• vom 10.08.2017, 21:58 Uhr

Stadtleben


Nachtleben

Gürtel-Nightwalk wird 20 Jahre alt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Langjährige Organisatoren ziehen sich zurück.

Wien. Der Gürtel-Nightwalk in Wien feiert heuer einen Runden: 20 Jahre hat die Pop-Nachtwanderung zwischen Lerchenfelder und Alser Straße bereits auf dem Buckel. Bei der Jubiläumsausgabe am 26. August gibt es einmal mehr Gratis-Konzerte unter freiem Himmel und indoor. Die langjährigen Gastgeber, drei SPÖ-Mandatare, ziehen sich indes als Organisatoren zurück.

Grundsätzlich setzt man beim Nightwalk, dessen Programm am Donnerstag präsentiert wurde, auf gewohnte Zutaten. In und vor diversen Gürtellokalen konzertieren Bands bei freiem Eintritt. Die Open-Air-Bühnen befinden sich wieder vor den Häusern, die vor mehr als zwei Jahrzehnten die Vorhut bei der Besiedlung der damaligen Problemzone gemacht haben. Das Chelsea setzt mit Thirsty Eyes und Reverend Backflash auf Rock ’n’ Roll, beim Rhiz geht es elektronischer zu: Neben Kids N Cats bestreitet Bernhard Fleischmann - diesmal erstmals mit Band - einen Auftritt.


Vor dem B72 gastieren heuer Onk Lou und die Band Freud. Nach dem Nachnamen einer hierzulande bekannten Persönlichkeit hat sich auch die Truppe Prohaska benannt, die die Bühne im Bereich Loop und Gürtelbräu entern. In den genannten Lokalen, aber auch in zahlreichen anderen Locations wie dem Loft, der Auslage, dem Weberknecht oder dem Coco geht es dann im Innenbereich weiter - mit Konzerten oder DJ-Sets. Einen Hauch Feminismus will man im Kubus Valie Export verströmen. Zur Auflegerei von Djane CounTessa werden symbolisch Magazine entsorgt, die Gewichtsprobleme "reißerisch thematisieren", wie es in der Ankündigung heißt. Das Volxkino macht traditionellerweise ebenfalls wieder Station beim Nightwalk. Heuer wird "Cafe Belgica" im Durchgang zur Laudongasse gezeigt.

Abschied
Organisiert wird der Nightwalk von den beiden SPÖ-Gemeinderäten Heinz Vettermann und Kurt Stürzenbecher sowie der roten Nationalratsabgeordneten Nurten Yilmaz. Für alle drei wird es allerdings die letzte Ausgabe des Mini-Festivals sein - zumindest als Gastgeber. "Wir werden das nach 20 Jahren in andere Hände legen", sagte Yilmaz. Wer nachfolgt, ist noch unklar.

Angefangen hat der Gürtel-Nightwalk 1998 mit drei Lokalen und einigen hundert Besuchern. Inzwischen beteiligen sich jährlich knapp 20 Locations, die zuletzt rund 23.000 Besucher angezogen haben.

www.guertelnightwalk.at




Schlagwörter

Nachtleben, Gürtel-Nightwalk

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-10 16:39:02




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung