FPÖ

Der unbesiegbare Gegner5

  • Die Wiener FPÖ möchte mit rechtsradikalem Gedankengut nichts mehr zu tun haben und nun die gesellschaftliche Mitte ansprechen. Ein Mittel gegen braune Sager aus den eigenen Reihen hat die Partei aber noch nicht gefunden.

Wien. Mit Norbert Hofer gelang der FPÖ, was nicht einmal der blaue Messias Jörg Haider schaffte. Die rechtspopulistische Partei hat erfolgreich einen großen Teil der gesellschaftlichen Mitte angesprochen. Knapp 50 Prozent wählten Hofer bei der Präsidentschaftswahl im Mai. Ein österreichweit bislang unerreichtes Rekordergebnis für die Partei... weiter




Einen der vier nicht amtsführenden Stadtratsposten der FPÖ wird nun Ursula Stenzel übernehmen, wobei Johann Gudenus (r.) zugleich Vizebürgermeister ist. - © apa/Pfarrhofer

Ursula Stenzel

Stenzel ist jetzt FPÖ-Stadträtin8

  • Ex-ÖVP-Politikerin will Amt der nicht amtsführenden Stadträtin mit "Freude, Dialogbereitschaft und Kooperationswillen" antreten. Neos und Grüne fordern Abschaffung der nicht amtsführenden Posten.

Wien. Die nunmehrige FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel ist am Mittwoch im Gemeinderat als nicht amtsführende Stadträtin angelobt worden. Sie folgt auf David Lasar, der ins Parlament gewechselt ist. Die ehemalige TV-Moderatorin war vor der Wien-Wahl im Herbst von der ÖVP ausgebootet worden. Die damalige City-Bezirksvorsteherin wurde von den... weiter




Gastronomie

Drei Winter-Schani-Varianten1

  • Brauner präsentiert "kleine Winteröffnung", Beschluss soll im September erfolgen.

Wien. Nach einer Befragung und einem runden Tisch gibt es seitens der Stadt Wien einen Kompromissvorschlag für die Lockerung der Schanigärten-Regelung: Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) plädiert für eine "kleine Winteröffnung", wobei die Wirte aus drei Varianten wählen können: Stehtische beim Eingang... weiter




- © UNIS Vienna/Nikoleta HaffarInterview

Catherine Pollard

"Die UNO ist keine Talkshow"5

  • Für Spitzendiplomatin Catherine Pollard wäre die Welt ohne Engagement und Ideale der Vereinten Nationen eine schlechtere.

Wien. Top besetzt ist die Tagung für Sprach- und Konferenzdienste (IAMLADP), die diese Woche in Wien in der UNO-City stattfindet. Den Vorsitz hat die hochrangige Diplomatin, Catherine Pollard. Die "Wiener Zeitung" konnte während der Veranstaltung diese "Grande Dame" der Vereinten Nationen für ein Gespräch gewinnen und erfuhr auch einiges über ihren... weiter




Paul Weis

Neuer Oberkommunikator3

  • Paul Weis neuer Leiter des Wiener Presse- und Informationsdienstes.

Wien. (rös/apa) Der ehemalige Bürgermeistersprecher Paul Weis (47) ist der neue Leiter des Presse- und Informationsdienstes (PID) der Stadt Wien. Das teilte die Rathauskorrespondenz am Dienstag mit. Paul Weis (Bild) hat die Abteilung (MA53) in den vergangenen Monaten bereits interimistisch geleitet - nachdem sein Vorgänger Oliver Stribl in die... weiter




Peter M. Hoffmann

Diskriminierung

Der schwarze Drogendealer40

  • Jahrelang war es das Liebkind des Boulevards. Jetzt haben Qualitätsmedien Gefallen am Stereotyp des schwarzen Drogendealers gefunden. Eine Polemik.

Wien. Es ist wieder da. Einige würden gar behaupten, dass es nie wirklich weg war. Dann, wenn man die Straßenseite wechselt oder absichtlich anpeilt, weil man es zu erkennen glaubte. Auf der Polizeiwache, wo man es doch schon so oft angehalten hatte. In der Kurzmeldung, die durchgerutscht ist, weil ein Redakteur nicht aufgepasst hatte oder... weiter




Stadtwerke

Aufregung um Frühpensionierung von knapp 800 Beamten3

  • Vorzeitiger Ruhestand von 798 Mitarbeitern der Stadtwerke soll heute, Dienstag, beschlossen werden. Die ÖVP schäumt und fordert Versetzungen.

Wien. 798 Mitarbeiter der stadteigenen Wiener Stadtwerke sollen in den kommenden drei Jahren frühpensioniert werden. Die Entscheidung der Stadtwerke beruht dabei aber nicht auf gesundheitlichen, sondern auf organisatorischen Gründen. Man wollte Kündigungen vermeiden, heißt es vonseiten der Stadtwerke... weiter




Regenbogenparade

Rund um den Ring für Gleichberechtigung3

  • 100.000 Teilnehmer bei Regenbogenparade erwartet.

WIen. Für gleiche Rechte für Homosexuelle und Transgender-Personen wirbt am Samstag die Regenbogenparade. Ab 15 Uhr werden dabei rund 100.000 Teilnehmer, 20 große Trucks und zahlreiche kleinere Wagen in Fahrtrichtung um den Ring ziehen. Das Rathaus wird in diesem Jahr auf der Rückseite passiert, um dem streng abgeriegelten EM-Public-Viewing am... weiter




- © apa/Herbert P. Oczeret

Regenbogenparade

Schrill, bunt und laut10

  • 20 Trucks und 100.000 Teilnehmer erwartet: Die 21. Regenbogenparade am Samstag findet unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen statt.

Wien. Schrill, bunt und laut soll es auch heuer wieder zugehen an diesem Samstag, wenn die Wiener Innenstadt wieder in Pink getunkt wird und sich die Vielfalt bei der 21. Regenbogenparade unter dem Motto "Grenzen überwinden" breitmacht. Das Motto ist bewusst gewählt, denn es soll die Flüchtlingsthematik thematisiert werden... weiter




Wohnen

Klo am Gang ist passé10

  • Kaum noch Substandardwohnungen nach Sanierungsoffensive der Stadt. Sozialer Effekt jedoch nur kurzfristig.

Wien. Wasser und Klo am Gang, keine Zentralheizung. 35 Prozent aller Wiener Wohnungen wiesen im Jahr 1971 diesen Substandard (Kategorie D) auf. Im 15. Bezirk waren es damals sogar 60 Prozent der Wohnungen, die unter diese Kategorie fielen. Heute sind es wienweit nur noch ein Prozent (11.000 Wohnungen)... weiter




Wien-Wahl 2015

Die Leopoldstadt wählt noch einmal2

  • Anfechtung der FPÖ wurde vom Verfassungsgerichtshof stattgegeben, Bezirksvertretung wird im September neu gewählt.

Wien. (apa/rös) Die Bezirksvertretungswahl in der Leopldstadt vom 11. Oktober 2015 muss wiederholt werden. Diese Entscheidung hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) am Mittwoch bekanntgegeben. Der entsprechenden Wahlanfechtung der FPÖ wurde damit stattgegeben. Denn es habe eine Differenz zwischen der Zahl der Wahlkarten und der Zahl der abgegebenen... weiter




Die Wahl muss nun im gesamten 2. Wiener Gemeindebezirk wiederholt werden. - © APAweb / Georg Hochmuth

Leopoldstadt

Bezirksvertretungswahl muss wiederholt werden18

  • Der Anfechtung der Bezirksvertretungswahl im zweiten Bezirk durch die FPÖ wurde stattgegeben.

Wien. Bei der ersten Auszählung durch die Bezirkswahlbehörde wurden 82 Stimmzettel weniger als abgegebene Wahlkarten gezählt. Eine zweite Zählung der Stadtwahlbehörde ergab wiederum 23 Stimmzettel mehr als abgegebene Wahlkarten. Die Auszählung durch den Verfassungsgerichtshof bestätigte dieses Ergebnis, hieß es... weiter




zurück zu Wien




Werbung