• vom 29.09.2017, 16:47 Uhr

Stadtleben

Update: 02.10.2017, 15:00 Uhr

Jüdisches Filmfestival

Zeichen der Revolution




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Am Sonntag startet das diesjährige Jüdische Filmfestival Wien.

Ausschnitt aus dem Film "Menashe".

Ausschnitt aus dem Film "Menashe".© a24 Ausschnitt aus dem Film "Menashe".© a24

Wien. Sehr politisch fällt einer der Schwerpunkte des heurigen Jüdischen Filmfestivals Wien von 1. bis 19. Oktober aus, welcher das Verhältnis von Juden zum Kommunismus näher beleuchtet. 1867, also vor 150 Jahren, erschien "Das Kapital" von Karl Marx. Und 1917, vor 100 Jahren, fand die Revolution in Russland statt, begründet Festivalleiter Frédéric-Gérard Kaczek diese Programmierung.

Unter dem Motto "Judentum und Revolution" werden ältere und neue Produktionen gezeigt, Spielfilme und Dokumentationen. "The Inner Circle" (1991) erzählt beispielsweise die wahre Geschichte von Aleksandr Ganshin, der 1935 in den Kreml berufen wurde, um Filmvorführer Stalins zu sein. Der animierte Dokumentationsfilm "1917 - Der Wahre Oktober" erzählt die damalige Revolution, allerdings nur aus der Sicht damals beteiligter Künstler. Die Dokumentation "Trotzki - Aufstieg und Fall eines Revolutionärs" (2016) widmet sich einem der wichtigsten Organisatoren der Revolution.


Eine Rarität im Programm ist der 1923 in Österreich gedrehte Stummfilm "Opfer des Hasses". Der Festivalkatalog spricht von einem Werbefilm, die Filmdatenbank Internet Movie Database von einem "jüdischen Propagandafilm". Interviewt wird hier ein jüdischer Fabrikant, der in der russischen Revolution enteignet wurde, bei einem Pogrom Familienmitglieder verlor und sich mit zwei Enkeln nach Wien retten konnte. Das jüdische Hilfswerk brachte die Geflüchteten in einem Waisenhaus in Baden unter, wo der Fabrikant seine Geschichte erzählt - auf Texttafeln wird das Gesagte festgehalten.

"Alles auf Zucker"
Die weiteren Schwerpunkte in diesem Jahr: die Kibbuz-Bewegung, das - beim Jüdischen Filmfestival Wien immer wieder thematisierte - Leben nach der Schoa, israelisches Kino sowie jüdisch Kochen. Und dann gibt es noch die Filme, die für sich alleine stehen. Wie etwa die 2004 in Deutschland gedrehte Komödie "Alles auf Zucker", die bereits vor einigen Jahren in Wien gezeigt wurde, aber ein Publikumshit ist, und die Dokumentation des heurigen "Peacecamp" in Österreich.

Oder aber die aktuelle Produktion "Menashe", angesiedelt in einer chassidischen Gemeinde in New York, in der Jiddisch gesprochen wird. Ein verwitweter Vater kämpft darum, sein Leben in den Griff zu bekommen und eine gute Beziehung zu seinem Sohn zu erhalten, der ihm, wie es in dieser Gesellschaft üblich ist, weggenommen wird und erst zu ihm zurückkehren kann, wenn er erneut heiratet. Hauptdarsteller ist Menashe Lustig und die Namensgleichheit ist kein Zufall: Es ist seine Geschichte, die hier erzählt wird. Geheiratet hat er übrigens bis heute nicht, dafür seine Liebe und sein Talent für Stand-up Comedy entdeckt. Sein Credo: "Wenn Gott dir ein Talent gegeben hat, sollst du es nutzen."

Programm:
www.jfw.at




Schlagwörter

Jüdisches Filmfestival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-29 16:51:06
Letzte ńnderung am 2017-10-02 15:00:10




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung