• vom 11.09.2009, 17:22 Uhr

Stadtleben

Update: 11.09.2009, 17:28 Uhr

Eine Generation von Gastarbeitern gibt das Zepter weiter: Nachkommen punkten als Nahversorger und Arbeitgeber

Mit Geschäftssinn gegen Vorurteile




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Geschäftsleute aus dem Orient schlüpfen dabei nicht nur in die Rolle des Nahversorgers für das Grätzel, sondern vor allem für ihre Landeskollegen.

Ein Beispiel ist die Supermarktkette "Etsan", die in den 80er Jahren von der Familie Ünal auf die Beine gestellt wurde und heute in Österreich 120 Mitarbeiter beschäftigt. In 14 Filialen verkauft der Familienbetrieb Produkte, die viele Migranten aus ihrer früheren Heimat kennen - von türkischen Teesorten über 3-Kilo-Joghurtpackungen bis hin zum "halal" - nach islamischen Regeln - geschlachtetem Fleisch.

Neben Supermärkten und Wiener Restaurants wie dem "Kent" oder dem "Etap" haben es einige Einwanderer auch mit Bäckereien zu Ruhm gebracht: Ofenwarmes Fladenbrot und orientalische, honigsüße Leckereien wie Baklava gibt es etwa bei der Bäckerei Gül. Sie betreibt vier Filialen mit 43 Angestellten und beliefert zusätzlich die türkische Gastronomie.

Der Auftritt entscheidet

Mit der dritten heranwachsenen Einwanderer-Generation bekommt das türkische Unternehmertum eine neue Triebfeder, glaubt Reisebüro-Chef Gönül. Während die Einwanderer einst mit mühseligen Auflagen und Behördengängen überfordert waren, gebe es heute Hilfe von türkischsprechenden Rechtsanwälten, Übersetzern und Steuerberatern. Über die Jahre gleich geblieben seien hingegen der unternehmerische Mut und das Selbstbewusstsein.

"Woher ich komme, ist den Käufern egal", sagt etwa der 32-jährige Adem Köse gelassen. Die Käufer, das sind im Fall des gelernten Installateurs hauptsächlich Österreicher, die sich in seinem modernen Installationsgeschäft mit Designer-Waschbecken eindecken oder verchromte Armaturen reparieren lassen. Sein Vater war Bauer in Anatolien, Köse selbst kam mit zwölf Jahren nach Österreich und absolvierte Unternehmer-Kurse, bevor er sich vor fünf Jahren mit dem Bruder selbständig machte. Über seine Geschäftsphilosophie sagt er kurz: "Man muss sich richtig ausdrücken können und die Kunden zufrieden stellen - im Prinzip alles, was für österreichische Geschäftsleute auch gilt."

Wissen

In Österreich leben laut Statistik rund 220.000 Türken, wovon geschätzte 100.000 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen. In Wien alleine haben sich 100.000 Türken niedergelassen. 2008 waren in der Bundeshauptstadt 1,7 Prozent aller Unternehmensgründer türkische Staatsbürger. Die häufigsten Gründer-Bereiche: Gastronomie, Lebensmitteleinzelhandel, Bekleidungsgewerbe, Kleintransporte sowie Elektrogeräte-Handel.

zurück zu Seite 1




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2009-09-11 17:22:02
Letzte nderung am 2009-09-11 17:28:00




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung