• vom 12.02.2013, 18:10 Uhr

Stadtpolitik


Abfallberater

Streit der Ex-Abfallberater gegen Stadt nun vor Gericht




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Sorge

  • MA 48 kündigt zwölf Abfallberater, die sehr kurz beschäftigt waren.

Wien. Der Kampf der Ex-Abfallberater um ihre Jobs geht weiter. Am Dienstag hat nun die erste Verhandlung "zur Feststellung eines aufrechten Dienstverhältnisses" am Arbeits- und Sozialgericht stattgefunden. Eine Abfallberaterin - insgesamt sind rund 30 Personen betroffen - hat als Privatperson Klage eingereicht. "Es geht darum, festzustellen, dass die ‚Werkverträge‘ eigentlich Dienstverträge waren und dass sie noch aufrecht sind", sagte eine Sprecherin der Abfallberater zur "Wiener Zeitung".

Werbung

Diese Feststellung wurde am gestrigen ersten Verhandlungstag noch nicht getroffen, vielmehr wurde die Verhandlung auf Mitte April vertagt. Bis Ende März soll es einen Termin zwischen den Anwälten der Klägerin und der Stadt Wien geben.

Einige der Ex-Abfallberater haben Ende Jänner von der MA 48 eine "Eventual-Kündigung" zugeschickt bekommen, diese wurden zum Teil beim Arbeits- und Sozialgericht angefochten. Die zwölf von dieser Kündigung betroffenen Berater waren laut der Sprecherin der Ex-Abfallberater weniger als drei Jahre bei der Stadt beschäftigt, erst nach drei Jahren gelte bei der Stadt die Kündigungsfrist für Vertragsbedienstete. Josef Thon, Leiter der MA 48, sagte zur "Wiener Zeitung", dass dies ein Vorschlag des Anwalts gewesen sei, für den Fall, dass das Gericht entscheide, dass es ein Arbeitsverhältnis war. Zum Streit mit den Ex-Abfallberatern meinte er, dass es immer wieder Gesprächsangebote gegeben hätte, zu denen aber niemand gekommen sei.

Der Streit darum, um welche Art des Dienstverhältnisses es sich bei den Arbeitsverträgen der Abfallberater tatsächlich gehandelt hat, schwelt seit April 2012. Die zuständige Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) leistete bis Ende 2012 Verhandlungsunterstützung. Laut GdG hätte das in elf Fällen zu einem Beschäftigungsverhältnis und für die übrigen zu Abschlagszahlungen geführt. Laut der Sprecherin der Abfallberater hätten diese aber nie konkrete Angebote am Tisch gehabt.




Schlagwörter

Abfallberater, MA 48

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-02-12 18:14:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Wiener Handel wirbt mit Wurst
  4. Neues Rabbinatsgericht
  5. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Links liegen gelassen

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung