• vom 17.05.2017, 17:30 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2017, 10:54 Uhr

Ausstellung

"Es bleibt so ein wehmütiges Gefühl"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnete Dienstagabend die Schau "Kauft bei Juden!" im Jüdischen Museum Wien.

Wien. "Mazel tov" gratulierte Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske am Dienstagabend im Jüdischen Museum Wien dem eben zum Vizekanzler designierten Justizminister Wolfgang Brandstetter. Beide waren anlässlich der Ausstellung "Kauft bei Juden!" ins Museum gekommen, die von Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet wurde.

"Es bleibt so ein wehmütiges Gefühl", war das erste, was Van der Bellen in seiner Eröffnungsrede festhielt, nachdem er von Museumsdirektorin Danielle Spera und Kuratorin Astrid Peterle durch die Schau geführt worden war. Die Ausstellung lässt durch die Anmutung von Geschäftsportalen aus einer Zeit, als in Österreich noch ein Kaiser regierte (Kaiser Franz Joseph I. ist im Zug einer Fronleichnamsprozession am Kaufhaus Rothberger am Stephansplatz vorbeiziehend auch am Plakatsujet für die aktuelle Ausstellung zu sehen), den Besucher, die Besucherin tatsächlich in die Vergangenheit eintauchen.

Werbung

"Man würde sich gerne erinnern, dass das Entstehen und Verwelken und Versinken von Kaufhäusern etwas Normales ist. Aber so war es hier nicht", betonte der Bundespräsident. Der Niedergang der Wiener jüdischen Kaufhauskultur sei vielmehr eine Folge der Nationalsozialisten und ihrer Politik. Das werde klar, wenn man sich die Geschichte der Rothbergers, der Zwiebacks, der Dichters ansehe, so Van der Bellen.

"Die Stephanskirche liegt gegenüber dem Rothberger"
"Der Rothberger ist doch überhaupt ein Wiener Begriff, nach dem sich der Fremde direkt orientieren kann. Denn wo liegt die Stephanskirche? Gegenüber dem Rothberger", schrieb Ludwig Hirschfeld 1927 in seinem Wien-Reiseführer. Wenn man heute nach Spuren dieses imposanten Kaufhauses im Herzen der Stadt sucht, ist nichts geblieben.

Wehmut und Nostalgie waren denn auch die Ingredienzien, mit denen Spera die Eröffnung der Ausstellung "Kauft bei Juden!" gestaltete. Zum Auftakt spielte Theo Lieder eine Melodie von Hermann Leopoldi auf dem Akkordeon. Zum Ausklang stimmte er das Lied "Die letzte Blaue" von Willi Engelberger an - für den aus Los Angeles angereisten Walter Arlen, wie Spera betonte. Der Enkel der Familie Dichter, die in Ottakring das gleichnamige Warenhaus geführt hatte, sang in Kindertagen gerne, auf der Buddel stehend, genau dieses Lied.

Während die Dichters ihre Waren in der Vorstadt feilboten, war das Kaufhaus Zwieback um Eleganz bemüht. Die Maison Zwieback befand sich auf der Kärntner Straße - auf der Mariahilfer Straße gab es eine Filiale. Die Fassade dieser Zweigstelle ist auf einem groß aufgezogenen Foto im ersten Raum der Schau zu sehen, die Straßenszenerie zeigt zudem einen jüdischen Straßenhändler. Fast fühlt man sich, vor dieser Schwarz-Weiß-Aufnahme stehend, mitten im Wien von vor 100 Jahren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 17:36:14
Letzte nderung am 2017-05-18 10:54:03




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung