• vom 09.11.2016, 14:51 Uhr

Wien

Update: 09.11.2016, 15:42 Uhr

Freizeit

"Miniatur Tirolerland" steht mitten in Wien




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Betreiber will neue Freizeitattraktion schaffen und "Leute zum Staunen bringen".

Wien. In die Tiroler Berge haben es die Wiener künftig nicht mehr weit: In der Franzensgasse in der Nähe des Naschmarkts eröffnet am Freitag das "Miniatur Tirolerland". Im Maßstab 1:87 wurden Landschaften und Szenen nachgebaut, die an das westliche Bundesland erinnern sollen. Ziel des Betreibers Wolfgang Pröhl ist, damit eine neue Freizeitattraktion in der Bundeshauptstadt zu etablieren.

Berge, Almen, Bauernhöfe, Bahnhöfe, Skipisten und sogar ein Kirtag mit Ringelspiel und Riesenrad: Viereinhalb Jahre haben sechs Modellbauer und freiwillige Helfer an der Erschaffung der detailreichen Miniatur-Landschaft gefeilt. Die Idee zum Mini-Tirol kam Pröhl, der auch Reisefotograf und Messeveranstalter ist, auf "ganz verrückte Art und Weise", wie er erzählte.



Information

"Miniatur Tirolerland"
Wien 5., Franzensgasse 18
(Gleich neben der U4-Station Kettenbrückengasse)

jeden Freitag, Samstag und Sonntag
von 10 bis 17 Uhr geöffnet

Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder 6 Euro Eintritt.

Pröhl war gerade auf einer Expedition mit dem Schlauchboot von San Franzisko nach Alaska unterwegs: "Drei Monate, 6.000 Kilometer Pazifikküste. Da hat man viel Zeit nachzudenken. Da ist mir die Idee gekommen, so etwas wie eine Modelleisenbahn zu machen - riesengroß, wo die Bahn aber gar nicht so wichtig ist, sondern alles rundherum."

Drei Räume für Modellregion

Gesagt, getan. So schufen Pröhl und seine Helfer eine beeindruckende Miniaturlandschaft, mit mehr als 1.000 Gebäuden, 5.000 teils handgefertigten Bäumen, 21.000 Figuren und vielen Bergen. "Es ist eine Fantasielandschaft, die aber in Tirol sein könnte." Für das Bundesland entschied er sich ob des guten Images: "Man verbindet damit auch gutes Essen, Urlaub, Freizeit, Sport, gesunde Luft, die Berge. Und das ist alles das, was wir auch mögen. Und wir Wiener lieben sowieso Tirol."

Die Modellregion erstreckt sich über drei Räume und wurde mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Es tummeln sich viele Szenen, überall gibt es Neues zu entdecken: Autos kurven auf den kleinformatigen Straßen, Züge brausen über die Schienen. Auf der Alm schwingt ein Bauer seine Sense, ein Stück weiter eine Winterlandschaft mit großem Open-Air-Konzert, ein Tirolerländer Bergkirtag, ein Stau auf der Autobahn, eine Demonstration für "Rente mit 30" in der Innenstadt.

Außerdem ändern sich Landschaft und Szenerie laufend - abhängig davon, ob gerade Tag oder Nacht ist. Besonders lange haben die Bastler an der richtigen "Lichtstimmung" für die Winterlandschaft und in einem weihnachtlich dekoriertem Dorf gekiefelt, wie Pröhl erzählte. Denn diese sollte möglichst originalgetreu wirken.

Apropos originalgetreu: Es wurden auch Sehenswürdigkeiten nachgebaut, die es in Tirol tatsächlich gibt: die Hahnenkamm-Bahn, das Goldene Dachl in Innsbruck, die Kirche im Reschensee oder die Kirche in Telfs.

250.000 Euro "Baukosten"

Neben Zeit steckten die Modellbauer auch viel Geld in das Projekt: Bisher waren es rund 250.000 Euro - vor allem Materialkosten. Für die Arbeitsstunden musste angesichts der freiwilligen Helfer nichts bezahlt werden. 150.000 Euro wurden über Sponsoren finanziert. Würde jemand ein "Miniatur Tirolerland" bei sich zu Hause nachbauen lassen wollen, müsste er tiefer in die Tasche greifen. Dies würde um die 600.000 Euro kosten, schätzte Pröhl.

Sein Ziel ist, mit dem "Miniatur Tirolerland" eine neue Freizeitattraktion in Wien zu schaffen. "Wir wollen die Leute zum Staunen bringen", hoffte er.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-09 14:53:11
Letzte ńnderung am 2016-11-09 15:42:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Generalprobe des Historismus
  2. Gemeindebau-Revival
  3. Das grüne Kino
  4. Gegen das Trennende
  5. Vom Exoten zum Nischenplayer
Meistkommentiert
  1. Bauliche Endphase
  2. Knapper Bürgermeister
  3. Generalprobe des Historismus
  4. Hilfe ohne viel Tamtam
  5. Jung und arbeitslos

Werbung



Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter





Museum in Wien

Antifaschistische Schutzimpfung

Vor dem Erinnerungsbunker: Willi Urbanek (2.v.l.) und Natalia Lagureva (r.) mit Schülern des Erich-Fried-Realgymnasiums - Einblick ins Museum im Arne-Carlsson-Park. - © Auer Wien. Graue Mauern und stehende Luft. Verblasste Buchstaben weisen auf ein Rauchverbot hin. Stufen führen in die Tiefe, zu 40 verwinkelten Räumen... weiter





Werbung


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dunkle Wolken über Erdogan
  2. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  3. USA offen für direkte Gespräche mit Nordkorea
  4. Republik will 9,8 Millionen von den Angeklagten
Meistkommentiert
  1. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen . . .
  4. Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkannt


Werbung


Werbung