• vom 07.05.2012, 12:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.05.2012, 17:02 Uhr

Wiener Ärztekammer: SP-Kandidat Szekeres neuer Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kurienentscheidung jedoch noch fraglich.
  • Wahl am Nachmittag.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.

Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager Der Chef der sozialdemokratischen Ärzte, AKH-Betriebsrat Thomas Szekeres ist der neue Präsident der Wiener Ärztekammer.© APAweb / Roland Schlager

Wien. Der neue Präsident der Wiener Ärztekammer heißt Thomas Szekeres (50). Der Spitzenkandidat der sozialdemokratischen Ärzte und AKH-Betriebsratsobmann ist am Montagnachmittag von der Vollversammlung der Kammer gewählt worden. Er folgt auf Walter Dorner, der bereits Anfang des Jahres seinen Rückzug verkündet hat.

Szekeres konnte mit seiner Liste bei der Wahl im März deutlich zulegen - von neun auf 16 Mandate. Stärkste Fraktion war die VP-nahe Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner". Deren Spitzenkandidat Johannes Steinhart schaffte in der Vollversammlung nicht die notwendige Mehrheit, um die Nachfolge Dorners anzutreten.

Szekeres hat als Spitzenkandidat der zweitstärksten Fraktion ausreichend Unterstützer gefunden: "Ich gehe davon aus, dass wir die Mehrheit haben", sagte er am Vormittag im Gespräch mit der APA. Er dürfte auch in der Kurie der niedergelassenen Ärzte genügend Stimmen erhalten haben. Denn die Wahlordnung verlangt, dass ein Kandidat von zumindest einem Viertel der Vertreter der jeweils anderen Kurie (niedergelassene bzw. angestellte Ärzte) gewählt wird.

Niedergelassene Ärzte hinter ÖVP-Kandidat
Die Kurie der niedergelassenen Ärzte steht sonst großteils hinter seinem Kontrahenten Johannes Steinhart. Dieser stellt als Chef der VP-nahen Liste "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner" ebenfalls den Anspruch, Präsident zu werden. Seine Fraktion konnte bei der Wahl Ende März den Spitzenplatz verteidigen.

Die VP-Liste konnte sich damals nicht nur als stärkste Fraktion behaupten, sondern sogar leicht zulegen (von 21 auf 23 Mandate, Anm.). Allerdings: Die sozialdemokratischen Ärzte ("Liste Dr. Thomas Szekeres") konnten sich fast verdoppeln. Sie kletterten von neun auf 16 Mandate.

Er setze sich für eine "breite Basis" ein und hoffe, dass die stärkste Fraktion auch den Präsidenten stellen werde, so Steinhart vor der heutigen Sitzung. Dass die Chancen dafür nicht sehr groß sind, weiß jedoch auch er: "Es gibt eine Gruppe, die die Kammer durchspalten will", befand Steinhart im APA-Gespräch. Statt der erhofften Einheit würden "Gruppen- und Partikularinteressen" zum Tragen kommen.

Szekeres konnte sich laut eigenen Angaben unter anderem die Unterstützung der drittstärksten Fraktion, der Wahlgemeinschaft (13 Mandate, Anm.), und der Grünen Ärzte (sieben Mandate) sichern. "Es ist nicht meine Absicht, einen Spaltpilz in die Kammer zu treiben", versprach Szekeres. Und er stellte klar: Auch er sei - wie Steinhart - gegen das Gesundheitsdaten-Projekt ELGA, zumindest in der derzeitigen Form.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-07 12:36:58
Letzte Änderung am 2012-05-07 17:02:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Brand in Wiener Innenstadt
  2. Das Glück vom einzelnen Knoblauch
  3. Wo bleiben die Männer?
  4. Hundeflüsterer Cesar Millan gastiert in Wien
  5. Neue Pläne für die Krieau
Meistkommentiert
  1. Wiener Stadtfest feiert heuer Europa
  2. Dem Steuergeld auf der Spur
  3. Hundeflüsterer Cesar Millan gastiert in Wien
  4. "Wir werden mehr"
  5. Hopf-Haus-Aus

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung