• vom 12.03.2017, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 12.03.2017, 11:40 Uhr

Sexualisierte Gewalt

Heilige oder Hure




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (51)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Vergewaltigungen werden von Medien oft voyeuristisch ausgeschlachtet. Die Berichterstattung zeigt, wie veraltet unsere Geschlechterbilder noch immer sind.

Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.

Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.© Nathan Spasic Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.© Nathan Spasic

Wien. "Vergewaltigung" prangt auf dem Titelblatt der Zeitung. Eine ganze Seite widmet sie dem Thema. Die Tat wird detailgetreu beschrieben. Als wäre der Journalist dabei gewesen - als der Mann der Frau auflauerte, als er sie zu Boden drückte, als sie panisch um sich schlug, als er sie vergewaltigte und blutend in einem Gebüsch liegen ließ. Die Schilderung bringt die ganze Brutalität des Verbrechens zum Ausdruck. Illustriert durch ein verpixeltes Foto des Täters, läuft sie im Kopf immer wieder ab. Wie in einem Horrorfilm ist das Narrativ der Geschichte eindeutig: Ein gewalttätiges Monster zerstört in einem triebgesteuerten Akt das Leben einer unbefleckten Frau.

Die Medien strotzen vor Meldungen wie dieser. In immer kürzeren Frequenzen malen sie ein apokalyptisches Bild. Von unsicheren Straßen, von steigenden Vergewaltigungsraten, von monströsen - meist ausländischen - Männern, die vor gar nichts zurückschrecken. Aus voller Kehle schreien sie nach mehr Polizeipräsenz, Videoüberwachung, strengeren Asylgesetzen. Kaum ein Thema emotionalisiert mehr. Kaum eine Story bringt mehr Klicks.

Werbung

Veraltete Geschlechterbilder
"Die mediale Darstellung von Vergewaltigungen ist auf vielen Ebenen fragwürdig", sagt Mithu Sanyal. Die Kulturwissenschafterin hat mit dem Buch "Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens" eine Kulturgeschichte der Straftat vorgelegt. "Wie Zeitungen über Vergewaltigungen berichten, zeigt ausgezeichnet, welche Vorstellungen wir über Geschlechterrollen haben", sagt Sanyal.

"Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.

"Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.© Animagus "Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.© Animagus

"Sobald wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wirken jahrtausendealte Bilder über Männlichkeit und Weiblichkeit weiter." So würde die Frau ausschließlich als wehrloses Opfer gezeichnet werden. "Frauen, die vergewaltigt wurden, müssen traumatisiert sein", sagt Sanyal. "Das wird von der Gesellschaft erwartet. Sie müssen leiden, am besten für den Rest ihres Lebens. Wenn sie das nicht tun, stehen sie unter Verdacht, die Vergewaltigung bewusst provoziert, ja gar genossen, zu haben. Dann greift das Hurenstigma."

Ambivalenz könne man beim Thema Vergewaltigung kaum ertragen. Die Frau müsse entweder Heilige oder Hure sein. Dazwischen hat nichts Platz. "Bis in die 1970er Jahre wurde in Vergewaltigungsprozessen auch die sexuelle Vergangenheit der Frau beleuchtet. Hatte sie viele Sexualpartner, verlief die Verhandlung anders."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-10 18:09:07
Letzte ─nderung am 2017-03-12 11:40:32




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung