• vom 29.09.2017, 22:31 Uhr

Stadtleben

Update: 30.09.2017, 13:24 Uhr

Tag des Kaffees

Tour de Melange




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Elf Grätzl-Führungen zeigen am Sonntag die Vielfalt der Wiener Kaffeehäuser.

Am Sonntag ist der internationale Tag des Kaffees.

Am Sonntag ist der internationale Tag des Kaffees.© Hans Klaus Techt Am Sonntag ist der internationale Tag des Kaffees.© Hans Klaus Techt

Wien. "Heast Pepi, di hob I jo scho ewig nimma g’sehn. Kumm, gemma auf an Kaffee!" Sätze wie dieser sind in Wien keine Seltenheit. Kaffeetrinken ist nicht nur Entspannungsaktivität und oft tägliche Gewohnheit. Vor allem Kaffeehäuser sind Rahmen für Zusammenkünfte abseits des "Coffee to go".

"Die Wiener kennen aber oftmals nur die Traditionsbetriebe oder ihre Stammcafés ums Eck. Wir wollen ihnen zeigen, dass es in Wien eine breitgefächerte Kaffeehauskultur gibt - auch abseits von Starbucks und McCafé", betont Wolfgang Binder, Fachgruppenobmann der Wiener Kaffeehäuser, gegenüber der "Wiener Zeitung".

Deshalb werden am Sonntag, 1. Oktober, der international als "Tag des Kaffees" begangen wird, elf kostenlose Erlebnistouren angeboten. Sie beginnen jeweils um 10.30 Uhr und um 14.30 Uhr. Für eineinhalb Stunden werden Kultur- und Kaffeebegeisterte durch die Kaffeehauslandschaften verschiedener Bezirke geführt. Dabei werden den Teilnehmern Geschichte und Besonderheiten der einzelnen Kaffeehäuser von professionellen Fremdenführern nähergebracht. Am Ende erwartet alle Tourengänger eine Kaffeeverkostung.

Seit 334 Jahren im Wandel

In der Innenstadt geht es vom Tuchlauben-Brunnen vor dem Café Korb auf der Brandstätte bis zum Café Prückel beim Stubentor am Ende der Wollzeile. Im 2. Bezirk ist das Café Ansari Ausgangspunkt der Führung. Ziel ist die Filiale der Kaffeehauskette Aida am Praterstern. Zwei weitere Touren starten vom Mariahilfer Café Jelinek in der Otto-Bauer-Gasse und erstrecken sich bis hin zum Café Sperl in der Gumpendorfer Straße.

Im 8. Bezirk trifft man sich vor dem Traditionscafé Eiles in der Josefstädter Straße hinter dem Rathaus, die Führung endet im Bistro Gubler & Gubler in der Strozzigasse. Schließlich können Interessierte auch im Alsergrund auf Kaffeetour gehen. Beginnend bei den organischen Hausröstungen der Coffee Pirates in der Spitalgasse bis zu einer Melange beim Café Luxor in der Grünentorgasse im Servitenviertel.

"Wien pflegt seit 334 Jahren eine Kaffeehauskultur, die sich immer wieder gewandelt und an die Zeit angepasst hat. Wir haben in Wien 2200 Kaffeehausbetriebe, vom kleinen Espresso bis hin zum Café Landtmann", erklärt Wolfgang Binder.

Das Café Landtmann ist übrigens der Schlusspunkt der elften Tour, die in englischer Sprache abgehalten wird und vor allem für Touristen gedacht ist. Diese Tour beginnt um 10.30 Uhr vor der Schottenkirche auf der Freyung ausgehend und endet schließlich beim Traditionsbetrieb neben dem Burgtheater.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-29 18:30:05
Letzte ńnderung am 2017-09-30 13:24:41




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung