• vom 27.02.2017, 09:56 Uhr

Stadtleben

Update: 27.02.2017, 10:14 Uhr

Gründerzeit

Für den Abbruch gereift




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Pressberger

  • Ein Wiener Gründerzeithaus soll der Abrissbirne zum Opfer fallen, um dessen Erhalt jahrelang gekämpft wurde.

Selber Architekt, selbes Baujahr, unterschiedliche Instandhaltung: Gründerzeithäuser am Bauernmarkt. Das rechte wird nun abgerissen.

Selber Architekt, selbes Baujahr, unterschiedliche Instandhaltung: Gründerzeithäuser am Bauernmarkt. Das rechte wird nun abgerissen.© E. Schimek Selber Architekt, selbes Baujahr, unterschiedliche Instandhaltung: Gründerzeithäuser am Bauernmarkt. Das rechte wird nun abgerissen.© E. Schimek

Wien. Jahrelang kämpften Mieter, Anrainer und Denkmalschützer um den Erhalt des Hauses Bauernmarkt 21, ein Teil eines vierteiligen Ensembles aus der Gründerzeit. Letztlich waren die Bemühungen vergeblich, dieser Tage wurde mit den Abbrucharbeiten begonnen, womit ein weiteres Gründerzeitjuwel Wiens unwiederbringlich verloren geht.

Wie so etwas heute im ersten Bezirk noch möglich ist, können sich Denkmalschützer, Architekten und Anrainer nicht erklären. Es sei offensichtlich gezielt auf die Verwahrlosung hingearbeitet worden, meinen Denkmalschützer. "Anlässlich der Zwangsversteigerung 2002 hat ein zertifizierter Sachverständiger für Immobilienbewertung das Objekt zwar als generalsanierungsbedürftig bezeichnet, dem Gebäude selbst aber eine Restnutzungsdauer von 80 Jahren attestiert", sagt Markus Landerer, Vorstandsmitglied des Vereins Initiative Denkmalschutz. Jeder habe gesehen, dass die Fenster offengelassen wurden, inoffiziell wurde noch zahlreiche weitere Missstände berichtet.

Werbung

"Nachschärfung wäre gut"
Dass in Wien viel zu viel Gründerzeithäuser unnötig abgerissen werden, sei bekannt, doch dieser Fall sei einer der unfassbarsten der vergangenen Jahre. "Der Abriss findet mitten in einer Schutzzone statt, noch dazu im Unesco-Weltkulturerbe, und das unter der Wahrnehmung der Öffentlichkeit", sagt Landerer. Aufgrund der prominenten Lage des Gebäudes habe in den vergangenen zehn Jahren jeder gewusst, was hier ablaufe, und trotzdem seien die Verantwortlichen, in erster Linie die Stadt Wien, nicht eingeschritten. Die Intransparenz der Baupolizei sei unhaltbar. Diese sei wie eine Blackbox, deren Entscheidungen nicht überprüft werden könnten. Außerdem mache es der Gesetzgeber zu leicht, schützenswerte Häuser abzureißen.

"Eine Nachschärfung der Bauordnung wäre gut", sagt Landerer. "Auffallend ist, dass es sich um ein Ensemble von vier ähnlichen Häusern vom selben Architekten handelt und die anderen drei in bestem Zustand sind", sagt Denkmalschutzexperte Gerhard Hertenberger. In dieser Gegend des ersten Bezirks sei das historische Stadtbild noch sehr intakt, da es wenig Kriegsschäden gab. Ein Neubau würde hier wie ein Fremdkörper wirken.

Hertenberger fordert, das künftig alle Gutachten offengelegt werden müssen. Nicht selten entstehe ein "Gutachterkrieg", in dem es Gutachten und Gegengutachten gebe, auch Gefälligkeitsgutachten seien keine Seltenheit. "Wenn Gutachten nicht mehr dem Amtsgeheimnis unterliegen würden, könnten NGOs einhaken."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-27 10:00:06
Letzte nderung am 2017-02-27 10:14:35




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung