• vom 23.10.2017, 09:43 Uhr

Stadtleben

Update: 23.10.2017, 09:56 Uhr

Austrian Heritage Archive

Lebensgeschichten jüdischer Emigranten




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Knapp 700 Interviews mit geflüchteten Juden bilden nun ein für jeden zugängliches Online-Archiv.

Der Fokus derInterviews liege auf den Alltags- und Lebensgeschichten "kleiner Leute". - © Stanislav Jenis

Der Fokus derInterviews liege auf den Alltags- und Lebensgeschichten "kleiner Leute". © Stanislav Jenis

Wien. Von den rund 210.000 Juden, die 1938 in Österreich lebten, flohen rund 30.000 in die USA und 15.000 in das spätere Israel. Gedenkdiener und Freiwillige in beiden Ländern führen seit Jahren in Kooperation mit den Leo Baeck Instituten Interviews mit Vertriebenen und zeichnen ihre Lebensgeschichten auf. Die knapp 700 Gespräche werden nun als "Austrian Heritage Archive" im Internet veröffentlicht.

George Czuczka wurde 1925 in Wien geboren und hat bis zu seiner Emigration im Karl-Marx-Hof in Wien-Döbling gelebt. Dort erlebte er im Alter von neun Jahren auch den Beschuss durch die Heimwehr und damit den Ausbruch des Bürgerkriegs. Czuczka Vater war Architekt, Jude und in der Sozialistischen Partei und wurde nach dem "Anschluss" verhaftet und nach Dachau und Buchenwald gebracht. 1939 konnte die Familie in die USA fliehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Czuczka nach Europa zurück, arbeitete für verschiedene Entnazifizierungskommissionen, war von 1951 bis 1975 Redakteur bei der "Stimme Amerikas" und kam als Presseattache der US-Botschaft auch wieder nach Wien.

Information

Die Website Austrian Heritage Archive wird in der Nacht zum Dienstag freigeschaltet.

Audio- und Videointerviews

Czuczka Lebensgeschichte zählt zu den ersten zwölf, die mit Start des "Austrian Heritage Archive" auf der Website veröffentlicht wurden. Das Gespräch mit ihm ist eines von rund 600 Interviews, großteils Audio, die von Gedenkdienern bzw. Freiwilligen (nach dem Freiwilligengesetz) in den USA aufgezeichnet wurden. Dazu kommen weitere rund 90 Video-Interviews mit Vertriebenen in Israel. Sie sollen sukzessive auf der Website zugänglich gemacht werden.

Die ersten zwölf veröffentlichten Interviews seien so ausgewählt worden, "dass sie sich oberflächlich stark unterscheiden und man auch ganz unterschiedliche Lebensverläufe sieht, die mit Vertreibung und Emigration bzw. Überleben zu tun haben", sagte Philipp Rohrbach vom Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien im Gespräch mit der APA. Er hat gemeinsam mit Adina Seeger vom Verein Gedenkdienst das vom Zukunftsfonds der Republik, dem Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus und dem Bildungsministerium finanzierte Projekt geleitet. Die Vertriebenen sprechen darin von der Zäsur des "Anschlusses", Erfahrungen mit Ausgrenzung und Gewalt, sie berichten über das Überleben im NS-Regime, ihre Vertreibung und Flucht, die Ankunft in der neuen Heimat und ihren Fragen zur eigenen Identität.

Alltagsgeschichten der "kleinen Leute"

Die Gespräche auf der Website sind voll transkribiert, beschlagwortet, durchsuchbar und mit lebensgeschichtlichen Materialien angereichert. "Wir zielen aber nicht nur auf ein wissenschaftliches Publikum ab, sondern auch auf historisch interessierte Personen", erklärte Rohrbach. So gibt es etwa die Möglichkeit, die Interviews nach Bezirken auszuwählen, die in den Lebensgeschichten eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Der Fokus der Interviews liege auf den Alltags- und Lebensgeschichten "kleiner Leute", es gehe um jene, "die nicht im Rampenlicht gestanden sind", sagte Rohrbach. Neben der Dokumentation der Lebensgeschichten, sei es bei den Interviews auf einer ideellen Ebene auch um eine Art der Wiedergutmachung gegangen, indem eine junge Generation von Österreichern wieder Kontakt aufnehme. Viele Gespräche seien deshalb auch nicht bloß Interviews. Rohrbach, der vor Jahren selbst als Gedenkdiener in New York Interviews geführt hat, erinnert sich etwa an ein Gespräch "mit einer Person, die am Karmelitermarkt gewohnt hat, wo auch ich aufgewachsen bin. Und dann haben wir uns plötzlich einfach über den Karmelitermarkt unterhalten".

Es werden weiterhin Interviews geführt, wobei es angesichts der fortgeschrittenen Zeit immer schwieriger sei, Gesprächspartner zu finden, sagte Rohrbach. Das Projekt sei auch "als Antwort auf die Frage gedacht, was passiert, wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt". Man verfolge dabei ein pragmatischer Ansatz: "Auch wenn die aufgezeichneten Lebensgeschichten vielleicht Lücken haben, sind sie dennoch das was bleibt. Das ist ein wenig das Vermächtnis von diesen Leuten."

Die Website bietet zudem Lernmaterialien zum Download. Derzeit ist ein Workshop verfügbar, das Material soll aber erweitert werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-23 09:49:06
Letzte nderung am 2017-10-23 09:56:21




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung