• vom 13.04.2017, 12:29 Uhr

Stadtleben

Update: 13.04.2017, 14:43 Uhr

Religion

Alle Ämter auf Augenhöhe




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Die drei evangelischen Kirchen in Wien feiern heuer 500 Jahre Reformation - und am Karfreitag eines der höchsten Feste im Kirchenjahr.

Foto: Janos Szabo

Foto: Janos Szabo

Wien. Superintendentialkuratorin - mit diesem Amtstitel ist Inge Troch die höchste Frau in der evangelischen Kirche A.B. (Augsburger Bekenntnis) in Wien. Auch wenn die 1941 geborene Wienerin selbst betont: "Als wichtigste Frau würde ich mich nie bezeichnen. Niedrig und hoch gibt es in der evangelischen Kirche nicht, aber es gibt Menschen, die zur Leitung berufen sind."

Ihr Amtstitel leitet sich aus dem Lateinischen ab (superintendens = "Aufseher", curare = "Sorge tragen"). Als Ehrenamtliche bildet Troch, im zivilen Leben Professorin am Institut für Analysis und Scientific Computing an der TU Wien, gemeinsam mit dem hauptberuflichen Superintendenten Hansjörg Lein das Leitungsduo der evangelischen Kirche in Wien. Lein ist sozusagen der Diözesanbischof der Wiener Lutheraner. Damit steht er gewissermaßen auf einer Ebene mit dem katholischen Wiener Bischofsvikar Dariusz Schutzki - nur dass dieser für rund 631.000 Gläubige in 167 Pfarrgemeinden zuständig ist, während die evangelische Kirche A.B. in Wien etwa 50.200 Mitglieder in 21 Pfarrgemeinden hat. Neben den Lutheranern gibt es in Wien drei Pfarrgemeinden der evangelischen Kirche H.B. (Helvetisches Bekenntnis) und vier evangelisch-methodistische.


Demokratie von Basis bis Spitze
Über dem Wiener Leitungsteam steht nur noch Bischof Michael Bünker, das geistliche Oberhaupt der Protestanten in Österreich (sozusagen das Pendant zu Kardinal Christoph Schönborn, dem Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz der katholischen Kirche). International gibt es zwar eine intensive Vernetzung mit anderen evangelischen Kirchen, aber kein globales Oberhaupt, das mit dem Papst oder den orthodoxen Patriarchen vergleichbar wäre. Troch spricht von einem Verhältnis "auf Augenhöhe, auch innerhalb der Ämter in Österreich".

Bezeichnend ist auch, dass das Wiener Leitungsteam ebenso wie Bischof Bünker auf demokratischem Weg in die Ämter gekommen ist: Lein wurde 2004 auf zwölf Jahre zum Superintendenten gewählt - weil er aber nur noch zwei Jahre bis zur Pensionierung hat, darf er sein Amt noch bis dahin weiter bekleiden, ehe sein Nachfolger bestimmt wird. Troch wurde 2006 und dann noch einmal 2012 auf jeweils sechs Jahre zur Superintendentialkuratorin gewählt. Ob sie 2018 eine weitere Periode anhängen will, ist noch nicht entschieden. "So weit habe ich noch nicht gedacht", sagt sie. "Das liegt aber auch gar nicht an mir, weil die Pfarrgemeinden Kandidaten aufstellen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-13 12:33:10
Letzte nderung am 2017-04-13 14:43:55




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung