• vom 21.12.2017, 07:00 Uhr

Stadtleben


Sexarbeit

"Ein Bürojob würde mich umbringen"




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (71)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Eine Wiener Sexarbeiterin bloggt über ihren Beruf. Sie will mit dem unsäglichen Klischee der Hure endlich aufräumen.



Wien. Die Hure ist versoffen. Ihre Wangen sind fahl. Ihre Lippen rot. Ihre Brüste operiert. Die Netzstrumpfhose unter ihrem Latexrock hat faustgroße Löcher. Hustend drückt sie mit den Absätzen ihrer High Heels Zigarettenstummel aus. Die Hure hat einen Zuhälter, der sie schlägt. Sie möchte von ihm gerettet werden. Die Hure ist triebhaft. Sie denkt den ganzen Tag an Sex. In verlotterten Bordellbetten befriedigt sie Männer am laufenden Band. Die Hure ist ungebildet. Sie hat keinen Schulabschluss. Keine Ausbildung. Keinen Beruf. Sonst würde sie wohl kaum ihren Körper verkaufen. Die Hure ist dumm.

Michaela (Name von der Redaktion geändert) schüttelt den Kopf. "Das Klischee der Hure ist fest in den Köpfen der Menschen verankert. Es ist kaum aus der Welt zu schaffen", sagt sie und nippt an ihrem Mangosaft. Michaela weiß, wovon sie spricht. Sie ist selbst Teil der Szene. Seit 16 Jahren arbeitet die Mittdreißigerin in einem der größten Bordelle der Stadt. Doch Michaela ist nicht nur Prostituierte. Sie ist auch Bloggerin. Unter dem Pseudonym "die dritte Frau" feuert sie Texte aus der Wiener Rotlichtszene ins Netz.

Information

"Viele Männer beklagen sich bei mir, dass ihre Frauen keinen Sex mehr wollen. Dann legen sie los. Dann verstehe ich ihre Frauen", ist da zu lesen. Oder: "Zuletzt wollte mich einer heiraten. Da macht man sich wirklich Gedanken. Über geeignete Psychotherapien und ob Lobotomie noch irgendwo durchgeführt wird." Mit beißender Ironie erzählt "die dritte Frau" über anhängliche Kunden, den Inhalt ihrer Handtasche oder warum sie drei Stunden bei Minusgraden nackt auf einem Balkon zittert. Es sind Geschichten aus ihrem Berufsleben. "Ich blogge nicht über veganes Essen, Frühförderung für Babys oder Kleidung, die sich selbst binnen zwei Jahren in Kompost umwandelt", schreibt sie. "Ich blogge direkt aus der sogenannten Wiener Unterwelt. Hier werden Klischees kräftig ins Straucheln gebracht."

Denn Michaela hat ein Ziel. Sie will endlich mit der gängigen Vorstellung von Sexarbeit aufräumen. Sie hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das Klischee der Hure zu brechen. "Das Bild der Prostituierten ist falsch. Es stigmatisiert und diskreditiert uns. Es tabuisiert unseren Beruf. Es drängt uns unweigerlich in die Opferrolle", sagt Michaela. "Ich bin aber kein Opfer. Niemand zwingt mich, als Sexarbeiterin zu arbeiten. Ich mach es gerne und es macht mir Spaß. Ein Bürojob würde mich umbringen."




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Sexarbeit, Prostitution, Wien, Lefö, Blog

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-20 16:38:06
Letzte nderung am 2017-12-20 17:25:32




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung