• vom 07.11.2012, 17:19 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.11.2012, 17:32 Uhr

Klage

Ex-Abfallberater geben nicht auf




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die angekündigte Klage gegen die Stadt Wien wurde vorbereitet.

Wien. (iw) Sie haben lange für die Stadt auf Werkvertragsbasis gearbeitet und ihre Verträge wurden nicht verlängert: 28 freigestellte Abfallberater kämpfen seit Sommer um ihr Recht. Grund der Freistellung dürfte ein vorangegangener Streit mit dem Dienstgeber gewesen sein, als die Berater auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen hingewiesen hatten.


Die Ex-Abfallberater drohen nun mit einer Klage. "Unsere Klage gegen die Stadt Wien steht bevor", verkündeten sie am Mittwoch. Ende September hat man sich im Rahmen der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) dazu geeinigt. Seit Oktober wird die Klage vorbereitet. "Traurig aber wahr, es scheint der einzige Weg zu sein, zu unserem Recht zu kommen." Die ehemaligen Abfallberater fordern Anstellungen statt Umgehungsverträge.

Seitens der Stadt Wien besteht Gesprächsbereitschaft nach wie vor. Allerdings gehörten zum Reden immer zwei, heißt es zur "Wiener Zeitung". "Wir haben konkrete Jobangebote gemacht, welche dem Tätigkeitsprofil der bisherigen Abfallberater gemäß Besoldung beim Magistrat entsprechen."

"Zum Reden gehören zwei"
Diese wurden ohne Begründung abgelehnt. Die MA 48 habe Angebote an die Berater gerichtet, "die leider nicht wahrgenommen wurden", so Umweltstadträtin Ulli Sima zur "Wiener Zeitung". Die Abfallberatung soll künftig vom eigenen Personal und nicht extern durchgeführt werden.




Schlagwörter

Klage, Stadt Wien, Abfallberater

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-11-07 17:27:04
Letzte Änderung am 2012-11-07 17:32:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 15 neue S-Bahnstationen
  2. "Ich nehme keine Bitcoins mehr an"
  3. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  4. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  5. Wenn Bremser für Dynamik sorgen
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  4. Vassilakou hält Studie zurück
  5. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung