• vom 24.08.2017, 19:43 Uhr

Stadtleben

Update: 24.08.2017, 22:06 Uhr

Wien

Achtung, Smombies!




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alice Pfitzner

  • Fußgänger-Unfälle wegen Smartphones häufen sich. Eine Aktion mit Laternen-Airbags soll das nun ändern.

Mit dieser Papiercollage wurden 2013 in Paris unachtsame Fußgänger gewarnt.  - © Foto: J.Kerviel

Mit dieser Papiercollage wurden 2013 in Paris unachtsame Fußgänger gewarnt.  © Foto: J.Kerviel

Laternen-Airbags könnten Großstadt-Smombies schmerzliche Kopfverletzungen ersparen.

Laternen-Airbags könnten Großstadt-Smombies schmerzliche Kopfverletzungen ersparen.© apa/Fohringer Laternen-Airbags könnten Großstadt-Smombies schmerzliche Kopfverletzungen ersparen.© apa/Fohringer

Wien. In der U-Bahn, am Kaffeehaustisch, beim Spazieren durch die Straßen: Überall lassen die Menschen ihre Köpfe hängen. Doch was früher noch als Ausdruck von Traurigkeit galt, ist mittlerweile längst zum Symptom einer Smartphone-Abhängigkeit geworden.

"Smombies", das heißt Smartphone-Zombies, prägen unseren Alltag - unabhängig davon, ob man selbst einer ist oder sich bloß über die Smombies ärgert. Und auch wenn diese Wortschöpfung seit ihrer Wahl zum Jugendwort des Jahres 2015 langsam wieder aus dem aktiven Sprachgebrauch verschwindet, hat das Phänomen dahinter keineswegs an Aktualität verloren.

Werbung

Mit dem ständigen Blick aufs Handy nervt man allerdings nicht nur seine Mitmenschen, sondern gefährdet sich unter Umständen auch selbst. Abgesehen von den sozialen Folgen des exzessiven Umgangs mit Smartphones steht nämlich oft auch die körperliche Unversehrtheit auf dem Spiel.

Tödliche Unfälle beim Selfie-Machen bilden dabei nur die Spitze des Eisbergs. Gravierender sind die Auswirkungen der Smartphonenutzung auf die Sicherheit im Straßenverkehr. Denn iPhone & Co lenken ab, egal, ob man telefoniert, Musik hört oder irgendwelche Apps nutzt.

Das macht sich auch in den Verkehrsunfallstatistiken bemerkbar. Laut Sabine Kaulich, Verkehrsexpertin vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), ist Ablenkung und Unachtsamkeit in den letzten Jahren an die erste Stelle der Unfallursachen im Straßenverkehr gerückt. In den Jahren vor Aufkommen des Smartphones galt hingegen erhöhte Geschwindigkeit als Hauptursache für Unfälle. Der Statistik Austria zufolge waren allein im Jahr 2015 insgesamt 38 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden auf abgelenkte Verkehrsteilnehmer zurückzuführen. Allerdings präzisieren die Daten nicht, welche Ablenkungsquellen für die jeweiligen Unfälle ausschlaggebend waren.

Fußgänger besonders gefährdet
Für Sabine Kaulich ist der Zusammenhang mit dem Smartphone jedoch eindeutig gegeben. Um die Lücke in der Statistik zu schließen, hat das KfV in den letzten Jahren daher mehrere Studien über Ablenkungsquellen im Straßenverkehr durchgeführt.

Obwohl das Smartphone natürlich nicht das Einzige ist, wovon sich die Menschen ablenken lassen, ist es bei allen untersuchten Verkehrsteilnehmern jedoch unter den drei häufigsten Ablenkungsursachen - mit Ausnahme der Motorradfahrer sogar immer auf Platz eins.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Wien, Smombies, Smartphone

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-24 19:48:06
Letzte nderung am 2017-08-24 22:06:05




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung