• vom 10.09.2017, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 10.09.2017, 12:47 Uhr

Beisl

Beisl und Tschocherl in den letzten Zügen




  • Artikel
  • Kommentare (15)
  • Lesenswert (171)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens Marschall

  • Das Beisl-Sterben verändert das Stadtbild und die Gesellschaft. Ein Streifzug durch Wien.




© Klaus Pichler © Klaus Pichler

Wien. Greißler werden geschröpft und kleine Beisln gehen vor die Hunde. Jene, die neben Systemgastronomie, 1-Euro-Shops und Riesenkonzernen trotzdem überleben, wirken wie Überbleibsel aus einer anderen Zeit.

Die Schließung des Café Industrie im Mai 2017 nach 103 Jahren Betrieb machte Schlagzeilen. Andere Beisl-Tode - und derer gibt es mehr als genug - finden sich oft nicht einmal in einer Bezirkszeitung wieder: Allein in letzter Zeit sperrten in Wien Adlerhof, Espresso Cook, Café Arena Berisa und das Gasthaus Inführ. Der Dogenhof wurde neu übernommen, Las Palmas steht seit 2012 leer. Das Gasthaus Barbanek, bis voriges Jahr ein Juwel in Simmering, hat ebenfalls seine Pforten für immer geschlossen. Umzingelt von sterilen Hochbauten, wurden nun in das kleine Hexenhäuschen Schreibtische und Kopiermaschinen gestellt - eine absurde Aneignung, bis die Abrissgenehmigung steht.

Information

Einige der Zitate im Artikel stammen aus dem Buch "Golden Days Before
They End" (Edition Patrick Frey, Zürich, 2016) von Clemens Marschall und
Klaus Pichler. Dafür haben die beiden zwischen 2012 und 2016 gut 150
Lokale besucht und dokumentiert. Mehr als die Hälfte davon gibt es heute
nicht mehr.



© Klaus Pichler © Klaus Pichler

Manche Lokale schließen aus Gesundheits- beziehungsweise Altersgründen, andere, weil sie sich das "nicht mehr antun wollen". Ähnlich alt wie das Café Industrie war das Café Wild an der Linken Wienzeile: 1915 eröffnet, sperrte die vierte Familiengeneration 2016 zu.

Diese Lokale haben Weltkriege und Wirtschaftskrisen überlebt, und jetzt erliegen sie - was eigentlich? Wirtschaftlichen Verschiebungen? Städtepolitischer Wurschtigkeit? Behördlichen Auflagen? Gesellschaftlichen Wandlungen?


© Klaus Pichler © Klaus Pichler

Wandel des Alkoholbilds

Die Lokalbetreiber denken mit Wehmut an die 1960er, 1970er und 1980er zurück: ihre goldenen Zeiten. Susanne Breiner, die das Café Adria im Stuwerviertel von ihrer Mutter übernommen hat, sagt: "Alles, was eine Arbeit gehabt hat - und damals war eine Glanzzeit in sämtlichen Branchen -, ist fortgegangen. Der Schilling ist gerollt." Alkohol diente damals oft als Sprit für die Arbeiter, heute eher als Betäubung für die Arbeitslosen, so Heinz aus Manuela’s Pub: "Ich kann mich in den 70ern, 80ern nicht erinnern, dass jemand hack’nstad war. Und wenn, hat er sich geniert und gesagt, er ist auf Urlaub - und sich eine neue Arbeit gesucht."

Geld gibt es zwar noch, aber, so Martina aus dem Café Angst & Bang: "Die Schicht, die in solche Lokale kommt, hat keins mehr." So herrscht in diesen Stätten eine konsumfreundliche Preispolitik: Ein Achterl für 1 Euro, ein Bier für 2,50 Euro sind keine Rarität.

Franz Busch ist ein in die Jahre gekommener Lokalbesitzer. Ihm gehörten bis vor kurzem fünf Unternehmen. Don Waldo I in Meidling hat 2014 zugesperrt, nachdem ein russischer Investor das ganze Haus gekauft hat. Man kann von einer höheren Ablösesumme ausgehen, die den Abschied erleichtert hat.

Im Juli 2016 verkaufte er die in den 1960ern eröffnete Weinstube Arbeitergasse. Darin stand eine Bar, die einem Antiquar Freudentränen in die Augen getrieben hätte. Im August war das Schmuckstück bereits rausgerissen. Zwei junge türkische Burschen beseitigten sämtliche Spuren, und auf die Frage, wohin die Schank gekommen sei, meinten sie: "War die was wert? Wir haben 150 Euro bezahlt, damit sie wer abholt." Wohin, das wissen sie nicht. Auf irgendeine Müllhalde. Eine Imbissbude wollen sie machen, sagten sie.

Verließ man das Lokal, sah man daneben eine Billig-Pizzeria, gegenüber Kebab, Schnitzel, Geflügel und Burger. Nächstes Haus: dasselbe Angebot, und nach wenigen Monaten wieder zugesperrt. Ende 2016 sah die ehemalige Weinstube von außen plötzlich aus wie ein Western-Saloon. Einer der Burschen stand hinter der Budl, davor ein älterer, sichtlich betrunkener Herr. Nachdem dieser das Lokal schwankend verlassen hatte, schüttelte der frischgefangene Betreiber den Kopf: "Der hat jetzt in sechs Stunden drei Liter Wein getrunken." Er halte die Trinker schon in der ersten Woche nicht mehr aus. Den Einwurf, dass er doch ein Imbisslokal machen wollte, entgegnete er mit: "Schon, aber vor dem Lokal ist ein Taxistand, und die Fahrer haben mir gesagt, noch einen Imbiss braucht hier niemand. Die Leute wollen trinken."

Als Ausländer hatte er einen monatelangen Kampf mit den Behörden hinter sich, den Betrieb überhaupt führen zu dürfen. Doch was er mit dieser Genehmigung machen würde, davon hatte er keinen blassen Schimmer. Kein Wunder, dass das Lokal nach wenigen Wochen schon wieder Geschichte war. Heute befindet sich darin ein Handyshop. Vis-à-vis: das Bagdad Call Center und ein Handy Multi Shop

Klage wegen Lärmbelästigung

Ruth Binder, die das nunmehr geschlossene, direkt am Margaretengürtel liegende Café Industrie von ihrer Mutter übernommen hatte, sagte: "Oft geht es am besten, wenn ein Lokal innerhalb der Familie weitergegeben wird. Erstens einmal, weil die Leute eine Ahnung haben vom Gastgewerbe. Und man kennt Gäste und Umgebung. Jetzt steht meine Schwiegertochter herinnen, das bleibt in der Familie." Das war 2013, Binder war optimistisch: "Für mich geht es aufwärts. Du musst den Leuten was bieten, und ich mach Veranstaltungen, Lesungen." Genau das wurde ihr aber behördlich untersagt.


weiterlesen auf Seite 2 von 3




15 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-08 17:06:11
Letzte nderung am 2017-09-10 12:47:03




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung