• vom 11.08.2017, 16:08 Uhr

Stadtleben


Wien Energie

Mit Bewohnern Tarife austüfteln




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neues Stadtgebiet "Viertel Zwei" beim Prater als Experimentierfeld für Wien Energie.

Das neue Stadtentwicklungsgebiet in der Leopoldstadt. - © IC Development/Office Le Nomade

Das neue Stadtentwicklungsgebiet in der Leopoldstadt. © IC Development/Office Le Nomade

Wien. Die eigenen vier Wände umweltschonend kühlen? Gemeinsame Elektro-Lastenräder für Einkäufe? Abwärme nutzen für eisfreie Gehwege? So ähnlich könnte bald die Angebotspalette der Wien Energie erweitert werden. Der Stromversorger startet im Herbst ein Pilotprojekt im Stadtentwicklungsgebiet "Viertel Zwei" beim Prater. Gemeinsam mit den Bewohnern will man dort neue Angebote entwickeln und testen.

"Urban Pioneers Community" lautet der klingende Name des Vorhabens, wie das Unternehmen informierte. Die Idee: Bewohner des neuen Stadtteils - die ersten Mieter der 300 Wohnungen ziehen demnächst ein - sollen aus Nutzersicht überlegen, welche Services und Leistungen sie gerne in ihrem Lebensumfeld hätten. Die Experten der Wien Energie und Forschungsinstitute als Kooperationspartner werden sich dann bemühen, entsprechende Lösungen zu finden, die freilich auch markttauglich sein müssen.


"Wien Energie arbeitet bereits sehr erfolgreich mit Start-ups und anderen innovativen Industrien zusammen. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und holen unsere Kundinnen und Kunden selbst als Partner mit ins Boot", erklärte Geschäftsführer Michael Strebl: "Gemeinsam entwickeln und testen wir Produkte und Services, die ganz genau ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen."

Nachdenkprozess
Was bei diesem Nachdenkprozess herauskommt, stehe natürlich noch nicht fest. Aber denkbar seien beispielsweise neue Tariftypen genauso wie Neuerungen im Bereich Mobilität oder Smart Living. Welche Sharing-Angebote soll es geben? Wie wollen sich die Bewohner im Grätzel fortbewegen? Welche Möglichkeiten gibt es, die Abwärme eigener Haushaltsgeräte sinnvoll zu nutzen? Wie lässt sich die eigene Wohnung mit Solarstrom kühlen? Derlei Fragestellungen bzw. Anforderungen könnten etwa Thema in den Workshops sein, die ab November starten und zu denen die "Viertel Zwei"-Bewohner eingeladen werden, so eine Sprecherin.

Im Frühjahr 2018 sollen dann bereits erste konkrete Konzepte erarbeitet werden. Produkttests, Marktforschung und Datenanalysen werden ebenfalls einfließen. Das Projekt selbst ist auf drei bis fünf Jahre ausgelegt. Ideen, die sich in der Praxis bewähren, könnten dann auch auf andere Wohnviertel oder gar flächendeckend ausgerollt werden, hieß es.




Schlagwörter

Wien Energie, Viertel Zwei

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-11 16:15:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung