• vom 11.09.2017, 17:09 Uhr

Stadtleben

Update: 12.09.2017, 12:06 Uhr

Demonstration

Sakko oder Bomberjacke?




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Laut Experten bemühen sich die Identitären um das Image einer NGO, werden rechtsextreme Zuschreibungen aber nicht los.

Identitärer Fackelzug am Kahlenberg: für die Bewegung eine patriotische Gedenkaktion, für Kritiker ein faschistischer Aufmarsch. - © Jenis

Identitärer Fackelzug am Kahlenberg: für die Bewegung eine patriotische Gedenkaktion, für Kritiker ein faschistischer Aufmarsch. © Jenis

Wien. Schlussendlich waren am vergangenen Samstag am Kahlenberg mehr Polizisten als Identitäre und Gegendemonstranten vertreten. Etwa 150 Anhänger der Bewegung trafen sich zu einem Gedenkmarsch anlässlich der Befreiung Wiens während der zweiten Türkenbelagerung 1683 durch den polnischen König Johann III. Sobieski. Auch die drei Gegendemonstrationen kamen auf etwa 150 Teilnehmer. Die Polizei sperrte das Areal aus Sicherheitsgründen großräumig ab. Die beiden Gruppen bekamen einander nicht einmal zu Gesicht, da die Identitären kurzfristig ihre Route geändert und statt des Cobenzls den Leopoldsberg angesteuert hatten.

Ein zwiespältiges Bild
Die Gegendemonstranten skandierten, einen Faschistenaufmarsch stoppen zu wollen. Dabei entsprachen die Teilnehmer des Gedenkzugs so gar nicht dem typischen Bild von Neonazis. Sakkos statt Bomberjacken, augenscheinlich Menschen, die man an jeder Straßenecke oder im Supermarkt treffen kann.


Dieses zwiespältige Bild zeigte sich auch am Samstag. Einerseits sollte der Marsch mit anschließendem Fackelzug vordergründig an die Befreiung Wiens erinnern. Andererseits beschworen die Veranstalter immer wieder "den Geist von 1683", verglichen indirekt Zuwanderer und Flüchtlinge mit den osmanischen Belagerern. "Wir wissen, dass wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, wir wissen, dass wir die Guten sind", wurde verkündet.

Auch wenn sie es nicht wollen, werden die Identitären immer wieder von Kritikern, wie zuletzt Samstag, ins "braune Eck" gerückt. Mitunter direkt, wenn Gegendemonstranten die Identitären öffentlich als Faschisten und Rassisten bezeichneten. Auch indirekte Seitenhiebe blieben nicht aus. So sperrte das Caférestaurant Cobenzl am Abend des Gedenkzuges bereits um 18 Uhr zu und verkündete - wohl nicht ohne Augenzwinkern -, die Erlöse jedes konsumierten "Kleinen Braunen" an das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) zu spenden.

Sind diese Zuschreibungen gerechtfertigt? "Es sind tatsächlich keine Neonazis", stellt Rechtsextremismusforscher Bernhard Weidinger vom DÖW im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" fest. Die Bewegung distanziere sich im Grunde klar vom Nationalsozialismus und vermeide offene Kooperationen mit eindeutig neonazistischen Gruppen. Als rechtsextrem und neofaschistisch sei sie trotzdem einzustufen. Diese Gesinnungen seien aber nicht automatisch neonazistisch, so Weidinger.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-11 17:15:07
Letzte Änderung am 2017-09-12 12:06:05




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung