• vom 27.02.2017, 17:58 Uhr

Stadtleben

Update: 27.02.2017, 19:26 Uhr

AUA

"Freudenschüsse" auf AUA-Crew




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Hotel von AUA-Mitarbeitern in Teheran beschossen: Grund dürfte Hochzeit gewesen sein.

Im Bild: Ein Austrian Airlines Airbus A321. 
 - © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Im Bild: Ein Austrian Airlines Airbus A321.

© APAweb/HELMUT FOHRINGER

Wien. Was zu Beginn nach einem Anschlag ausgesehen hat, stellt sich nun offenbar als glimpflich ausgegangener Unfall heraus: Wie ein AUA-Mitarbeiter mitteilte, dürfte bereits am Freitag in Teheran ein Hotel beschossen worden sein, in dem Mitarbeiter der AUA (OS) bzw. Lufthansa (LH) untergebracht waren. In einem der "Wiener Zeitung" vorliegenden internen Schreiben von Samstag heißt es wörtlich: "Aus noch ungeklärten Umständen haben einige Projektile die Fassade des Azadi Hotels (OS/LH Crew Hotel) sowie ein Außenfenster eines Hotelzimmers getroffen und dabei geringfügigen Sachschaden verursacht. Unsere Crew sowie andere Personen sind dabei nicht zu Schaden gekommen und wohlauf. Derzeit laufen die Ermittlungen der Behörden. Kollegen von der LH sind vor Ort und die Sicherheitsabteilungen von LH und OS eingebunden. Es gibt derzeit keine Indikationen, die auf eine gezielte Aktion hindeuten. Bis gesicherte Informationen vorliegen und um den Ermittlungen Zeit und Raum zu geben wurde entschieden, die Crew (...) vorsorglich in einem anderen Hotel unterzubringen."

Der Konzernsprecher der AUA gab am Montag schließlich Entwarnung: Es dürfte sich demnach um "Freudenschüsse" einer offensichtlich ziemlich ausgelassen feiernden Hochzeitsgesellschaft gehandelt haben, hieß es. Das hätten zumindest die iranischen Behörden der Lufthansa mitgeteilt. Die Party habe in der Nähe des Hotels stattgefunden, dabei seien Schüsse in die Luft abgegeben worden, wobei einige Projektile auf die Fassade des Hotels geprallt sein dürften.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-27 18:03:02
Letzte nderung am 2017-02-27 19:26:06




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung