• vom 04.05.2017, 17:09 Uhr

Stadtleben

Update: 09.05.2017, 15:33 Uhr

Nachlass

Digitale Untote




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief





Allerdings will nicht jeder nach dem Tod im Internet weiterexistieren. Daher bietet die "Bestattung Wien" seit einigen Jahren einen sogenannten "Digitalen Nachlass Service" an, bei dem das gesamte Netz nach Benutzerkonten, Verträgen und Co. des Verstorbenen durchforstet wird. Diese Daten werden anschließend gelöscht und können von niemandem mehr aufgefunden werden. Dieser Vorgang wird laufend aktualisiert, dokumentiert und soll dadurch einen komplett eliminierten digitalen Nachlass garantieren.

Wie mit dem Thema des digitalen Nachlasses umzugehen hat, ist in jedem Staat verschieden. In Österreich etwa ist das Ganze rechtlich noch völlig ungeklärt. Zu Komplikationen kommt es vor allem dann, "wenn digitale Dienste ihren Firmensitz im Ausland haben und die Konten zwar vom Erben übernommen werden können, die bisherigen Nachrichten aber wegen der Persönlichkeitsrechte nicht eingesehen werden dürfen", informiert der Bestattungsdienst "Unvergessen".

Außerdem sei es schwierig, alle Daten eines Toten zu finden und sich zu vergewissern, dass nicht noch ein offenes Konto oder laufende Rechnungen existieren.

"Unvergessen" empfiehlt die Vermeidung solcher Komplikationen durch Aufzeichnungen aller wichtigen Zugangsdaten zu Lebzeiten: "Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen man Hinweise auf digitalen Nachlass zurücklassen kann: Digital zum Beispiel kann man den Hinterlassenen die Suche mithilfe einer Software für Passwortmanagement ersparen. Auch auf Papier, in einem Dokumentenordner oder beim Notar können Daten hinterlassen werden."

Vergessen dürfen
Jörg Matthes, Vorstand des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, zeigt jedoch auf, dass es nicht zu 100 Prozent möglich ist, Dinge aus dem Internet zu löschen: "Wenn sich Informationen mit anderen Spuren oder Erinnerungen vermischen, die andere sehen können, haben diese Personen ebenfalls die Möglichkeit, diese Daten erneut hervorzubringen oder online zu stellen." Grundsätzlich sei das Vergessen natürlich genauso wichtig wie das Erinnern. "Im Grunde genommen ist vergessen nichts Anderes als eine Form der Psychohygiene. Nur wenn ich Dinge vergessen beziehungsweise ausblenden kann, kann ich auf Dauer mit mir selbst im Reinen sein.", meint Matthes. Die Dinge zu vergessen, ist für Moritz Z., einem Grafiker in Wien, jedoch ganz und gar nicht einfach: "Das ist schon spooky, ich bin seit einem Jahr mit einem Toten befreundet und traue mich weder ihn zu löschen noch sein immer noch existierendes Facebookprofil bei seinen Verwandten anzusprechen. Ich habe Angst, sie könnten es mir Übel nehmen."

Mit der Situation abzuschließen ist ebenfalls schwierig, da der Tote vor kurzem "Geburtstag" hatte und viele seiner Facebook-Freunde Geburtstagswünsche auf seiner Pinnwand hinterließen. Der Tod seines Freundes bleibt für Moritz also stets präsent und diese ständige Erinnerung an ihn belastet ein bis jetzt übliches Verabschieden von dem Verstorbenen.

"Natürlich ist aber nicht zu vergessen, dass jeder Mensch andere Vorstellungen hat: während der eine sich erhofft, mit seiner digitalen Präsenz für immer unvergessen zu bleiben, wünscht sich ein anderer vielleicht nichts anderes als einen sauberen Abgang", sagt Matthes.

Es sei vor allem sehr wichtig, die Freiheit zu haben, sich sowohl erinnern zu dürfen, als auch vergessen zu können. Beides seien berechtigte Grundbedürfnisse, zwischen denen jedes Individuum die Möglichkeit haben sollte, selbst zu wählen.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-04 17:15:05
Letzte ─nderung am 2017-05-09 15:33:06




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung