• vom 26.09.2017, 15:46 Uhr

Stadtleben

Update: 27.09.2017, 13:51 Uhr

Nahversorger

Mehr Berufung als Beruf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Wiens älteste Greißlerin Leopoldine Plesch weigert sich standhaft, eine Registrierkasse zu verwenden, und erzählt, warum sie mit 79 "noch lange nicht ans Aufhören" denken will.


© S. Jenis © S. Jenis

Wien. Sie müsste sich das alles nicht mehr antun und könnte seit 19 Jahren ihre Pension genießen. Dennoch steht Leopoldine Plesch, Wiens älteste Greißlerin, noch immer Woche für Woche sechs Mal zwischen 3.30 und 4 Uhr Früh auf. Dann macht sie sich fertig und fährt mit ihrem Auto zur Bäckerei Szihn in Liesing oder zum Metro-Großmarkt, um für ihre treue Kundschaft frische Waren zu besorgen. Das ist die tägliche Routine. Seit mehr als 50 Jahren.

"Ich mache das alles nur noch für meine ganzen Stammkunden, die mich dringend brauchen, vor allem die älteren Menschen, die keinen anderen Nahversorger in der unmittelbaren Umgebung haben. Das Geschäft ist ein aber reines Hobby", erklärt die rüstige 79-jährige Geschäftsfrau.

Werbung

Als die Diskussion um die verpflichtende Einführung der Registrierkassen im vergangenen Jahr entflammte, überlegte sich Plesch, zuzusperren, und zwar endgültig (die "Wiener Zeitung" berichtete ausführlich). Doch ein Jahr später hat sie sich anders entschieden. "Ich mache weiter", unterstreicht sie kämpferisch und fügt noch leise hinzu: "Wenn es meine Gesundheit erlaubt." Registrierkasse hat sie bis heute (noch) keine. "Ich werde bald 80 und da macht man sich so seine Gedanken, aber gar nicht zu arbeiten, kann ich mir auch nicht vorstellen", sagt sie und versucht so ihre Entscheidung zu erklären.

Nur noch 65 klassische Einzellebensmittelhändler
"Ich denke mir manchmal, dass ich zwar Erholung brauche und ich habe auch einen Garten, aber der allein ist mir zu wenig. Ich sage Ihnen, wenn die mich zwingen zuzusperren, dann gehe ich zum Arzt und sage ihm, dass ich die Arbeit im Geschäft für meine Seele brauche, denn sonst verkümmere ich allein zu Hause", fügt sie hinzu.

Frau Plesch ist in Wien ein Unikat, eine der Letzten ihrer Art. Von 2000 klassischen kleinen Lebensmittelhändlern 1977 sind 40 Jahre später nur noch 65 übrig. "Wissen Sie, ich bin im Zeitalter des Krieges geboren, und mir ist daheim beigebracht worden, was Disziplin und Verantwortungsbewusstsein heißt. Die Menschen hier brauchen mich und ich brauche sie", sagt Plesch mit einem Lächeln im Gesicht. Als reine Greißlerin sieht sie sich übrigens nicht. "Ich bin die Psychotante für alle Probleme." Sie hat sogar die Schlüssel mancher ihrer überwiegend älteren Kunden und bringt ihnen auch Waren, die sie selbst im Geschäft nicht hat. "Geht nicht, gibt’s nicht" lautet das Motto. Sie tätigt Haushaltseinkäufe ihrer Kunden und kümmert sich, wenn diese im Urlaub sind. "Für viele ist die Plesch so eine Art Mutter Theresa am Rosenhügel, die gute Seele, wenn Sie verstehen, was ich meine", meint die 90-jährige Edith Wascher, eine treue Kundin im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Nachsatz: "Ich hoffe nur, dass ich sterbe, bevor die Plesch zusperrt, denn ohne sie wüsste ich nicht, was ich tun soll."

Einfach ist es aber nicht, das Geschäft über Wasser zu halten, vor allem seit ein großer Supermarkt ein paar Straßen weiter seine Pforten geöffnet hat. Der hat Frau Plesch viele Kunden weggenommen. Außerdem sind viele Stammkunden mittlerweile verstorben.

"Die Greißlerei ist ein Nullsummenspiel"
"Ich bekomme monatlich 740 Euro Pension und zahle seit 50 Jahren ein und dennoch bleibt sehr wenig übrig unterm Strich. Die Greißlerei ist ein Nullsummenspiel", erklärt Plesch, holt tief Luft und gibt sich wieder kämpferisch. "Aber im Sommer seien einige Bauarbeiter da gewesen, das hat dem Umsatz geholfen."

Dennoch: Die monatlichen Fixkosten machen ihr zu schaffen. Der Bäcker liefert seit Jahren nicht mehr und durch die erhöhten Rohstoffpreise ist er auch noch teurer geworden. 440 Euro kostet die Miete, 30 Euro das Benzin und 100 Euro wird von Pleschs Sohn, der die Buchhaltung macht, monatlich an das Finanzamt überwiesen. Am Ende des Tages bleibt nicht mehr viel übrig. "So viel Umsatz können Sie in sechs Mal sechs Stunden in der Woche gar nicht machen", sagt Plesch. "Es ist halt mehr eine Berufung als ein Beruf."

Das Lebensmittelgeschäft ist immer noch so eingerichtet wie in den 50er Jahren, und das soll sich auch weiterhin nicht ändern, denn eine Renovierung kann sich Frau Plesch nicht leisten und "die lästige Sache mit der Registrierkasse" will sie auch so lange wie möglich "vermeiden". "Wenn es nicht anders geht, muss ich halt abverkaufen und zusperren, aber so weit wird es hoffentlich nicht kommen", sagt Plesch.

Greißlerei Leopoldine Plesch

Karl-Schwed-Gasse 75-81

1230 Wien, Tel.: 01/ 8890245

Öffnungszeiten: Mo-Sa 6 bis 12 Uhr




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:51:06
Letzte ─nderung am 2017-09-27 13:51:09




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung