• vom 07.05.2012, 12:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.05.2012, 17:02 Uhr

Wiener Ärztekammer: SP-Kandidat Szekeres neuer Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kurienentscheidung jedoch noch fraglich.
  • Wahl am Nachmittag.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager

Wien. Der neue Präsident der Wiener Ärztekammer heißt Thomas Szekeres (50). Der Spitzenkandidat der sozialdemokratischen Ärzte und AKH-Betriebsratsobmann ist am Montagnachmittag von der Vollversammlung der Kammer gewählt worden. Er folgt auf Walter Dorner, der bereits Anfang des Jahres seinen Rückzug verkündet hat.

Szekeres konnte mit seiner Liste bei der Wahl im März deutlich zulegen - von neun auf 16 Mandate. Stärkste Fraktion war die VP-nahe Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner". Deren Spitzenkandidat Johannes Steinhart schaffte in der Vollversammlung nicht die notwendige Mehrheit, um die Nachfolge Dorners anzutreten.

Szekeres hat als Spitzenkandidat der zweitstärksten Fraktion ausreichend Unterstützer gefunden: "Ich gehe davon aus, dass wir die Mehrheit haben", sagte er am Vormittag im Gespräch mit der APA. Er dürfte auch in der Kurie der niedergelassenen Ärzte genügend Stimmen erhalten haben. Denn die Wahlordnung verlangt, dass ein Kandidat von zumindest einem Viertel der Vertreter der jeweils anderen Kurie (niedergelassene bzw. angestellte Ärzte) gewählt wird.

Niedergelassene Ärzte hinter ÖVP-Kandidat
Die Kurie der niedergelassenen Ärzte steht sonst großteils hinter seinem Kontrahenten Johannes Steinhart. Dieser stellt als Chef der VP-nahen Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner" ebenfalls den Anspruch, Präsident zu werden. Seine Fraktion konnte bei der Wahl Ende März den Spitzenplatz verteidigen.

Die VP-Liste konnte sich damals nicht nur als stärkste Fraktion behaupten, sondern sogar leicht zulegen (von 21 auf 23 Mandate, Anm.). Allerdings: Die sozialdemokratischen Ärzte ("Liste Dr. Thomas Szekeres") konnten sich fast verdoppeln. Sie kletterten von neun auf 16 Mandate.

Er setze sich für eine "breite Basis" ein und hoffe, dass die stärkste Fraktion auch den Präsidenten stellen werde, so Steinhart vor der heutigen Sitzung. Dass die Chancen dafür nicht sehr groß sind, weiß jedoch auch er: "Es gibt eine Gruppe, die die Kammer durchspalten will", befand Steinhart im APA-Gespräch. Statt der erhofften Einheit würden "Gruppen- und Partikularinteressen" zum Tragen kommen.

Szekeres konnte sich laut eigenen Angaben unter anderem die Unterstützung der drittstärksten Fraktion, der Wahlgemeinschaft (13 Mandate, Anm.), und der Grünen Ärzte (sieben Mandate) sichern. "Es ist nicht meine Absicht, einen Spaltpilz in die Kammer zu treiben", versprach Szekeres. Und er stellte klar: Auch er sei - wie Steinhart - gegen das Gesundheitsdaten-Projekt ELGA, zumindest in der derzeitigen Form.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-05-07 12:36:58
Letzte Änderung am 2012-05-07 17:02:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Respektpersönchen
  2. Stenzel fordert Bundesheer
  3. Das Haus der Geschichte soll keine "Schulbuchkonstruktion" sein
  4. Polizei untersagt NoWKR-Demo
  5. Fahr nicht zur Hofburg!
Meistkommentiert
  1. Fahr nicht zur Hofburg!
  2. Stenzel fordert Bundesheer
  3. Zehn Jahre Radeln für mehr Platz
  4. 2000 Menschen gegen Homophobie
  5. Die Unsichtbaren

Werbung



Akademikerball

Polizei untersagt NoWKR-Demo

Wien. (sand) Auf den sozialen Medien ließ der Aufschrei nicht lange auf sich warten, nachdem der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl am... weiter




Polizeischule

Respektpersönchen

 - © Luiza Puiu Wien. Tretgitter aufstellen. Abbauen, an neuen Stellen wieder aufstellen und wieder abbauen. Das wird Romana Lang-Seyringers diesen Freitag machen... weiter




Akademikerball

Stenzel fordert Bundesheer

INTERVIEW: URSULA STENZL (…VP) - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Ursula Stenzel, Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt, macht sich Sorgen über Ausschreitungen rund um den Akademikerball... weiter




Akademikerball

Großdemos und Konzerte gegen Rechts

DEMONSTRATION GEGEN AKADEMIKERBALL - © APAweb / Georg Hochmuth Wien. Der von der FPÖ in der Wiener Hofburg ausgerichteten "Akademikerball" am 30. Jänner wird wie schon in den Jahren davor von zahlreichen... weiter




Polizei

"Ich bin nicht da, um Rache zu üben"

Im Evaluierungsbericht ist von Polizeigewalt nicht die Rede, erklärt Polizeipräsident Gerhard Pürstl im Gespräch. - © Jenis Wien. Neun Verletzte, 20 Festnahmen, ein Sachschaden in der Höhe Tausender Euros und ein viel beachteter Strafprozess gegen einen deutschen... weiter






Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegenwind für Tsipras
  2. Respektpersönchen
  3. Der grüne Riese schrumpft
  4. EU will Sanktionen gegen Russland ausweiten
Meistkommentiert
  1. Putin reitet wieder
  2. Stenzel fordert Bundesheer
  3. "Gesetzliche Arbeitszeit kürzen"
  4. Der grüne Riese schrumpft


Ottakring

Vernachlässigte Peripherie

Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. - © Luiza Puiu/Iga Mazak Wien. Wer an Ottakring denkt, hat zumeist den Yppenplatz im Kopf. Als soziales Phänomen wurde der Brunnenmarkt in den Medien hoch gefeiert... weiter




Rudolfsheim-Fünfhaus

Die Unsichtbaren

Entgegen den Erwartungen wird im klassischen Arbeiterbezirk Multikulturalität positiver bewertet, als anderswo in Wien. - © Luiza Puiu Wien. Der Auer-Welsbach-Park ist an diesem Morgen noch menschenleer. In wenigen Stunden werden hier Kinder spielen und Hundehalter ihren Tieren ein... weiter




Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter






Werbung