• vom 06.03.2017, 20:15 Uhr

Stadtleben


Wohnen

Mieter in privaten Wohnungen zahlen viel




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bezahlen um drei Euro mehr als im sozialen Wohnbau.

Wien. Mieter in privaten Wohnungen zahlen viel. Das hat eine von der Arbeiterkammer durchgeführte Analyse der von der Statistik Austria bereitgestellten Mikrozensus-Wohndaten für Wien ergeben. Betroffen sind viele: Zwei von drei Mietverträgen werden in Wien im privaten Segment abgeschlossen, hieß es vonseiten der AK am Montag. Mieter müssen laut AK im Schnitt mit elf Euro pro Quadratmeter brutto rechnen. Das sind rund drei Euro mehr als im sozialen Wohnbau.

"Befristete Mietverträge bedeuten für viele Mieter enorme Wohnunsicherheit. Sie müssen sich nach kurzer Zeit wieder auf Wohnungssuche begeben - das ist wiederum mit hohen Kosten verbunden, etwa fürs Übersiedeln oder den Makler, aber mitunter auch mit einem Verlust der gewohnten sozialen Kontakte und Umgebung", beklagte AK-Präsident Rudolf Kaske. Und er warnte: "Wer verlängern will, muss dann sehr oft mit höheren Mietpreisen rechnen."


Er kritisierte, dass die nächste "Kostenkeule" auf die Mieter zukomme - nämlich die Anhebung der Richtwerte. Kaske plädierte für ein transparentes Mietrecht mit "tauglichen Mietenbegrenzungen". Befristungen gehören nach Ansicht der AK gestrichen, falls kein Eigenbedarf der Vermieter besteht. Auch die Maklerprovision für Mieter müsse wegfallen, verlangt die AK.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-06 17:57:03




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung