrag läuft noch bis 2020

Laut Statistik Austria wird Wien das stärkste Bevölkerungswachstum aller Bundesländer haben. In sechs Jahren soll die Bevölkerungszahl der Bundeshauptstadt die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. "Das wird eine Herausforderung. Mit unseren Projekten versuchen wir, rurale Gebiete für Menschen attraktiver zu machen und sie zu ermutigen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen", sagt Marek und zieht sein schwarzes Sakko zurecht. Nicht nur Landwirtschaft und Bauwesen sollen erforscht werden, die Transition Base soll als Plattform für Ausstellungen, Lehrgänge und zum Netzwerken dienen. Konzepte für Städte von Morgen sollen hier ausprobiert werden. Das Ganze hat die Form einer Zwischennutzung - der aktuelle Vertrag mit der Aspern Development AG läuft bis 2020.

Schlechter Ruf und Gerüchte

Die Vienna Transition Base hat mit Gerüchten und Falschinformationen zu kämpfen. In der Seestadt gelten sie als moderne Hippies. Eine Reportage für die ORF-Sendung "Am Schauplatz" ist auch auf das Projekt eingegangen, konnte jedoch kein besseres Licht darauf werfen. Im Gegenteil. Es wurde im Beitrag behauptet, dass ihnen von der Stadt Wien eine Nutzungsfläche von zwei Hektar gratis zur Verfügung gestellt worden sei. In Wahrheit sind es 7000 Quadratmeter die ihnen, in Form eines Leihvertrages von den Stadtentwicklern (Aspern Development AG), zur Verfügung gestellt werden.

"Im ORF-Beitrag über uns wurde fälschlicherweise gesagt, dass uns die Stadt Wien finanziert. Dem ist nicht so. Wir finanzieren uns durch Mitgliedsbeiträge, Crowdfundings, Projektpartnerbeiträge und Eigenkapital", sagt Marek. Manchmal müssen sie auch da Alternativen erproben. Ein Finanzierungsversuch über Crowdfunding starteten die Projektteilnehmer im Sommer. Der Fundingbetrag von 11.000 Euro floss die Winterküche, Baumsicherungsmaßnahmen und Installationen.

Vieles vom Baummaterial haben sie geschenkt bekommen, beispielsweise Holzpaletten für das Recyclinghaus, dessen Zweck noch unbekannt ist. Aber das Ziel ist bekannt. Die lokale Selbstversorgung und eine emanzipierte Lebensführung wollen die Projektteilnehmer durchsetzen. "Wir sind keine Hippies. Uns geht es darum, den Menschen zu zeigen, was sie alles selbst machen und schaffen können", sagt David Marek.


zurück zu Seite 1




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:59:06
Letzte ─nderung am 2016-12-13 10:35:34




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung