• vom 07.05.2012, 12:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.05.2012, 17:02 Uhr

Wiener Ärztekammer: SP-Kandidat Szekeres neuer Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kurienentscheidung jedoch noch fraglich.
  • Wahl am Nachmittag.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager

Wien. Der neue Präsident der Wiener Ärztekammer heißt Thomas Szekeres (50). Der Spitzenkandidat der sozialdemokratischen Ärzte und AKH-Betriebsratsobmann ist am Montagnachmittag von der Vollversammlung der Kammer gewählt worden. Er folgt auf Walter Dorner, der bereits Anfang des Jahres seinen Rückzug verkündet hat.

Szekeres konnte mit seiner Liste bei der Wahl im März deutlich zulegen - von neun auf 16 Mandate. Stärkste Fraktion war die VP-nahe Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner". Deren Spitzenkandidat Johannes Steinhart schaffte in der Vollversammlung nicht die notwendige Mehrheit, um die Nachfolge Dorners anzutreten.

Szekeres hat als Spitzenkandidat der zweitstärksten Fraktion ausreichend Unterstützer gefunden: "Ich gehe davon aus, dass wir die Mehrheit haben", sagte er am Vormittag im Gespräch mit der APA. Er dürfte auch in der Kurie der niedergelassenen Ärzte genügend Stimmen erhalten haben. Denn die Wahlordnung verlangt, dass ein Kandidat von zumindest einem Viertel der Vertreter der jeweils anderen Kurie (niedergelassene bzw. angestellte Ärzte) gewählt wird.

Niedergelassene Ärzte hinter ÖVP-Kandidat
Die Kurie der niedergelassenen Ärzte steht sonst großteils hinter seinem Kontrahenten Johannes Steinhart. Dieser stellt als Chef der VP-nahen Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner" ebenfalls den Anspruch, Präsident zu werden. Seine Fraktion konnte bei der Wahl Ende März den Spitzenplatz verteidigen.

Die VP-Liste konnte sich damals nicht nur als stärkste Fraktion behaupten, sondern sogar leicht zulegen (von 21 auf 23 Mandate, Anm.). Allerdings: Die sozialdemokratischen Ärzte ("Liste Dr. Thomas Szekeres") konnten sich fast verdoppeln. Sie kletterten von neun auf 16 Mandate.

Er setze sich für eine "breite Basis" ein und hoffe, dass die stärkste Fraktion auch den Präsidenten stellen werde, so Steinhart vor der heutigen Sitzung. Dass die Chancen dafür nicht sehr groß sind, weiß jedoch auch er: "Es gibt eine Gruppe, die die Kammer durchspalten will", befand Steinhart im APA-Gespräch. Statt der erhofften Einheit würden "Gruppen- und Partikularinteressen" zum Tragen kommen.

Szekeres konnte sich laut eigenen Angaben unter anderem die Unterstützung der drittstärksten Fraktion, der Wahlgemeinschaft (13 Mandate, Anm.), und der Grünen Ärzte (sieben Mandate) sichern. "Es ist nicht meine Absicht, einen Spaltpilz in die Kammer zu treiben", versprach Szekeres. Und er stellte klar: Auch er sei - wie Steinhart - gegen das Gesundheitsdaten-Projekt ELGA, zumindest in der derzeitigen Form.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-07 12:36:58
Letzte Änderung am 2012-05-07 17:02:11



Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung