• vom 07.09.2017, 17:34 Uhr

Stadtleben


Schiene

"Westbahn wie U-Bahn"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (55)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Reisende können künftig von jeder U-Bahn-Linie auf die Westbahn umsteigen - und 30 Mal am Tag nach Salzburg fahren.

- © apa/Herbert Neubauer

© apa/Herbert Neubauer



Wien. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember ist die mehrheitlich private Westbahn mit zwei Linien von Wien nach Salzburg unterwegs - und zwar im Halbstundentakt. Reisende in der Bundeshauptstadt können künftig von jeder U-Bahn-Linie auf die Westbahn umsteigen. Die Verbindungen werden aufgestockt, mehr als 30 Abfahrten pro Tag und Richtung gibt es ab Dezember, hieß es am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Ziel sei, dass "Reisen mit der Westbahn so einfach wie U-Bahnfahren wird", sagte Westbahn-Chef Erich Forster. Die bisherige Strecke vom Westbahnhof über Hütteldorf wird in "Westgreen" umbenannt. Dazu kommt die zweite Linie "Westblue", die den Hauptbahnhof und fünf weitere Haltestellen in Wien anfährt. Diese Züge werden künftig vom Praterstern über Wien Mitte, Rennweg, Quartier Belvedere, Wien Hauptbahnhof und Meidling geführt. Am Rennweg kann ohne Bahnsteigwechsel in die S7 Richtung Flughafen umgestiegen werden. Mittelfristig werde sich die blaue Linie als die Stärkere entwickeln, erwartet Forster.

Werbung

Verkürzte Reisezeit
"Jeder Wiener, der zu Fuß eine U-Bahn erreicht, kommt umsteigefrei zu unserem Zug", erklärte Westbahn-Vertriebsleiter Thomas Posch. Im Wiener Hauptbahnhof fährt die Westbahn "wettergeschützt" die Bahnsteige 1 und 2 im Tunnel an - jene der S-Bahnlinien, was keine Umstiegszeit von dort bedeutet. Der Umstieg zur U1 Hauptbahnhof/Südtiroler Platz dauert laut dem Unternehmen lediglich drei Minuten. Als Konkurrenz zur S-Bahn sieht sich die Westbahn im innerstädtischen Bereich nicht.

Auch die Reisezeit verkürzt sich mit dem Fahrplanwechsel: Nach Salzburg um drei Minuten auf künftig zwei Stunden und 25 Minuten, nach Linz um sechs Minuten auf eine Stunde und 13 Minuten. Das bedeutet laut Westbahn die kürzeste Reisezeit zwischen Wien und Oberösterreich. Pünktlichkeit ist dem Unternehmen jedoch wichtiger als eine weitere Verkürzung der Fahrtstrecke, betonte Forster. Dennoch sei "das Traumziel Wien-Linz in einer Stunde", so der Bahn-Chef. Ausgeweitet werden auch die Verkehrszeiten am Tagesrand. Auf der Strecke Wien-Salzburg fährt künftig um 20.43 Uhr der letzte Zug ab. Von Salzburg nach Wien startet im Dezember der erste um 5.22 Uhr, der letzte fährt um 20.22 Uhr los. Mit dem Halbstundentakt möchte die Westbahn erreichen, dass Kunden keinen Fahrplan mehr studieren müssen, sondern einfach zum Bahnhof fahren und in den nächsten Zug steigen können.

Halt Tullnerfeld aufgelassen
Aufgelassen wird mit Fahrplanwechsel der Halt Tullnerfeld. Einen Sonderhalt soll es jedoch bei Heimspielen des SK Rapid in Wien-Hütteldorf geben. In Salzburg gibt es künftig für alle Halte einen Halbstundentakt nach Deutschland- entweder zum Meridian oder zum EC oder Railjet nach München.

Noch im Jahr 2017 nimmt die Westbahn rund 150 Mitarbeiter auf, 400 sollen es bis Jahresende sein. Die bisherigen sieben Garnituren werden auf 17 aufgestockt, 180 Millionen Euro kostet die Anschaffung der neuen Züge. "In den starken Zeiten werden wir mit Doppelgarnituren fahren", sagte Forster. "So viel Eisenbahn wie jetzt hat es auf der Westbahn noch nie gegeben", konstatierte der Westbahnchef. Die Auslastung betrage derzeit rund 45 Prozent, was für den Fernverkehr einen hohen Wert darstellt, meinte Forster. Mehr als zehn Millionen Passagiere sei das Ziel, derzeit liege man bei rund fünf Millionen.

Bereits ab kommender Woche bietet die Westbahn auch ein neues Ticket an. Mit dem "Westchance" kann um acht Euro von Wien nach Linz gefahren werden, der Normalpreis liegt bei 19,60 Euro. Dafür müssen sich Kunden bis zu zwei Tage vor dem Reisetag das Datum und einen Zeitraum der gewünschten Abfahrt auswählen - dafür gibt es ein Drei-Stunden-Fenster, wie beispielsweise bei Fahrten, die vor 9 Uhr stattfinden. Am Tag vor der Reise legt dann die Westbahn den exakten Zug fest und informiert den Kunden darüber per E-Mail. Gebucht werden kann dieses Ticket ab 14. September, der erste Reisetag ist Dienstag, der 19. September, sagte Forster.




Schlagwörter

Schiene

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 17:39:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung