• vom 24.03.2014, 21:44 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.03.2014, 22:09 Uhr

Normen

"Normung ist Verkaufsvorbereitung"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Die Normen-Manager der Stadt Wien Elisabeth Schlemmer und Georg Pommer im Interview.

- © apa/Gindl; apa/Hochmuth

© apa/Gindl; apa/Hochmuth

"Wiener Zeitung": Was ist die Aufgabe eines Normen-Managers innerhalb der Stadt Wien?

Information

  • Georg Pommer ist Normen-Manager für den Bereich Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung bei der Stadt Wien.
  • Elisabeth Schlemmer ist Normen-Managerin für den Bereich Gesundheit und Soziales bei der Stadt Wien.

Werbung

Elisabeth Schlemmer: Wir schauen in unserem strategischen Normen- und Standardisierungsmanagement darauf, dass Schutzziele eingehalten werden, sind dabei aber immer bedacht auf Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit. Und wir versuchen schon bei der Erstellung von Normenstandards, dass wir entsprechend Einfluss nehmen können. Im zweiten Schritt geht es darum, diese Parameter auch bei der Interpretation beziehungsweise bei der Umsetzung der Normen wirksam zu machen. Das ist unsere Aufgabe - und zwar im gesamten Bereich der Stadt Wien.

Jetzt wird oft gesagt, dass es immer mehr Normen gibt, die am Ende alles teurer machen - etwa in der Baubranche. Wie kann man da entgegensteuern?

Georg Pommer: Von den berühmten 22.000 Ö-Normen, die es in Österreich gibt, ist nur ein Drittel Baunorm. Sie finden heute Normen im Bereich Dienstleistungen, Sicherheit, Maschinenbau oder einfach nur in Prozessen oder Qualitätsmanagementsystemen - bis hin zum Denkmalschutz. Im Baubereich wird das Thema gerade heftig diskutiert, obwohl das schon lange kein österreichisches Thema mehr ist, sondern ein europäisches: 80 Prozent werden hier 1:1 übernommen. Und es war immer ein ganz großer Wunsch der Wirtschaft, genau das zu harmonisieren, damit italienische Dachziegel problemlos importiert werden können oder eine Isolierglasscheibe von Österreich nach Deutschland geschickt werden kann.

Alle Normen sind sinnvoll?

Schlemmer: Solange sie zweckmäßig sind, ja. Die Frage ist nur, ob ich etwa im Bereich der Spitäler wirklich eine Norm dafür brauche, wie man ein Dreieckstuch bindet. Oder ob ich eine Norm für die plastische Chirurgie brauche, wenn das ohnehin schon durch den nationalen Gesetzgeber geregelt ist. Die Frage ist also, muss ich wirklich jedes Thema aufgreifen, nur weil es gerade vorbeifliegt. Das heißt, die Fülle der Normen könnte durchaus wieder auf ein sinnvolles Maß reduzierbar sein.

Man könnte also durchaus auch wieder Normen zurücknehmen?

Pommer: Da sollte man schon vorsichtig sein. Das Durchforsten und Ausmisten von Normen klingt zwar gut, kann aber dazu führen, dass sich jemand dadurch einen Vorteil verschafft. Mit den Normen wird schließlich versucht, Risiken zu minimieren, sich rechtlich gut abzusichern, damit man am Ende nicht belangt werden kann. Es gibt natürlich hier auch so etwas wie eine Angstnormierung. Früher hätte sich niemand Gedanken darüber gemacht, wie man eine Wand verputzt. Das war tradiertes Handwerk und man hat es einfach so gemacht. Jetzt haben wir in Wien einmal pro Woche einen Gesimse-Absturz. Insofern ist es schwierig, wenn man heute etwas aus den Normen rausstreichen will, ohne den Kontext zu verlieren. Außerdem haben wir die absurde Situation, dass Sie, wenn Normen gestrichen werden, diese noch Jahre später in den Ausschreibungen wiederfinden - weil es viel bequemer ist, auf Normen zu verweisen, ohne auf die Aktualität zu schauen.

Was muss alles genormt werden?

Schlemmer: Das ist eine Diskussion, die wir führen müssen. Vor 100 Jahren hat man sich dazu entschlossen, Schrauben zu normen - damit es einen Industriestandard gibt. Das macht ja auch Sinn. Inzwischen wird aber schon weltweit genormt, wie sich in der Industrie ein Consulter zu verhalten hat. Ob man das wirklich braucht, darüber kann man diskutieren.

Was ist wirklich verpflichtend?

Pommer: Auf der europäischen Ebene gibt es harmonisierte Produktstandards, die verpflichtend umgesetzt werden müssen. Die Kommission erteilt dem Europäischen Normungsinstitut (CEN) zum Beispiel den Auftrag, Druckbehälter zu normen und ein Verfahren zur Kennzeichnung auszuarbeiten. Und die Länder müssen diese Norm dann auf nationaler Ebene umsetzen. Der Rest ist aber selbstgemacht. Denn CEN ist auch von sich aus aktiv und erstellt Normen, die übernommen werden können. Auch die Gesetzgebung kann quasi auf das Normungsinstitut ausgelagert werden, in dem es in einer Verordnung auf Normen verweist und sie verbindlich erklärt. Muss sie aber nicht.

Wozu brauchen wir Normen?

Weil sie Rechtssicherheit beitragen, Kosten einsparen und weil sie edukativ wirken.

Inwiefern edukativ?

Es werden ja bereits Normen im Unterricht herangezogen. Das ist schon ein wesentlicher Lehrbehelf geworden.

Wie sparen sie Kosten?

Schlemmer: Wenn man sich die Harmonisierung innerhalb der EU in Sachen IT ansieht, dann wird klar, dass bei grenzüberschreitenden Aufträgen eine Vereinheitlichung der Formalismen alles viel einfacher und damit günstiger macht. Etwa bei Angebotslegungen oder Rechnungen.

Und wie entstehen solche Normen?

Pommer: Die entstehen in Gremien und Ausschüssen nach einem altbewährten System. Die Komitees setzen sich laut Normengesetz zusammen aus einem Vorsitzenden, einer Schriftführung und Vertreter von Wissenschaft, Handwerk, Industrie, Verwaltung und Konsumenten. Fakt ist, dass in vielen Komitees Wissenschaft und Handwerk kaum vertreten ist, dafür aber die Industrie extrem.

Das heißt, hier findet starkes Lobbying statt?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-03-24 18:17:08
Letzte Änderung am 2014-03-24 22:09:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Kein Ende von Büros in Sicht
  5. Die letzten Prater-Könige
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Der gelebte Shitstorm

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung