Kein Ergebnis nach Sondersitzung zum Thema Wahlrecht: Maria Vassilakou (Grüne) und Michael Häupl (SPÖ). - © APA web, HANS KLAUS TECHT

Analyse

Machtgeplänkel5

  • Beim rot-grünen Streit um das sperrige Thema Wahlrecht geht es um mehr als Grundmandate - eine Analyse.

Wien. Es war bei den Koalitionsverhandlungen 2010 eine der wichtigsten Bedingungen der Grünen für eine Partnerschaft mit der SPÖ: Die Zusage der roten Bürgermeisterpartei, dass das Wiener Wahlrecht in der gemeinsamen Legislaturperiode zugunsten der kleineren Parteien geändert werde – das derzeitige Wahlrecht ist mehrheitsfördernd und hilft damit am... weiter




Leerstand: unbelebt, finster - und für die IG Kultur Wien vor allem Ausdruck eines sozialen Ungleichgewichts. - © apa/Hochmuth

Leerstand

Die Politik des leeren Raums2

  • IG Kultur Wien fordert konkrete Schritte beim Leerstand. Agentur soll im ersten Quartal 2015 vorgestellt werden.

Wien. Der Wiener Vorwahlkampf und die laufenden Debatten über steigende Mietkosten haben dem Thema "Leerstand" ein breites Publikum gebracht. Schon seit mehreren Jahren setzt sich die IG Kultur Wien als Interessensvertretung freier Kulturarbeiter mit leer stehenden Räumen in der Stadt auseinander und fordert deren Öffnung... weiter




Den letzten Tag in seinem Büro verbringt Reinhard Krepler am 16. Dezember. - © Stanislav Jenis

AKH

"Ich gehe sehr zufrieden"2

  • Nach 25 Jahren verabschiedet sich AKH-Chef Reinhard Krepler in den Ruhestand.

Wien. Der Chef des Wiener AKH, Reinhard Krepler, geht am 16. Dezember im 68. Lebensjahr in Pension. Nach 25 Jahren als Ärztlicher Direktor und schließlich als Gesamtchef der Klinik hat er das heimische Gesundheitswesen wesentlich mitgeprägt. Er hat zwei Bürgermeister und fünf Gesundheitsstadträte erlebt... weiter




Wahlrecht

Verwunderung über Vassilakou9

  • Häupl beruft für Montag Koalitionsausschuss ein.

Wien. "Treffen wir uns in der Mitte", hat die Grüne Landesparteichefin Maria Vassilakou am Mittwochabend zum Thema Wahlrechtsreform der SPÖ über die Medien ausrichten lassen. Sie will demnach, dass die Mandate in den Wahlkreisen nach der Formel "Gültige Stimmen dividiert durch Zahl der Mandate plus 0,5" statt 1 berechnet wird... weiter




Bei Parkpickerl haben Bezirke das letzte Wort. - © apa/Gindl

Bezirke

Machtlose Bezirke13

  • Alleingang von Hietzing, Währing und Döbling bei Ausweitung der Kurzparkzone ist große Ausnahme.

Wien. Sie entscheiden über Spielplätze, die Sanierung von Schulen und die Errichtung öffentlicher Toiletten. Auch, wenn sich die Kompetenzen der Bezirke auf bestimmte Aufgabenbereiche beschränken, in die Stadtpolitik mischen sie sich trotzdem. Bei der Ausweitung der Parkpickerlzone setzten sich die Bezirksvorsteher des 13., 18. und 19... weiter




Auf Baufeld 5 und 8 kommt die Bank-Austria-Zentrale. Cernko, Häupl, Benko und Hora nahmen am Donnerstag den Spatenstich vor. - © Rösner

Stadtentwicklung

"2018 ziehen wir ein"

  • Spatenstich für Büro-Campus auf dem ehemaligen Nordbahnhof-Gelände.

Wien. Fünf Häuser, 200.000 Quadratmeter vermietbare Fläche und zwei Tiefgaragen mit 1000 Stellplätzen: Auf dem ehemaligen Nordbahnhof-Gelände im 2. Bezirk entsteht ein neuer Bürocampus, in dem unter anderem das Headquarter der Bank Austria zu Hause sein wird. "2018 wollen wir einziehen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bank... weiter




Barocker originaler Dachstuhl in der Schwertgasse im 1. Bezirk. - © "bürgerinitiative barockjuwel schwertgasse"

Umbau

Nagelprobe für City-ÖVP11

  • Bauausschuss nächste Woche wird entscheidend: Stimmen die Schwarzen geschlossen für den Umbau des umstrittenen denkmalgeschützten Gebäudes Schwertgasse oder nicht?

Wien. (iw/apa) Der Bauausschuss des 1. Bezirks könnte am 17. Dezember für die Stadt-ÖVP richtungsweisend sein. Konkret geht es um den seit längerem umstrittenen Umbau eines denkmalgeschützten Hauses in der Schwertgasse im 1. Bezirk. Die "Wiener Zeitung" hat darüber ausführlich berichtet. Seit dem Antrag vor rund einem Jahr gibt es heftigen... weiter




Analyse

Sonntagsöffnung: Viel Kritik und doch kein Nein3

  • Song Contest dürfte Kritiker bremsen. Eine Analyse.

Wien. Handel und Wirtschaftsvertreter jubilieren angesichts der Wirtschaftskammer-Urbefragung. Immerhin habe sich die Mehrheit der Befragten für Einrichtung einer Tourismuszone inklusive Sonntagsöffnung ausgesprochen - die "Wiener Zeitung" hat darüber berichtet. "Das ist ein klares Signal für ein Aufschließen von Wien zu anderen europäischen... weiter




zurück zu Wien



Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






In einem japanischen Zoo begibt sich ein Weihnachtsmann auf Tauchstation.

Trauer und Blumenkundgebungen vor dem Haus Udo Jürgens in Gottlieben, Schweiz. 22.12.2014: Eine Inderin sitzt in einem Feld aus "Gobar" (Kuhdung), der an der Luft getrocknet und vor allem in ländlichen Regionen des Landes zum Kochen und Heizen genutzt wird.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Werbung