• vom 30.09.2013, 17:14 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.11.2013, 11:49 Uhr

Grüne

Die Grünen "im Sprung gehemmt"




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Grüne haben in Wien "deutsche Verbotskultur" belebt und damit von Kernthemen abgelenkt
  • Laut Politikexperten haben Wiener Grüne der großen Schwester geschadet.



Wien. Ein Facebook-Posting von Montag: "Hm. so, wie’s aussieht, war das Dauerthema Mariahilfer Straße voll wahlentscheidend . . ." Und: "Wahrscheinlich konnten die Leute wegen der Mahü nicht mehr mit dem Auto zum Wahllokal fahren."

Ironisch oder ernst gemeint - eigentlich treffen beide Varianten zu. Zum einen, weil auf Stadtebene der grünen Verkehrspolitik offensichtlich keine Absage erteilt wurde. Im Gegenteil: Die Wiener ÖVP hat mit ihrem harten Kurs gegen die Verkehrsberuhigung in der Mariahilfer Straße in den Anrainerbezirken einen veritablen Bauchfleck hingelegt: In Mariahilf kam die ÖVP auf 15,52 Prozent, was gegenüber 2008 ein Minus von 5,3 Prozent bedeutet. Und in Neubau erreichte sie 13,98 Prozent (minus 4,77 Prozent). Es bleibt also alles grün um die Einkaufsstraße herum. Aber nicht nur das: Die Grünen haben es sogar geschafft, der ÖVP in Währing den ersten Platz streitig zu machen.

Werbung

Auf der anderen Seite dürfte die grüne Verkehrspolitik in Wien sehr wohl negative Auswirkungen auf das Abschneiden der Grünen auf Bundesebene gehabt haben, wie Meinungsforscher Peter Ulram der "Wiener Zeitung" erklärt. Denn das Thema Mariahilfer Straße habe seinen Weg sogar bis nach Tirol gefunden und den Bundesgrünen mehr geschadet als genutzt, erklärt der Experte.

Die Grünen haben - abgesehen von situationsbezogenen Protestwählern - laut Studien aus den 1990er Jahren innerhalb der Wählerschaft zwei nachweisbare Lager: einen alternativ orientierte Flügel und tatsächlich auch eine wirtschaftsliberal ausgerichtete Gruppe, die zumindest Ende der 1990er Jahre gut 30 Prozent der Grünwählerschaft ausmachte. "Diese Wähler sind nun wirklich enttäuscht worden. Und mit den Neos haben sie plötzlich eine Alternative, die nicht zu den traditionellen Parteien gehört", sagt Ulram. Dazu sei noch gekommen, dass die Neos gerade von ÖVP und Grünen völlig ignoriert wurden, obwohl diese offensichtlich in ihrer Wählerschaft "gegrast" haben. "Und beide haben entsprechend abgebissen."

Wahlausgang in Wien als Abstrafung für die Grünen
Ob ein anderer Zeitpunkt für die Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße den Grünen geholfen hätte? "Natürlich, die Grünen hätten bundesweit deutlich besser abschneiden können. Sie haben sich ja auch selbst ein ganz anderes Ziel gesetzt", meint Ulram.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-09-30 17:17:04
Letzte nderung am 2013-11-28 11:49:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wolkenkratzer-Opium für das Volk
  2. "Wir sollten versuchen, den Anteil der Autofahrer zu reduzieren"
  3. Der Schachtürke auf Odyssee
  4. "Alte Stinker müssen aus dem Verkehr gezogen werden"
  5. Auch Grünes Kreuz muss Mitarbeitern kündigen
Meistkommentiert
  1. Wien hat ein Abgasproblem
  2. Wie grün sind die Öffis?
  3. "Alte Stinker müssen aus dem Verkehr gezogen werden"
  4. Lebenslang für Kopfstiche
  5. Proteste gegen Pächterwechsel bei jüdischem Buchgeschäft

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung