Rund 4000 Interessierte besuchen jedes Jahr die IKG in der Seitenstettengasse. - © Luisa Puiu

Tag der offenen Tür

Moderne jüdische Kunst & Co11

  • Am Sonntag lädt die Israelitische Kultusgemeinde Wien zum Tag der offenen Türen.

Wien. Die beliebten Konzerte unter anderem mit Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg und Oberkantor Shmuel Barzilai im Stadttempel wird es auch heuer wieder geben, ebenso wie die Synagogenführung mit Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister. Der diesjährige Tag der offenen Türen in der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien am kommenden Sonntag wartet... weiter




- © apa/Herbert Neubauer

Schiene

"Westbahn wie U-Bahn"55

  • Reisende können künftig von jeder U-Bahn-Linie auf die Westbahn umsteigen - und 30 Mal am Tag nach Salzburg fahren.

Wien. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember ist die mehrheitlich private Westbahn mit zwei Linien von Wien nach Salzburg unterwegs - und zwar im Halbstundentakt. Reisende in der Bundeshauptstadt können künftig von jeder U-Bahn-Linie auf die Westbahn umsteigen. Die Verbindungen werden aufgestockt, mehr als 30 Abfahrten pro Tag und Richtung gibt es... weiter




Mariahilfer Straße

"Wir sind kein Schnöselladen"51

  • Die Parfümerie Weiss in Mariahilf ist einer der letzten Nahversorger für Artikel des täglichen Bedarfs. Ein Lokalaugenschein.

Wien. Es ist kurz nach 18 Uhr. Auf der Mariahilfer Straße herrscht wie immer zu Schulbeginn ein reges Kommen und Gehen. Nach dem Sommer haben einige neue Geschäfte ihre Pforten aufgemacht und erfreuen sich neugieriger Blicke der Passanten. Die Shoppingmeile im ersten Teil des größten Einkaufsboulevards Österreichs ist geprägt von etlichen... weiter




Verkehrsberuhigung

Zwei Jahre Begegnungszone Mariahilfer Straße12

  • Zwei Jahre Mariahilfer Straße neu - und die Meinungen darüber könnten noch immer unterschiedlicher kaum sein.

Wien. Im August 2015 wurde das wohl am heißesten diskutierte und umkämpfte Verkehrsprojekt in der Geschichte Wiens vollendet: Die Mariahilfer Straße wurde zur Fußgänger- beziehungsweise Begegnungszone. Politiker und Entscheidungsträger führten ewige Diskussionen, ob es vertretbar wäre, Autos von Österreichs größter Einkaufsstraße zu verbannen... weiter




- © Haus des Meeres/Günther Hulla

Haus des Meeres

Maja und Willi im Amazonas-Aquarium2

  • Der "Leporinus fasciatus" ist das neue Highlight im Haus des Meeres.

Wien. Pünktlich zum Schulbeginn gibt es im Amazonasbecken im Haus des Meeres ein neues Highlight, nämlich den "Leporinus fasciatus". Auch wenn die Fische übersetzt etwa gestreiftes Hasenkind bedeuten, erinnern die rund 30 Zentimeter langen Salmler mit ihren gelbschwarzen Streifen eher an schwimmende Bienen... weiter




Das Denkmal besteht aus zwei Betonsträngen und einem Betonquader. - © PRINZpod

Mahnmal

Schienen in den Tod14

  • Heute wird auf dem Gelände des ehemaligen Aspangbahnhofs das Denkmal für die von dort in der NS-Zeit rund 47.000 Deportierten eröffnet.

Wien. Zwei Betonstränge, die wie Schienen anmuten, führen in eine schwarze Box. Dass hier Assoziationen mit einem überdimensionierten Sarg aufkommen, ist gewollt. "Man soll es verstehen - selbst, wenn man sich nicht damit auseinandersetzen will", erläutert Brigitte Podgorschek vom Künstler-Duo Prinzpod... weiter




Bewegung im Schulalltag hilft, Übergewicht zu vermeiden. - © apa/Erwin Scheriau

Präventionsprojekt

Fit statt fett9

  • Mit Bewegung, Ernährungsunterricht und Smartphone-App möchte die ÖAIE Kinder vor Übergewicht bewahren.

Wien. Mit 14,7 Prozent liegt der Anteil der Fettleibigen in Österreich leicht unter dem OECD-Schnitt (19,5 Prozent), doch auch hierzulande ist Übergewicht ein Problem. Mit dem Präventionsprojekt "EDDY-Young" möchte das Österreichische Akademische Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE) deshalb acht- bis zehnjährigen Wiener Volksschülern einen... weiter




Straßenbahnen

"Sie sind hier falsch"10

  • Viele Neuerungen und Erweiterungen im Wiener Straßenbahnnetz sorgen dieser Tage für Verwirrung. In den nächsten beiden Ausbaustufen sind insgesamt zwölf neue Bim-Projekte geplant.

Wien. "Was machen Sie denn hier? Sie sind hier falsch! Wo ist mein 58er?", faucht eine ältere Dame den Straßenbahnfahrer einer Garnitur der Linie 60 am Westbahnhof an. "An mich, beziehungsweise die Linie 60 müssen Sie sich ab jetzt gewöhnen, denn wir ersetzen hier den 58er", entgegnet dieser mit einem Lächeln... weiter




Die Seestadt liegt auf einer annähernd quadratischen Fläche, mit konzentrisch und radial angelegten Straßen und öffentlichen Flächen, der See ist Mittelpunkt. Die Hauptstraße ist als Ringstraße angelegt und verbindet die verschiedenen Teile der Seestadt und umschließt das Zentrum. - © M. Horschinegg, Schedl

Kopenhagen

Stadterweiterung ist nicht Stadterweiterung4

  • Beide Stadterweiterungsprojekte, die Seestadt Aspern und Ørestad, wurden von skandinavischen Architekturbüros geplant,
  • denen eine ähnliche Planungskultur zugeschrieben wird. In der Entwicklung zeigen sich aber immer deutlichere Unterschiede.

Wien. Kopenhagen ist eine lebendige, attraktive Stadt mit viel Grün, großen Wasserflächen und regem öffentlichen Leben, in dem Fußgänger und Radfahrer das Tempo bestimmen, eine kleine Großstadt mit etwas mehr als 600.000 Einwohnern. Sie wächst entlang der westlichen und nördlichen Verkehrs- und Siedlungsachsen dynamisch in die Stadtregion hinaus... weiter




Nach einer Zauberkünstlerin ist keine Straße in Wien benannt. Vielleicht wird ja Maria Capur alias Amanda von Oeser die erste. - © apa/Pfarrhofer, Montage: mozi/WZ

Zauberkünstler

Künstlerinnen wie weggezaubert3

  • Zauberkünstlerinnen sind im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen nicht in Wiens Straßennamen wiederzufinden.

Wien. Nach Zauberkünstlern sind einige Straßen in Wien benannt, nach Zauberkünstlerinnen hingegen keine einzige. Das, obwohl es durchaus auch weibliche Stars in der Zauberkunst gab. Beispielsweise die 1854 in Wien geborene Maria Capur, die unter dem Namen Amanda von Oeser bekannt wurde, erklärt Robert Kaldy-Karo, Begründer des Instituts Kadotheum... weiter




zurück zu Wien



Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung