• vom 06.12.2017, 09:27 Uhr

Stadtleben

Update: 06.12.2017, 09:34 Uhr

Sicherheitsverdienstpreis

Ausgezeichnete Polizei




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zum 40. Mal wurde der Sicherheitsverdienstpreis an besonders engagierte Wiener Exekutivbeamte verliehen.

59 Mitarbeiter der Wiener Polizei, zwei Staatsanwälte und drei Beamtinnen der MA17 wurden geehrt. - © Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien

59 Mitarbeiter der Wiener Polizei, zwei Staatsanwälte und drei Beamtinnen der MA17 wurden geehrt. © Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien

Wien. (rös) Bereits zum 40. Mal wurde im Raiffeisenhaus Wien der Sicherheitsverdienstpreis an besonders engagierte Wiener verliehen. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ehrte fünf besonders Teams für ihre beherzten Einsätze im Dienst der öffentlichen Sicherheit. Im Rahmen der Veranstaltung wurden so insgesamt 59 Mitarbeiter der Wiener Polizei, zwei Staatsanwälte und drei Beamtinnen der MA17 (Integration und Diversität) sowie zwei Mitarbeiterinnen des Österreichischen Integrationsfonds mit diesem traditionsreichen Preis ausgezeichnet. Verliehen wurde auch die Josef Holaubek Medaille, mit der Wiener Polizisten ausgezeichnet werden, die sich bei einem Einsatz verletzt haben. Sie erging heuer an Gruppeninspektor Anton Fleschitz vom Stadtpolizeikommando Floridsdorf, der im Zuge eines Einsatzes durch einen Motorradlenker niedergefahren wurde. Er ist aufgrund seiner schweren Verletzungen bis heute nicht dienstfähig.

Unter den fünf ausgezeichneten Projekten war etwa das von Revierinspektor Roland Fahrnberger initiierte Schulungsprogramm für Flüchtlinge, über das die "Wiener Zeitung" bereits in ihrer Dienstagausgabe ausführlich berichtet hat: Der Workshop "no-means-no" bringt Flüchtlingen Werte österreichischer Rechtsordnung und Kultur näher. Gemeinsam mit dem Österreichischen Integrationsfonds und der Magistratsabteilung für Integration und Diversität wurde dieser - eingebettet in bereits bestehende verpflichtende Wertekurse - in das Modul "Polizei & Sicherheit" implementiert.


Urkundenfälschungen
Geehrt wurde auch eine Arbeitsgruppe, die Fälschungen von Urkunden in großem Stil aufgedeckt hat. Konkret ging es um die Erschleichung der Österreichischen Staatsbürgerschaft, von Aufenthaltstiteln, des Bleiberechtes sowie Erschleichung von Sozialleistungen. Die Arbeitsgruppe ermittelte gegen diverse Sprachinstitute, Bildungseinrichtungen (Fonds) und externe Tätergruppen. So gelang es beispielsweise - um nur eine Amtshandlung zu nennen - mit Hilfe von Hausdurchsuchungen und gezielten Ermittlungsmaßnahmen eine österreichweit agierende Tätergruppe rund um einen Rechtsanwalt auszuforschen und zu zerschlagen. Die Haupttäter wurden festgenommen und mittlerweile verurteilt.

Ausgezeichnet wurde weiters die Aufdeckung eines Suchtmittelrings: Durch engagierte Ermittlungsarbeit konnten 45,7 Kilo Kokain und Heroin sichergestellt sowie insgesamt 98 Suchtgifttransporte mit 114 Kilo Kokain und Heroin nachgewiesen werden. Es kam bis dato zu 74 Festnahmen. Die fünfjährige komplexe Ermittlung mit unzähligen Observationen und technischen Überwachungen führte zur vollständigen Zerschlagung einer international organisierten Drogenhändlergruppe und deren Nachfolgeorganisationen.

Taschendiebe
Gegen einen internationalen Ring von Taschendieben haben die nächsten Preisträger erfolgreich ermittelt: Der Arbeitsgruppe "Taschendiebstahl" des Landeskriminalamts Wien gelang es, fünf Hintermänner auszuforschen. Die kriminalistische Arbeit der Beamten führte zu einer Anklage wegen Menschenhandel, krimineller Vereinigung und Geldwäsche. Dieser Erfolg sei in ganz Europa auf Anerkennung gestoßen, da nur in den seltensten Fällen ausreichend Beweise für eine solche Anklage ermittelt werden können, hieß es bei der Verleihung.

Last but not least gab es noch eine Auszeichnung für die Aufklärung eines Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht: Am 5. Mai 2017, gegen 2 Uhr nachts, kam es in Favoriten zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei wurde ein Fußgänger lebensgefährlich verletzt. Der Taxilenker, der das Unfallfahrzeug steuerte, beging Fahrerflucht. Dem Team des Verkehrsunfallkommandos gelang es durch gruppen- und organisationsübergreifendes Vorgehen aller involvierten Beamten, den fahrerflüchtigen Lenker innerhalb nur eines Tages auszuforschen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-06 09:32:06
Letzte ─nderung am 2017-12-06 09:34:09




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung