• vom 14.11.2013, 21:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.11.2013, 10:46 Uhr

Frauenhaus

Der Kampf gegen das Unsichtbare




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie Schüller

  • Jede fünfte Frau von Gewalt im sozialen Nahbereich betroffen - vieles bleibt ungesühnt
  • Gegen körperliche Angriffe kann man vorgehen, gegen psychische nur schwer.

Psychische Gewalt wird von den Betroffenen oft gar nicht als solche wahrgenommen. - © corbis

Psychische Gewalt wird von den Betroffenen oft gar nicht als solche wahrgenommen. © corbis

Wien. Kontaktverbot, Beleidigungen, Beschimpfungen, Demütigung, Bedrohungen, Erniedrigung und verschiedenste Formen der Machtdemonstration. 55 Bewohnerinnen von Wiener Frauenhäusern geben in einer aktuellen Studie - durchgeführt von der Karmasin Motivforschung - an, psychische Gewalt in den oben genannten Formen erlebt zu haben. "Psychische Gewalt ist zielgerichtetes, über einen längeren Zeitraum andauerndes seelisches Quälen", erklärt Andrea Brem, Geschäftsführerin der Wiener Frauenhäuser. Psychische Gewalt wird aber oft nicht gleich als solche erkannt, die Grenze zu "normalem" Verhalten verschwimmt. "Jeder Mensch ist einmal beleidigt, schimpft oder wirft die Nerven weg", so Brem. Psychische Gewalt hingegen habe das Ziel, die Persönlichkeit des Gegenübers zu zerstören. Die persönlichen Bedürfnisse der Betroffenen werden vollkommen ignoriert, das besondere Merkmal ist dabei die Kontinuität. Der Terror kann über Monate oder sogar Jahre andauern.

Werbung

Ungestrafte Taten
Oft nehmen die Frauen das, was um sie herum passiert, nicht mehr in der Form wahr: "Viele Frauen, die hören, dass sie verrückt sind, zweifeln irgendwann wirklich an ihrer Wahrnehmung. Das ist ein typisches Symptom der psychischen Gewalt und deshalb ist es wichtig, dass sie mit einer neutralen Beraterin darüber sprechen", empfiehlt Brem. Auch als Freund oder Arbeitskollege der Betroffenen solle man nicht zu viel Druck auf diese Frauen ausüben. Für viele von ihnen sei der sofortige Schritt in ein Frauenhaus zu groß. Solange keine körperlichen Verletzungen vorliegen, ist es auch schwierig, einen Täter gerichtlich zu verfolgen. "Eine Möglichkeit ist, die Ereignisse schriftlich zusammenzutragen und das dann mit einer Anwältin zu besprechen", so Brem.

35 Jahre Frauenhaus
"Wer gegen eine andere Person eine längere Zeit hindurch fortgesetzte Gewalt ausübt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen", heißt es im Paragraf 107b des Strafgesetzbuches. Psychische Gewalt wird hier nicht angesprochen, quasi nicht als Gewalt im herkömmlichen Sinn definiert. Die von psychischer Gewalt betroffenen Frauen können keine Befunde von körperlichen Verletzungen oder dergleichen vorweisen. Geht es nach Brem, bedarf es deshalb noch einer "strafrechtlichen Veränderung". Derzeit ist die psychische Gewalt der Themenschwerpunkt der Wiener Frauenhäuser: "Wenn das thematisiert wird, kommen die Frauen auch auf uns zu. Auch für diese Form von Gewalt sind wir da und haben Strategien", so Frauenstadträtin Sandra Frauenberger.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-11-14 17:38:05
Letzte Änderung am 2013-11-15 10:46:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rund um Wien
  2. Auf Messers Schneide
  3. Schon früher wurde hoch gebaut
  4. Kleinkrieg um Leerstand
  5. "Ich erkenne Diebe in Sekunden"
Meistkommentiert
  1. Schon früher wurde hoch gebaut
  2. Wie es uns gefällt
  3. "Autos brauchen zu viel Platz"
  4. Kein Platz für Mieter
  5. Häupl bleibt noch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter






Werbung