• vom 06.12.2017, 09:28 Uhr

Stadtleben

Update: 06.12.2017, 09:33 Uhr

Diakonie

Servieren statt ausspeisen




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Das Armenwirtshaus "Häferl" der Diakonie betreut Armutsbetroffene - und bangt um ein Viertel des Jahresbudgets.



Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.

Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.© Stanislav Jenis Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.© Stanislav Jenis

Wien. Am Ende einer kleinen Abzweigung der Hornbostelgasse im 6. Bezirk steht eine kleine, unscheinbare Steinmauer mit einer einzigen Tür. Darüber thronten die festungsartigen Mauern der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche. Unter der Adressplakette ein Schild, auf dem die Sackgasse in "Straße der Verlierer" umbenannt wurde. Aber mit einem großen Fragezeichen dahinter. Geht man durch die Tür und den verwilderten Weg zum Eingang der Unterkirche des Gotteshauses, steht man auf einmal vor ein paar überdachten Reihen an Wirtshausbänken, auf denen trotz der Dezemberkälte Leute sitzen und plaudern. Es herrscht ein reges Kommen und Gehen, aus dem Gebäudeinneren dringt Stimmengewirr.

Hinter dem engen Vorraum, der als Küche dient, wurde das Schiff der Unterkirche zum Wirtsraum umfunktioniert. Aus der Musikanlage tönen die melancholischen Akkorde des Stones-Klassikers "Angie". Hier ist "s’Häferl" oder auch nur "Häferl" genannt. 1988 wurde es von der evangelischen Gefangenenseelsorgerin Gerlinde Horn als Tagesstätte für Haftentlassene und Freigänger konzipiert. Seit 2003 ist es ein Armenwirtshaus der Stadtdiakonie, in dem "jeder willkommen ist, der Hunger hat", wie es heißt. An vier Tagen pro Woche werden kostenlose Menüs ausgegeben, bei Bedarf gespendete Kleidung verteilt.

Information

Spendenkonto "Stadtdiakonie ’s Häferl":
IBAN: AT66 3200 0001 0747 7417
BIC: RLNWATWW

www.haeferl.net

Eine warme Stube

Neben der Nachspeise gibt es auch Suppe und Hauptspeise, alkoholfreie Getränke kosten 50 Cent. Ins Häferl kommen seit Jahren nicht mehr nur Haftentlassene. Viele der Gäste sind arbeitslos, haben keine Wohnung, sind Sozialhilfeempfänger, Pensionisten am Existenzminimum oder "Armutsmigranten" aus Osteuropa. Das Häferl ist auch Ort der Begegnung und des Austausches, eine warme Stube, ein Anknüpfungspunkt, wenn die Perspektive fehlt.

Am ersten Donnerstag im Monat wird auch niederschwellige Sozialberatung der Diakonie angeboten. Am Eingang sitzt Ivi und teilt allen Gästen, die ankommen, bereits die Nachspeise aus. An diesem Tag sind es jeweils eine Banane und eine Mehlspeise. Die Essensspenden kommen von Vereinen wie der Wiener Tafel oder Bauern und Großhändlern. Die rüstige Ungarin betätigt sich bereits seit sechs Jahren freiwillig im Häferl. So käme die Pensionistin auch wieder mehr unter Leute, seit ihr Mann gestorben sei, erzählt sie und zieht an ihrer Zigarette.

Vom "Häfn" ins "Häferl"

Auch Norbert Karvanek macht gerade Rauchpause, während sein Hund Sophokles unterm Tisch liegt. Trotzdem kommt er kaum zur Ruhe, gibt Anweisungen, schickt ein paar der Helfer zum Einkaufen und plaudert mit den Neuankömmlingen. Er leitet die Einrichtung seit 2008, bereits 2004 begann er sich im Häferl freiwillig zu engagieren.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:53:05
Letzte ─nderung am 2017-12-06 09:33:47




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung