• vom 01.01.2018, 17:51 Uhr

Stadtleben


Silvester

Einsatzreiche Silvesternacht




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Wiener Feuerwehr musste 260 Mal, die Rettung 473 Mal, die Polizei 570 Mal ausrücken.

700.000 Menschen feierten den Jahreswechsel laut den Veranstaltern des Silvesterpfades in der Wiener Innenstadt. Die Einsatzkräfte hatten dementsprechend viel zu tun.

700.000 Menschen feierten den Jahreswechsel laut den Veranstaltern des Silvesterpfades in der Wiener Innenstadt. Die Einsatzkräfte hatten dementsprechend viel zu tun.© apa/Pucher 700.000 Menschen feierten den Jahreswechsel laut den Veranstaltern des Silvesterpfades in der Wiener Innenstadt. Die Einsatzkräfte hatten dementsprechend viel zu tun.© apa/Pucher

Wien. 473 Einsätze verzeichnete die Wiener Berufsrettung von Sonntag 19 Uhr bis Montag 7 Uhr. Es war "wie gewohnt eine der einsatzstärksten Nächte des Jahres", hieß es. In der Donaustadt hat etwa ein explodierender Feuerwerkskörper einem 41-jährigen Mann mehrere Finger der rechten Hand abgetrennt. Kurz nach Mitternacht war die Berufsrettung zu dem Unfall in der Josef-Baum-Gasse gerufen worden. Zwei Teams versorgten den Patienten bis zur Einlieferung ins Spital. Für die Berufsrettung war es allgemein eine herausfordernde Nacht, wie diese am Neujahrstag berichtete. Eine Zahl der Einsätze für das gesamte Jahr 2017 gab es noch nicht, 2016 rückte die Wiener Berufsrettung insgesamt 175.000 Mal aus.

Zu mehr als 260 Einsätzen ist die Berufsfeuerwehr Wien in der Silvesternacht ausgerückt. Die Bilanz: Zahlreiche Zimmerbrände, in Brand geratene Pkw, viele Kleinbrände, wie entflammte Müllbehälter oder Gestrüpp und diverse "technische Einsätze", dazu zählen etwa Verkehrsunfälle, hieß es am Neujahrstag.


In der Silvesternacht herrschte ab 21.30 Uhr wegen der ansteigenden Zahl an Notrufen erhöhte Einsatzbereitschaft. Drei Mal wurde "Alarmstufe 2" ausgerufen. Die Feuerwehr fasste am Montag einige "Highlights" zusammen: In der Steinergasse in Liesing brannten mehrerer Balkone, das Feuer griff auf die dazugehörigen Wohnungen über. Durch den Einsatz von Löschleitungen im Innen- und Außenangriff unter Atemschutz konnte eine weitere Ausbreitung verhindert und die Flammen rasch gelöscht werden. Vier Bewohner wurden von der Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation hospitalisiert. Im Stiegenhaus in einem Mehrparteienwohnhaus in der Zanaschkagasse in Meidling explodierte ein Knallkörper, der die angrenzenden Wohnungstüren aufsprengte und dabei beschädigte. Auch Lampen und Verglasungen zersplitterten. In der Urbangasse in Hernals stand ein Balkon in Vollbrand. Dieser breitete sich auf die dazugehörige Wohnung aus. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels zweier Löschleitungen unter Atemschutz. Verletzt wurde niemand.

Viele Sachbeschädigungen
In der Silvesternacht sind auch zahlreiche schwere Sachbeschädigungen durch Pyrotechnik verübt worden. Wie die Polizei am Neujahrstag bilanzierte, gingen bei Notruf 133 von Sonntag bis Montag jeweils 9 Uhr 4247 Anrufe ein. 126 Mal rückte die Exekutive wegen Lärmbelästigung, 387 Mal wegen verbotener pyrotechnischer Gegenstände und 57 Mal zu Bränden aus.

Die Polizei stellte zahlreiche gefährliche verbotene Kracher sicher und stellte 80 Anzeigen aus - in einem Fall auch wegen Körperverletzung durch Pyrotechnik. Ein Mann wollte eine illegale Kugelbombe vor der Inspektion in der Zohmanngasse zünden. Telefonzellen, Zigarettenautomaten, Zeitungskassen, Autos, mobile WC-Anlagen, Wohnungen und Balkone wurden durch Knallerei und Raketen in Mitleidenschaft gezogen, der Schaden dürfte laut Polizei sehr hoch sein.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-01 17:56:05




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung