• vom 12.10.2017, 16:44 Uhr

Stadtleben

Update: 16.10.2017, 14:52 Uhr

Parktour

"Keine Geheimwissenschaft"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • Die "Codeweek Austria" versucht, Kinder an öffentlichen Plätzen für das Programmieren zu begeistern.

Nicht nur benutzen, sondern auch schauen, was dahintersteckt, ist das Motto der Initiative "One Laptop Per Child". - © Diva Sh.

Nicht nur benutzen, sondern auch schauen, was dahintersteckt, ist das Motto der Initiative "One Laptop Per Child". © Diva Sh.

Wien. Nachmittags im Kardinal-Nagl-Park: Es ist ein sonniger Herbsttag, noch warm genug, um gemütlich im Freien zu sitzen. Die Veranstalter der "ParkTour" der "Codeweek Austria" sind froh über das Wetter. Würde es regnen, hätte man in die beengteren Räumlichkeiten der benachbarten Jugendeinrichtung Juvivo umziehen und auf viel Laufkundschaft verzichten müssen. So aber kommen ständig Kinder und Erwachsene aus der angrenzenden U-Bahn-Station und betrachten interessiert das Geschehen.

Die "Codeweek Austria" ist Teil eines größeren Projekts, der "Codeweek EU". Einmal jährlich und heuer bereits insgesamt zum fünften Mal findet das Projekt europaweit statt, bei dem besonders Kinder, aber auch Erwachsene, durch verschiedene Veranstaltungen an das Programmieren herangeführt werden sollen.

Werbung

Sichtbar machen, was es
in Europa an Angeboten gibt

"Es geht vor allem darum, sichtbar zu machen, was es auf nationaler Ebene überhaupt für Angebote gibt", erklärt Andrea Mayr-Stalder, Ambassadorin der Codeweek Austria. Sie selbst ist Initiatorin der Plattform "TurtleStitch", mit der Muster für Stickmaschinen programmiert werden können. Besonders mit solchen spielerischen Angeboten soll den Menschen die Scheu vor dem Computer genommen werden: "Programmieren ist keine Geheimwissenschaft, die nur einigen wenigen vorbehalten ist."

Die ParkTour richtet sich mit ihren kostenlosen Workshops zur Programmierung, Robotik und Digitalisierung an Jugendliche von sieben bis 17 Jahren. Daneben gibt österreichweit noch weitere Angebote, vor allem für Schüler, aber auch für Erwachsene.

Die Stationen an diesem Tag im Kardinal-Nagl-Park werden von verschiedenen Organisationen betreut. In der einen Ecke zerlegen einige Buben gerade konzentriert alte Laptops mit dem Schraubenzieher. "TechnikBasteln" nennt sich das Projekt, das die Geräte zur Verfügung stellt, und das von der Initiative "One Laptop Per Child" (OLPC) geleitet wird.

OLPC Austria ist auch der Trägerverein für die gesamte Codeweek Austria. "Es ist hilfreich, wenn Kinder Computer nicht nur nutzen, sondern auch einmal die physische Technik dahinter gesehen haben", sagt Christoph Derndorfer von OLPC Austria. Sein Ziel ist es, das Angebot noch stärker auszubauen und niederschwelliger zu machen. "Das Angebot in Wien ist gut, wichtig wäre es jetzt, auch mehr in den Bundesländern aufzubauen. Außerdem sollen die Kinder schon möglichst früh, am besten mit acht oder neun Jahren, an die Technik herangeführt werden."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:49:10
Letzte ─nderung am 2017-10-16 14:52:11




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung