• vom 18.04.2017, 17:51 Uhr

Stadtleben

Update: 18.04.2017, 20:30 Uhr

Hausbesetzung

"Gegen die Stadt der Reichen"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • In Penzing wurde ein Haus besetzt. Eine Räumung ist vonseiten der Polizei derzeit nicht geplant.

Besetzt ist derzeit das Haus in der Kienmayergasse 15 in Penzing. - © Valentine Auer

Besetzt ist derzeit das Haus in der Kienmayergasse 15 in Penzing. © Valentine Auer

Wien. "Dieses Haus ist besetzt". Seit dem 16. April prangen diese Worte auf der Fassade des Wohnhauses Kienmayergasse 15 in Penzing. Bis gestern Mittag sollte das Haus - ginge es nach dem Eigentümer "Vestwerk" - geräumt werden. Laut Angaben der Polizei befinden sich dort rund 20 bis 30 Personen, die sich weigern, das Haus zu verlassen. "Das Ultimatum des Eigentümers für heute 12 Uhr wurde nicht erfüllt! Wir besetzen weiter!", heißt es dazu auf dem eigens eingerichteten Blog der Aktivisten (kienmayergasse15.noblogs.org). Geräumt werden soll vorerst trotzdem nicht. Die Polizei setzt auf Deeskalation und vermittelnde Gespräche.

Der Beweggrund der Besetzung ist eindeutig, wirft man einen Blick auf die Fassade: "Nehmt ihr uns die Häuser, nehmen wir uns die ganze Stadt. Solidarität + Widerstand gegen die Stadt der Reichen", heißt es dort auf einem Banner. Konkret richtet sich dieser Widerstand gegen das Immobilienunternehmen "Vestwerk", der im Rahmen des Projektes "Schützhof" insgesamt 65 Eigentumswohnungen in der Kienmayergasse errichten will. Mit dem Bau soll im Herbst 2017 gestartet werden, die Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant.

Werbung

"Bei unserem Projekt in der Kienmayergasse haben wir von Anfang an sämtliche Beteiligten in mögliche Entscheidungsprozesse miteingebunden. So auch die bestehenden Mieter, wo wir in direkter Absprache versuchen, individuelle Lösungen zu finden", erklärt Maximilian Kneussl von "Vestwerk" in einer Stellungnahme zur Besetzung.

Seit vier Jahren wurde
nichts mehr repariert

Auch das Nachbarhaus ist von den Plänen des Immobilienunternehmens betroffen. Von einer "Einbindung in den Entscheidungsprozess" kann eine Bewohnerin des Nachbarhauses jedoch nicht berichten: Seit 40 Jahren lebt sie in der Kienmayergasse. Seit drei bis vier Jahren wird nichts mehr repariert, auch bei einem Wasserrohrbruch in ihrer Wohnung erhielt sie keine Hilfe. "Seit vierzig Jahren habe ich so viel in die Wohnung gesteckt. Und jetzt lassen sie das Haus absichtlich verfallen und wir sollen auf die Straße. Jetzt, wo ich in Pension bin, soll ich neu anfangen? Ich habe nichts gegen die Reichen, aber sie sollen uns alle gut leben lassen", sagt die Bewohnerin zur "Wiener Zeitung". Einzig mündlich haben die Bewohner des Hauses die Nachricht erhalten, dass sie ausziehen müssen. Schriftlich habe laut der Bewohnerin bis dato niemand etwas gesehen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-18 17:57:12
Letzte ─nderung am 2017-04-18 20:30:05




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung