• vom 08.08.2017, 09:55 Uhr

Stadtleben

Update: 08.08.2017, 12:06 Uhr

Tragödie

Tödlicher Unfall bei Prater-Hochschaubahn




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Angestellter wurde von "Volare"-Gondel am Kopf getroffen.

Bereits im Oktober 2010 hat es bei der Hochschaubahn "Volare" einen folgenschweren Unfall gegeben: Ein Waggon der Hochschaubahn krachte gegen einen Kran, auf dessen Bühne ein 21-jähriger Arbeiter aus Mazedonien stand und das Gerüst der Bahn strich. - © APAweb, Georg Hochmuth

Bereits im Oktober 2010 hat es bei der Hochschaubahn "Volare" einen folgenschweren Unfall gegeben: Ein Waggon der Hochschaubahn krachte gegen einen Kran, auf dessen Bühne ein 21-jähriger Arbeiter aus Mazedonien stand und das Gerüst der Bahn strich. © APAweb, Georg Hochmuth

Wien. Ein Mitarbeiter der Hochschaubahn "Volare" im Wiener Prater ist laut Wiener Berufsrettung am Montagnachmittag von einer Gondel am Kopf getroffen worden. Obwohl ein Ersthelfer sowie Mitarbeiter eines Krankentransports sofort mit der Reanimation des 25-Jährigen begannen, starb der Mann im Meidlinger Unfallkrankenhaus.

Der Arbeiter hatte sich kurz vor 17.00 Uhr im Betriebsbereich der Hochschaubahn aufgehalten und wurde dort von einer der Garnituren der Bahn getroffen. Diese hängen an Metallschienen, während die Passagiere am Bauch darin liegen. Warum sich der 25-Jährige in diesem offensichtlich gefährlichen Areal der Hochschaubahn aufhielt, war zunächst unklar.

Im Spital verstorben

Zwei belgische Touristinnen, die in der Unglücksgarnitur mitfuhren, sagten aus, dass der Mann mit dem Rücken zu ihnen stand, als er getroffen wurde. Spekulationen von Medien, wonach der Arbeiter im Betriebsbereich nach einem Handy gesucht haben könnte, bestätigte Polizeisprecher Harald Sörös nicht. Weder ein Kollege des 25-Jährigen, noch sein Chef oder andere Zeugen wussten etwas davon. Auch lag im Unglücksbereich kein Mobiltelefon.

Laut Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung, die mit drei Teams im Einsatz stand, übernahm man von den Laien die Reanimation und konnte den Verunglückten zunächst stabilisieren. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christophorus 9" ins Spital gebracht, wo er seinen Kopfverletzungen erlag. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr unterstützte die Rettung durch Absperrungen und half beim Abtransport. Die Akutbetreuung kümmerte sich um die geschockten Zeugen des Unfalls.

Bereits im Oktober 2010 hat es bei der Hochschaubahn "Volare" einen folgenschweren Unfall gegeben: Ein Waggon der Hochschaubahn krachte gegen einen Kran, auf dessen Bühne ein 21-jähriger Arbeiter aus Mazedonien stand und das Gerüst der Bahn strich. Der Mann stürzte acht Meter in die Tiefe und erlitt u.a. schwerste Kopfverletzungen.

Werbung



Schlagwörter

Tragödie, Unfall, Prater, Volare

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-08 09:56:47
Letzte nderung am 2017-08-08 12:06:14




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung