• vom 05.06.2014, 16:38 Uhr

Stadtleben

Update: 06.06.2014, 18:02 Uhr

Peter Marcuse

"Ich habe da viel Gutes gesehen"




  • Artikel
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Palfinger

  • Stadtplaner Peter Marcuse über den sozialen Wohnbau und die "Gefährlichkeit" von Wolkenkratzern in der Stadt.

Der Karl Marx-Hof in Wien Heiligenstadt war Forschungsgegenstand für Marcuse. - © apa/Gindl

Der Karl Marx-Hof in Wien Heiligenstadt war Forschungsgegenstand für Marcuse. © apa/Gindl

Wien. Der Wiener Karl-Marx-Hof ist für Stadtplaner Peter Marcuse, Sohn des bekannten Politologen Herbert Marcuse, ein vorbildlicher Wohnbau, der "auch für die Vereinigten Staaten nützlich sein könnte". Anlässlich des Raumplanungs-Symposiums "The Evolution of Planning Thougt" kam er Ende Mai nach Wien.

Information


© Palfinger © Palfinger

Peter Marcuse
wurde 1928 als Sohn des Buchhändlers und Philosophen Herbert Marcuse (1898 bis 1979) und der Mathematikerin Sophie Wertheim (1901 bis 1951) in Berlin geboren.

Die Familie übersiedelt aber bald nach Freiburg i. B., wo der Vater bei Edmund Husserl und Martin Heidegger studiert hatte und sich nun habilitieren wollte (Thema: "Hegels Ontologie und die Theorie der Geschichtlichkeit"); dies scheitert auf Grund von Differenzen; er tritt nun in das von Max Horkheimer in Frankfurt am Main gegründete Institut für Sozialforschung – heute würde man es einen marxistisch orientierten "Think-tank" nennen – ein, wo auch Theodor W. Adorno und Erich Fromm etabliert sind.

Herbert Marcuse übernimmt die Leitung des Genfer Büros und die Familie entschließt sich 1933 – das Jahr von Hitlers "Machtergreifung" – in die Schweiz zu übersiedeln. Nach einem Aufenthalt in Paris emigriert die Familie endgültig nach New York, wohin auch das erwähnte Institut flüchtete.

Die Familie wurde bereits 1940 in den USA eingebürgert; der Vater arbeitete von 1942 bis 1950 in hohen Funktionen für das US Office of Strategic Services (Spionage-Abwehr) bzw. dessen Nachfolge-Organisation und wendete sich ab 1951 der Lehre zu, um an namhaften Universitäten zu unterrichten (Columbia University New York; Harvard University; Brandeis University, Waltham; University of California; San Diego).
Das ist die "Immigration Identification Card", im Oktober 1934 ausgestellt durch das United States Departement of Labor, mit welchem es dem knapp sechsjährigen Peter ermöglicht wurde, sich in den USA aufzuhalten.

Das ist die "Immigration Identification Card", im Oktober 1934 ausgestellt durch das United States Departement of Labor, mit welchem es dem knapp sechsjährigen Peter ermöglicht wurde, sich in den USA aufzuhalten.© Marcuse Das ist die "Immigration Identification Card", im Oktober 1934 ausgestellt durch das United States Departement of Labor, mit welchem es dem knapp sechsjährigen Peter ermöglicht wurde, sich in den USA aufzuhalten.© Marcuse



Peter Marcuse wuchs also in einem sehr bildungsorientierten Haushalt auf, der offenbar eine sehr gute Basis für einen erfolgreichen eigenen Bildungsweg war; er schloss fünf Studien ab und eignete sich zahlreiche weitere Qualifikationen an.

Peter absolvierte die Harvard University (Bachelor, 1948); an der Yale Law School  wurde er zum Juristen (JD, 1952) und war ab 1953 zehn Jahre in erster Linie als Anwalt tätig – vor allem für soziale und kommunale Themen (siehe Interview).

Bereits im Jahre 1949 folgte die Heirat mit Frances Bessler, mit der er drei Kinder in die Welt hat (Harold, Irene, Andrew); mit ihr war er auch diesmal gemeinsam in Wien.

Es folgten weitere Studien an der Columbia University New York (Master-Arbeit "Benign Quotas in Housing",  1963), an der Yale School of Architecture (Master "Urban Studies", 1968) sowie an der University of California in Berkely (Doktorat "Home Ownership for Low Income Families", 1972).

Während dieser Jahre blieb Marcuse jedoch auch der Juristerei treu und arbeitete an zahlreichen Aufgaben mit, so u. a. als Autor des "Report to the Governor and Legislature of the State of Connecticut" und für das "National Housing Law Project".

Er war zudem auch als Berater der "Model Cities Housing Task Force", für das National Institute for Education in Law and Poverty, für das "Ford Foundation Program fo Exchange an Housing Experts".

Gleichzeitig übte er auch zahlreiche öffentliche Ämter aus, vor allem in seiner Heimatgemeinde Waterbury und für seinen Bundesstaat Connecticut, aber auch für andere große Städte und Bundesstaaten wie die City Planning Commission von Los Angeles und den Manhattan Community Board.

Ab 1972 arbeitete er als Professor für Stadtplanung an der University Los Angeles, ab 1975 dann an der Columbia University tätig – seit 2003, damals auch schon 75-jährig, in reduziertem Umfang.

Ab den 80er-Jahren folgten zahlreiche Gast-Professuren im Ausland; so z. B. in Frankfurt am Main, in Weimar, in Berlin, in Melbourne, in Johannesburg, in Sao Paulo, in Budapest, in Toronto und in Barcelona, ebenso in Wien (2001/2002).

Lehrtätigkeit auch an der TU Wien
Peter Marcuse wurde während des Studienjahrs 2001/2002 als Gast-Professor an das Institut für Soziologie der TU Wien geholt (Professur Jens Dangschat), wo man sich auch heute noch gut und gerne an ihn erinnert: Marcuse habe eine neue Qualität des Lernens nach Wien gebracht, auch die bis dahin nur wenig praktizierten Methode der intensiven Arbeit mit internationaler Literatur; ein wichtiges Thema sei ihm die Gefahr der "Vierteilung" der Städte gewesen.

Marcuse wirkte während seiner Tage an der TU auch dem Seminar "Immigration, Segregation, Integration and the Ethics of Spatial Planning and Urban Design" mit, bei dem er mit u. a. mit dem Vortrag "Spatial Impacts of Globalisation – Lessons from the 11th of September 2001" präsent war.
Jens Dangschat und Peter Marcuse.

Jens Dangschat und Peter Marcuse.© G. Wilke / TU Wien Jens Dangschat und Peter Marcuse.© G. Wilke / TU Wien



Literatur

Peter Marcuse ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, zuletzt erschien das Buch "Cities for People, not for Profit – Critical Urban Theory and the Right to the City" (2009, mit Neil Brenner und Margit Mayer).

Einige sonstige Bücher: "Searching for the Just City – Debates in Urban Theory and Practice" (2009), "Off States and Cities – The Partitioning of Urban Space" (2002), "Globalizing Cities – Is There a Spatial Order?" (1999), "Wohnen und Stadtpolitik im Umbruch" – Perspektiven der Stadterneuerung nach 40 Jahren DDR" (1991), "Missing Marx – A Personal and Political Journal f a Year in East Germany" (1991), "A German Way of Revolution – Politisches Tagebuch eines Amerikaners" (1990).

Werbung

"Wiener Zeitung": Herr Professor, seit wann interessieren Sie sich für Städtebau?

Peter Marcuse: Ich fand immer die Wohnungsfrage interessant; ich habe mich seit Beginn meines Studiums für Politik, besonders für kommunale Politik interessiert – und innerhalb der kommunalen Politik für die Wohnungsfrage. Meine erste bezahlte Arbeit nach Abschluss des Jura-Studiums war eine Studie, wie man ein Gesetz schreiben würde, das die soziale Segregation von Minderheiten ausschließt.


Wie kam es zu Ihrer Entscheidung, sich den Rechtswissenschaften zuzuwenden?

Ich hatte nach dem Bachelor-Abschluss 1948 den Sommer in Europa verbracht – ein Geschenk anlässlich des Erfolgs auf der Uni. Ich hatte noch keine Ahnung, was ich weiter machen sollte. Allerdings war ich an der Uni bereits politisch aktiv; da war gerade die Kampagne von Henry Wallace. Er war linker Kandidat einer dritten Partei. Er hatte nicht die Aussicht zu gewinnen, aber er konnte Themen und Programme auf die Tagesordnung bringen.

Ich las nun während des Europa-Aufenthalts immer in den Zeitungen: "Die Kämpfe in den Vereinigten Staaten". Da habe ich mich nach einem Monat, den ich hauptsächlich in Frankreich verbrachte, entschieden: "Ich gehöre in die Vereinigten Staaten und muss an diesen Kämpfen mitwirken."

Es war die Frage, wie würde man am besten teilnehmen können an der Politik, welche Ausbildung würde da am günstigsten sein? Es war ganz klar, die meisten Mitglieder in den Parlamenten hatten eine Jura-Ausbildung. Deshalb habe ich mich für Jura entschieden – aber als ein Weg in die Politik. Es war jedoch für eine sofortige Rückkehr zu spät, so blieb ich noch für ein Jahr in Europa, um einen Abschluss in Politikwissenschaften zu machen.

Sie haben, nachdem Sie Ihr Studium 1952 abgeschlossen hatten, aber nicht sofort den Weg in die Politik genommen, sondern wurden sehr bald, ab 1953, als Rechtsanwalt tätig?

Ja, sehr bald, aber nicht in New York. Wenn man eine gute Arbeit in New York sucht, dann müsste das in einem großen Anwaltsbüro sein, wo man eine ganz kleine Rolle spielt, wo man große Firmen betreut. Das interessierte mich nicht.

Was mich interessierte, war eine Praxis, irgendwo, mit der ich den wichtigen politischen Kämpfen nahe war. Es gab zu dieser Zeit für mich zwei wichtige Fragen; eine war die der Arbeitsverhältnisse, die andere war die der Bürgerrechte.

Ich habe eine Arbeit gefunden mit einer Frau, die als Vertreterin der Gewerkschaften tätig war. Mit ihr gemeinsam habe ich die Gewerkschaften als Kunden genommen.

Ich war auch für die Kommunalpolitik tätig. Die erste Arbeit war, für eine Repräsentantin des Landes-Parlaments ein Gesetz vorzubereiten, das die Segregation nach Rasse verbieten sollte. Es war eine Rechtsanwalt-Tätigkeit, aber mit Nutzen für die Politik. Die Arbeit mit dem Recht war mehr politisch als für Geschäftsleute.

Nach ein paar Jahren, wir waren schon sehr bekannt, habe ich für das Stadtparlament meiner Stadt, Waterbury, kandidiert und wurde auch gewählt; ich war dann für sechs Jahre tätig.

Es ging Ihnen also besonders um die rechtlichen Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens?

Ja, als Zweck; aber auch weil man in der politischen Kultur der Vereinigten Staaten annimmt, dass Rechtsfragen Kernfragen sind und eine Jura-Ausbildung einen Status verleiht, der auch politisch nützlich ist.

Sie haben dann etwa zehn Jahre später ein weiteres Studium, das Sie mit der Master-Arbeit "Benign Quotas in Housing" (etwa: "Sanfte Vorgaben für den Wohnungsbau") an der Columbia University, New York, abschlossen (1963); dem folgte ein weiteres Master-Studium an der Yale School of Architecture (Abschluss 1968). Sie schlossen Ihr Doktoratsstudium mit der Dissertation "Home Ownership for Low Income Families – Legal and Financial Implications" im Jahre 1972 an der University of California in Berkely, ab. Was hat Sie zu diesen zusätzlichen Studien veranlasst? Was hat Sie zu einem so breiten Ausbildungsspektrum angeregt?

Die Entwicklungen des Sozialen. Die Fragen der Bürgerrechte für Minderheiten waren zwar bei weitem nicht gelöst, aber es war viel einfacher geworden, es war nicht mehr so schwierig.

Ich schaute auch auf andere brennende Punkte jener Zeit. Es waren nun weniger die Bürgerrechte (der Kampf war zum Teil gewonnen), sondern es waren nun Fragen der Arbeitswelt. In den späten 1960er-Jahren war die Situation so, dass die Industrie jene Staaten, in denen die Gewerkschaften stark waren, verließ und in den Süden der Vereinigten Staaten, wo die Gewerkschaften viel schwächer waren, zog.

Diese Kämpfe waren in Waterbury, wo wir waren, weniger bedeutend. Es wurde in den zwei Bereichen, die mich am meisten interessierten, die Menge der Aufgaben kleiner.

Ich war weiter interessiert an der Wohnungsfrage und an Wohnungspolitik. Ich dachte, wenn man mehr darüber weiß, würde das hilfreich sein. Das war vielleicht eine Fehleinschätzung. Aber ich wollte es einfach wissen: Was bestimmt die Leute, wie und wo sie wohnen, wieviel sie zahlen, in welcher Gemeinschaft sie es tun; und dass man da dann auch etwas Unterstützung durch die Forschung hat.

Ihre Doktorarbeit – Thema "Home Ownership" (Wohnungseigentum) – lässt mich zu einer nach wie vor aktuellen Frage kommen: In den USA, in Deutschland, in Österreich wurden in den letzten Jahren immer wieder Wohnungen, die sich in öffentlichem Besitz (also Stadt, Land oder Staat) befanden, privatisiert, das heißt, an die Mieter oder auch an kommerzielle Kapital-Gesellschaften verkauft. Das ist ein Trend, der je nach "politischer Großwetterlage" einmal stärker, einmal schwächer ist. Was halten Sie davon?

Das führt zu Problemen. Deswegen bin ich zu dieser Frage von Home Ownership, Eigentumsverhältnisse im Wohnungsbau, gekommen. Wenn man die Probleme, die Menschen haben, untersucht – bezahlbare Wohnungen zu finden – wird es ganz klar: Das, was zahlbar ist, wird einerseits vom Einkommen der Menschen bestimmt, auf der anderen Seite von den Kosten der Wohnungen.

In der Privatwirtschaft sind die Kosten bestimmt von Nachfrage und Angebot; die Zahl der Wohnungen ist begrenzt; die Auswahlmöglichkeiten hängen auch mit dem Bedarf nach Essen und Kleidung zusammen. Und es ist ein Monopolmarkt.

Das kann man nur beeinflussen, wenn man die Bestimmungen, was Land kostet, wer den Nutzen hat, öffentlich definiert – und nicht über den Markt. Das heißt, man braucht den sozialen Wohnungsbau.

Es scheint die Frage, ob Mietverhältnis oder Eigentumsverhältnis, wichtig; auch wenn es teuer ist, man lange warten muss und einen weiteren Weg zur Arbeit hat, scheint es eine wichtige Sache zu sein, Eigentum zu haben.

Das wollte ich mit dieser Arbeit untersuchen – und um zu sehen, was wirklich die Vorteile von Eigentum sind. Und das Ergebnis war, dass man alles mit guten Mietsverhältnissen schaffen könnte; besonders im sozialen Wohnungsbau, ohne Eigentum zu haben.

Der einzige Unterschied zwischen Eigentum und gutem sozialen Wohnungsbau ist: Mit Eigentum kann man auch Gewinn machen – oder man stellt sich vor, mit steigenden Wohnungspreisen Gewinn zu machen. Und wenn das wegfällt, gibt es keinen Grund, Eigentum eine Priorität zu geben.

weiterlesen auf Seite 2 von 8




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-06-05 16:41:06
Letzte ─nderung am 2014-06-06 18:02:11




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung