• vom 14.09.2017, 17:10 Uhr

Stadtleben

Update: 19.09.2017, 17:24 Uhr

Wiener Künstlergruppe

Die positive Konfrontation




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie de la Barra

  • Vom 15. bis 17. September findet in Schärding der Carneval of Fear statt, organisiert von einem Wiener Künstlerkollektiv.

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. - © de la Barra

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. © de la Barra

Schärding. Schärding ist in Österreich vor allem für zwei Dinge bekannt: Milchprodukte und Hochwasser. 2015 war Schärding aus einem ganz anderen Grund groß in den Medien. Hunderte Flüchtlinge kamen in das Städtchen, um zu Fuß über die Alte Innbrücke nach Neuhaus am Inn in Deutschland zu gelangen. Das war zu einem Zeitpunkt, als die Solidarität mit Geflüchteten in Österreich groß und die Grenzen noch offen waren. Jetzt, zwei Jahre später, wird der Ort wieder mit der Thematik konfrontiert.

Vom 15. bis zum 17. September wird in Schärding der Carneval of Fear, der Karneval der Ängste, stattfinden. Es ist ein kostenloses, interkulturelles Festival zum Thema Angst, von einem Wiener Künstlerkollektiv initiiert und mit Schärdingerinnen gemeinsam geplant. Mit Tanztheater, Konzerten, Fußballtraining, gemeinsamen Frühshoppen am Stadtplatz und Diskussionen wagt man sich an das Sujet. Denn was passiert, wenn plötzlich viele ortsfremde Menschen kommen und einige auch bleiben? Welche Ängste produziert das auf beiden Seiten und welche Chancen können daraus entstehen? Es ist ein urbaner Diskurs, den man versucht, in die Provinz zu tragen. Was in der Stadt oft auf ganz natürliche Weise durch Berührungspunkte in der Straßenbahn, durch Kulturcafés und Studenteninitiativen stattfindet, soll hier produziert werden. Wenn man so will, ist es eine positive Konfrontation.


Zwei Welten
Vor einem Jahr kam der Künstlerin Natalie Ananda Assmann die Idee, genau dort ein Festival zu organisieren, wo 2015 zwei Welten aufeinandertrafen: Die Kriegsflüchtlinge, deren Häuser zerbombt worden waren, und die Schärdinger, die hinter zartrosa und mintgrün getünchten Barockfassaden wohnen. Assmann und ihr Team möchten diese neuralgischen Punkte in der Stadt inhaltlich neu kodieren. "Wir nehmen für drei Tage die Stadt ein", sagt Assman.

Ein Ort wird zur Bühne
Während 2015 hunderte Menschen in Karawanen langsam die Alte Innbrücke passierten, aßen Hotelgäste 4-Gänge-Menüs beim Gugerbauer auf der Terrasse, mit Blick auf den Fluss. Dieses Jahr soll dort eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Neues Oberösterreich" stattfinden, wo sich Kulturschaffende, Menschenrechtler und der Vizebürgermeister von Schärding zusammensetzen. Der Schlosspark wird zur Bühne für die oberösterreichische Künstlerin Madam Humtata und für die kurdische Sängerin Sakina Teyna umfunktioniert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:15:06
Letzte ńnderung am 2017-09-19 17:24:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung