• vom 18.05.2017, 13:06 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2017, 13:16 Uhr

Donauinselfest

Mando Diao, Cro und Sportfreunde Stiller als Headliner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Außerdem Falco-Tribute mit Fettes Brot und Birgit Minichmayer. Open Ait findet von 23. bis 25. Juni statt.

Rund drei Millionen Besucher strömen Jahr für Jahr an drei Tagen auf die Donauinsel. - © APA, Herbert P. Oczeret

Rund drei Millionen Besucher strömen Jahr für Jahr an drei Tagen auf die Donauinsel. © APA, Herbert P. Oczeret



Wien. Das Programm für das Wiener Donauinselfest steht: Zu den Haupt-Acts der 34. Ausgabe von 23. bis 25. Juni zählen Mando Diao, Sportfreunde Stiller, Cro und Hansi Hinterseer. Außerdem gibt es ein Falco-Tribute-Konzert anlässlich seines 60. Geburtstags. Man habe "durchwegs große Namen auf die Insel holen können", freute sich Organisator Thomas Waldner bei der Präsentation des Line-ups am Donnerstag.

Auf elf Bühnen und 16 Themeninseln wird bei dem Open-Air-Festival, das von der Wiener SPÖ veranstaltet wird, bei freiem Eintritt Programm geboten. Zu den Highlights am Freitag zählen die Auftritte der schottischen Sängerin Amy Macdonald, die Hits wie "This is the Life" zum Besten geben wird, und des deutschen Rappers Cro. Sie sind auf der großen Festbühne, die am Freitag und Sonntag von Ö3 bespielt wird, zu Gast. Auf der Ö1-Bühne tritt Kabarettist Klaus Eckel mit seinem neuen Programm "Zuerst die gute Nachricht" auf. Auf der Schlagerbühne präsentiert Marianne Mendt Hits der vor 100 Jahren geborenen Jazz-Legende Ella Fitzgerald.

Falco-Tribute

Am Samstag gastieren Nino aus Wien und Mando Diao auf der FM4-Bühne. Auf der Festbühne, für die am Samstag Radio Wien verantwortlich ist, sorgen die ehemalige "Wir sind Helden"-Frontfrau Judith Holofernes und Schmusesänger Michael Bolton für Stimmung. Im Anschluss findet das große Falco-Tribute-Konzert statt, bei dem Fettes Brot, Julian Le Play, Russkaja-Sänger Georgij Makazaria, Gianna Nannini und Birgit Minichmayer mit der Originalband des 1998 verstorbenen Künstlers Songs interpretieren. Die Schlagerbühne wartet mit Hansi Hinterseer auf, der erstmals am Donauinselfest zu Gast ist. Davor spielen Jazz Gitti und die Edlseer.

Den Sonntag bestreiten Max Giesinger, Lions Head und die Sportfreunde Stiller das Line-up auf der großen Festbühne. Danach nimmt Austropop-Legende Rainhard Fendrich seine Fans mit auf eine 30-jährige Musikreise von "I am from Austria" bis zu seinem neuesten Album "Schwarzoderweiß". Auf der FM4-Bühne steht am Sonntagabend das Mattersburger Indie Pop-Quartett Garish auf der Bühne.

Nachwuchs fördern

Das Festival sei auch ein wichtiger Faktor, um den heimischen Nachwuchs zu fördern, betonte SPÖ-Landesgeschäftsführerin Sybille Straubinger. Unter anderem werden sich heuer die Gewinner des "Rock the Island"-Nachwuchswettbewerbs mit privaten Konzerten in den Wohnzimmern einiger Fans auf ihren Auftritt am Donauinselfest vorbereiten.

Neues gibt es auch beim Rahmenprogramm des Festivals, das heuer "Meine Stadt. Mein Fest" zum Motto hat: Erstmals wird man zwei "Inselgärten" errichten - also eigene Gastrozonen, wo man etwas entspannter als bei den herkömmlichen Imbissständen essen und trinken können soll. Als "absolutes Highlight" bezeichnete Waldner das "Stage-Flying", mit dem man per Seil 160 Meter lang über den Publikumsbereich einer Bühne fliegen kann. Außerdem sorgen eine 70 Meter lange Wasserrutsche und ein Pop-up Kreativmarkt für Mode- und Designinteressierte für Zeitvertreib.

Die im Vorjahr präsentierte App zum Festival ist heuer in zehn Sprachen verfügbar. Über Pushnachrichten erhalten die Nutzer aktuelle Infos zu Wetter, Verkehrslage oder Besucherstrom, berichtete Waldner. Für Menschen mit Behinderung gibt es einen Infopoint in Zusammenarbeit mit dem Start-up "Full Access", das an der Verbesserung der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen arbeitet.

Werbung




Schlagwörter

Donauinselfest

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 13:06:45
Letzte Änderung am 2017-05-18 13:16:39




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung