• vom 03.07.2017, 11:30 Uhr

Stadtleben

Update: 03.07.2017, 19:23 Uhr

Geschichte

Personal am Wiener Hof in Datenbank




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Vom Abwäscher zur Zwergin werden erstmals fast lückenlos über 6000 Personen und Ämter erfasst.

Von 1711 bis 1806 sind nun 6.229 Personen in 1.085 Ämtern systematisch erfasst, nur ein Prozent davon war weiblich. - © Wikipedia/gemeinfrei

Von 1711 bis 1806 sind nun 6.229 Personen in 1.085 Ämtern systematisch erfasst, nur ein Prozent davon war weiblich. © Wikipedia/gemeinfrei

Wien. Von A wie Abwaschjunge bis Z wie Zwergin haben Forscher der Universität Wien erstmals fast lückenlos das Personal des Wiener Hofs des 18. Jahrhunderts erschlossen. Die Datenbank umfasst mehr als 6.000 Personen und über 1.000 Ämter, wie der Wissenschaftsfonds FWF, der das Projekt gefördert hat, in einer Aussendung mitteilte.

Eine Anstellung bei Hofe war begehrt. Wer dort einen Job haben wollte, musste schriftlich beim "Büroleiter" mit Angaben zu Herkunft und Qualifikation ansuchen. Diese Anträge sowie Daten zur Bezahlung und Pensionierung wurden in den sogenannten Hofprotokollen festgehalten.

Links

    Zur Datenbank

Karriereschritte als Teil der Datenbank

Dabei spielten nicht nur die fachlichen Kompetenzen, sondern auch die Familienangehörigkeit eine Rolle. "Der Vorteil einer Anstellung bei Hof war, dass Berufsperspektiven gegeben waren und nachvollzogen werden konnten", erläuterte Martin Scheutz vom Institut für Österreichische Geschichtsforschung. Man hatte mit zunehmendem Dienstalter Aufstiegsmöglichkeiten. Diese Karriereschritte sind ebenfalls Teil der Datenbank.

Von 1711 bis 1806 sind nun 6.229 Personen in 1.085 Ämtern systematisch erfasst, nur ein Prozent davon war weiblich. Neben den Hofprotokollen bezogen die Forscher ihre Informationen auch aus den jährlich erschienenen Hofkalendern, die ein Verzeichnis des Hofpersonals enthielten.

Joseph II hat gespart

"Auf diese Weise lassen sich größere strukturelle Veränderungen in der höfischen Organisation erkennen", so Scheutz. So wurden beispielsweise unter Maria Theresia Bereiche wie Musik, Theater und Jagd zugunsten der Versorgung, Verwaltung und Sicherheit reduziert. Unter Joseph II wurden Einsparungen vorgenommen - nach seiner Herrschaft wuchs der Hof wieder.

Beeindruckt hat Scheutz dabei unter anderem die straffe Organisation und Mitarbeiterführung: Zur Sicherung der Abläufe inklusive der Planung diverser Notsituationen brauchte es viel Know-how und eingespielte Teams. Um etwa öffentliche Auftritte mit Tausenden Personen zu organisieren, bedurfte es monatelanger Vorbereitungszeit. "So etwas hat wie am Schnürchen funktioniert", so der Historiker. Schon der Umstand, dass vieles verschriftlicht wurde, zeige das hohe Maß an Professionalität.

Werbung




Schlagwörter

Geschichte

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-03 11:32:36
Letzte ─nderung am 2017-07-03 19:23:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung