• vom 04.07.2017, 17:30 Uhr

Stadtleben


Kinder

Urbane Sommerbeschäftigung




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Das Wiener Ferienspiel bietet in den Sommerferien mehr als 150 kostenlose Aktionen für Kinder. Mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche nehmen das Angebot jedes Jahr an.

Langweilig braucht es den Kindern in Wien im Sommer nicht zu werden.

Langweilig braucht es den Kindern in Wien im Sommer nicht zu werden.© apa/Kapsch/Jürgen Rudolf Langweilig braucht es den Kindern in Wien im Sommer nicht zu werden.© apa/Kapsch/Jürgen Rudolf

Wien. Es ist wieder so weit: Im Osten Österreichs sind Ferien und nicht alle Kinder und Jugendlichen verlassen die Stadt in Richtung Urlaub. Anlass zum Trübsalblasen ist dies aber nicht, denn seit 40 Jahren heißt das auch, dass der Startschuss für das Sommer-Ferienspiel fällt. Bei mehr als 150 zumeist kostenlosen Aktionen können Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 13 Jahren wieder vier Holli-Pickerl im Ferienspielpass sammeln und die berühmten "Wünsch-dir-was-Preise" im Wert von 100 Euro gewinnen. Um die Aktionen altersgerecht zu organisieren, werden die Kinder in zwei Gruppen, nämlich von 6 bis 10 und von 10 bis 13 Jahren, eingeteilt.

Die Ferienspiel-Mitarbeiterin Susanne Türk weist im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" auf die Vielfalt des Programms hin. "Vom Sport bis hin zu künstlerisch-kreative Aktionen und Abenteuern und Erlebnissen findet sich für alle etwas Passendes", sagt sie. "Man kann entdecken und forschen, Museen, Theater und Kinos besuchen und etwa Medien live erleben", ergänzt Türk. Für alle neugierigen Kids, die immer schon mehr wissen wollten, gibt es etwa den Naturgarten am Zentralfriedhof, wo man zum Thema Spukhäuser und Gruften der Innenstadt Rätsel lösen kann. Oder man begibt sich im Metro Kinokulturhaus auf eine "Zeitreise in den Film" oder geht im Naturhistorischen Museum auf "Monsterjagd".


Kleine Daniel Düsentriebe kommen bei den verschiedenen Aktionen von Wien Energie auf ihre Kosten, etwa wenn sie das Strom- und Erdgasnetz erforschen. Ein besonderes Highlight ist die Aktion "Rein ins Rathaus! - die große Stadt in klein". Von 21. bis 26. August gestalten, verwalten und regieren Kinder beim Ferienspiel ihre eigene Stadt im Wiener Rathaus.

Aufregendes Stadtleben
Der Tag bei "Rein ins Rathaus!" beginnt mit dem Besuch beim Arbeitsamt, wo die neuen Bürger einen Job bekommen. In der Mini-Volkshochschule (VHS) oder in der Bücherei können sie studieren oder unterrichten. Taxifahrer, Marktstandler und Journalisten tummeln sich in der bunten Schachtelstadt im Arkadenhof. Beim Marktamtsstand und im Verkehrsgarten geht es geschäftig zu, Gärtner begrünen die Kinderstadt und Postler verteilen die Briefe. Für alle, die arbeiten oder studieren, gibt’s nach Abzug der Steuern Holli-Cents, die sie im Shop oder im Gasthaus ausgeben können. Wer will, kann sie auch in die "Rein ins Rathaus!-Bank" bringen. Institutionen der Stadt Wien wie die MA59 (das Marktamt), die MA48, sowie VHS und die Büchereien Wien sind vertreten. Vor Ort ist auch Holli, das Maskottchen des Ferienspiels.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-04 17:36:10




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung