• vom 12.12.2017, 17:34 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2017, 08:53 Uhr

Umweltpreis

Das grüne Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Was Öko-Strom, Kinobuchstaben und eine alte Kinoleinwand miteinander verbindet, zeigt die mit dem Wiener Umweltpreis ausgezeichnete Nachhaltigkeits-Initiative des Wiener Gartenbaukinos.

Mit seinem speziellen Blick auf die Umwelt hat das Gartenbaukino die Jury des Umweltpreises überzeugt. - © Jenis

Mit seinem speziellen Blick auf die Umwelt hat das Gartenbaukino die Jury des Umweltpreises überzeugt. © Jenis

Wien. Sie wurden mehr als 20 Jahre lang in den Hinterräumen des Kinos gelagert und im Vorjahr wieder ausgegraben: Die schwarzen Kinobuchstaben der Ankündigungstafel, der sogenannten Fischerleuchte, die bis in die 1980er Jahre zum Einsatz kamen, schmücken heute eine Glasvitrine im Foyer des Gartenbaukinos. Nicht in ihrer ursprünglichen Form, sondern als Armreifen.

Neben den Armreifen finden sich weitere Upcycling-Designerstücke - eine Handtasche, eine Handyhülle und eine Bauchtasche. Gefertigt aus einem weißen, mit Punkten perforierten Material - der alten Kinoleinwand des Gartenbaukinos; das 100 Quadratmeter große Teil wurde 2011 im Zuge der Digitalisierung getauscht.

Information

Seit 2005 vergibt die Wiener Umweltschutzabteilung den Umweltpreis an Wiener Betriebe. 2017 wurden neun Initiativen für den Wiener Umweltpreis nominiert - vier davon wurden ausgezeichnet.

Die Gewinner: Das Gartenbaukino mit seiner Nachhaltigkeitsinitiative #kinodenktweiter, die selbststerilisierende Babyflasche von MAM Babyartikel, das Mobilitätskonzept von Boehringer Ingelheim, dass Mitarbeiter motivieren soll, vermehrt auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, sowie das Regenwassermanagement der Siedlungsunion, das mit der Verdunstungskühle des Regenwassers den urbanen Hitzeinsel-Effekt eindämmen soll.

Wiener Unternehmen, die Umweltprojekte umgesetzt oder geplant haben, können sich bis zum 19. Jänner 2018 für den Umweltpreis bewerben.

www.umweltpreis.wien.at

"Wir haben uns gefragt, was sollen wir damit machen? Für uns war es aber von Anfang klar, dass wir dem Publikum etwas zurückgeben möchten, das sie mit sich tragen können", erklärt Wiktoria Pelzer vom Gartenbaukino.

Upcycling-Designs aus der alten Kinoleinwand

Die 2016 in Kooperation mit "gabarage" gefertigten Upcycling-Designs aus den alten Kinobuchstaben und der Kinoleinwand stellte den Startschuss der Nachhaltigkeits-Initiative dar, für die das Gartenbaukino dieses Jahr mit dem Wiener Umweltpreis ausgezeichnet wurde. "Unsere Leinwand-Edition war der allererste Schritt, den wir gemacht haben. Und diesen sehr ungewöhnlichen Schritt wollten wir an den Anfang setzen", sagt Pelzer.

Nachhaltiger zu denken, nachhaltiger zu leben und ein Vorbild für andere zu sein, ist die Prämisse des Gartenbaukinos, das sich als erstes Kino Österreichs mit der Nachhaltigkeits-Initiative #kinodenktweiter nach außen hin positioniert. "Die Initiative hat sich aus einem persönlichen Interesse geformt, da mein Partner und ich seit zwei Jahren versuchen, keinen Müll zu produzieren und vor allem Plastik zu vermeiden. Wenn man dies im Privaten lebt, dann fällt einem immer mehr auf, wie wenig das Thema ins Arbeitsumfeld einfließt", erklärt Pelzer.

Impulsgeber der 2016 gestarteten Nachhaltigkeits-Initiative des Gartenbaukinos war das Filmfestival Diagonale mit der Aktion "Diagonale #denktweiter". "Die Diagonale ist ein großer Player, der nach außen hin viel Wirkung zeigen kann. Das war auch unser Gedanke dahinter. Da wir eine gewisse Öffentlichkeit haben, können wir viele Menschen mit dem Thema begeistern und zum Nachdenken anregen", so Pelzer. Als erster Schritt wurde eine umfassende Analyse mithilfe des Öko-Business-Plans durchgeführt.

"Wir hatten kein eigenes Budget für unsere Nachhaltigkeits-Initiative und bekamen eine Beraterin zur Seite gestellt, die sich hauptsächlich auf den Müll konzentriert hat. Wir haben einen Monat lang unseren Müll gewogen", erzählt Wiktoria Pelzer.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-12 17:38:06
Letzte nderung am 2017-12-13 08:53:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung