• vom 25.07.2014, 18:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 25.07.2014, 18:12 Uhr

Josef S.

Gefangene der "Schweinehundtheorie"




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Die deutsche Strafrechtlerin Petra Velten erklärt im Interview was im Akademikerballprozess gegen Josef S. falsch gelaufen ist.

Josef S. der Protagonist eines grotesken Schauprozesses der heimischen Justiz.

Josef S. der Protagonist eines grotesken Schauprozesses der heimischen Justiz.© apa/GeorgHochmuth Josef S. der Protagonist eines grotesken Schauprozesses der heimischen Justiz.© apa/GeorgHochmuth

Wien. "Schuldspruch aus Mangel an Beweisen", titelte der Hamburger Spiegel. "Ein Zeuge reicht", die Berliner taz und "Im Zweifel gegen den Angeklagten", die Sächsische Zeitung. Die deutschen Medien sind sich einig: Das Urteil des Wiener Landesgerichts gegen den deutschen Studenten Josef S. ist ein Skandal. Zwölf Monate Haft, acht Monate bedingt, verkündete der Richter Dienstagnachmittag gegen den 23-jährigen Mann aus Jena, der maßgeblich an den Ausschreitungen in der Nacht des Akademikerballs involviert gewesen sein soll. Nach sechs Monaten Untersuchungshaft wurde Josef S. wegen Landfriedensbruch, schwere Körperverletzung, schwere Sachbeschädigung verurteilt. Die Verteidigung hat Berufung eingelegt.

In derselben Woche wurde ein ähnlicher Fall ein paar Räume weiter vor dem Wiener Landesgericht verhandelt. Am vergangenen Mittwoch standen 29 Rapidfans wegen Ausschreitungen nach einem Freundschaftsspiel auf der Anklagebank. Auch ihnen wurde Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruchs vorgeworfen. Im Gegensatz zu Josef S. bekannten sich hier zwei der Angeklagten zu sämtlichen Anklagepunkten schuldig. Ihr Urteil: Drei Monate bedingt. Die deutsche Strafrechtlerin und einstige Strafverteidigerin Petra Velten beleuchtet im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" die Tücken des heimischen Justizsystems.

Information

Petra Velten leitet seit 2007 das Institut für Strafrechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz.

Werbung

Wiener Zeitung: Frau Velten, wie erklären Sie die Diskrepanz dieser beiden Urteile: Hier ein paar Fußballfans - die gestehen, dass sie die Polizei mit Glasflaschen und Heurigenbänken beworfen haben - bekommen drei Monate bedingte Haft. Dort ein Demonstrant, der sich nicht schuldig bekennt, keine Vorstrafen hat und von einem einzigen Zeugen belastet wird, der sich in Widersprüche verstrickt, bekommt zwölf Monate. Was läuft hier falsch?

Petra Velten: Die erste Erklärung ist: Rapid ist Lokalkolorit, es gehört zu Wien und Österreich. Autonome gelten schon eher als Feinde und "verdienen" als solche keine wohlwollende Behandlung. Ihnen wird gezeigt: Ihr steht außerhalb der Gesellschaft. Wir nennen das Feindstrafrecht. Eine zweite Erklärung ist die, dass in unserem Strafverfahren Geständnisse - selbst wenn sie nicht von Reue getragen, sondern taktischer Natur sind - mit mindestens einem Drittel Strafnachlass honoriert werden. Auch das ist nicht schön, es heißt nämlich umgekehrt, dass die Ausübung des Schweigerechts bestraft wird.

Was war Ihre erste Reaktion zu dem Urteil gegen Josef S.?

Ich war ziemlich bestürzt als ich von dem Urteil gehört habe. Es zeigt, dass ein Mangel an rechtsstaatlicher Distanz festzustellen ist.

Was meinen Sie damit?

Dieser Prozess führt an einen der heikelsten Punkte unseres Strafverfahrensrechts. Und zwar an den Grundsatz der freien Beweiswürdigung.

Das bedeutet, dass Richter nach ihrer freien Überzeugung entscheiden, ob sie etwas als bewiesen ansehen oder nicht.

Richtig. Früher folgte man bestimmten Beweisregeln, zum Beispiel brauchte man mehrere Augenzeugen oder ein Geständnis für eine Verurteilung. Das war nicht immer praktikabel, weil es dazu verleitet hat, dass die Angeklagten zu Geständnissen gezwungen wurden. Heute ist das anders.

Der Richter hat viel mehr Macht.

Dieser Prozess hat gezeigt, was die Kehrseite der freien Beweiswürdigung ist. Sie bringt eine große Verantwortung mit sich und birgt die Gefahr von Missbräuchen. In der Praxis sehe ich immer wieder, dass das Gericht einen falschen Maßstab ansetzt: und zwar, dass es schon den Richtigen trifft. Unter uns Juristen nennen wir das die "Schweinehundtheorie".

Was besagt die?

Sie besagt: Der Angeklagte war es höchstwahrscheinlich, und wenn er es nicht war, dann trifft es auch keinen Falschen. Das ist die falsche Maxime. Wenn man sich die Beweiswürdigung bei dem aktuellen Fall anschaut, dann hat man schon den Verdacht, dass nach der Schweinehundtheorie vorgegangen wurde, vor allem wenn es in der Urteilsbegründung des Richters heißt: "So naiv sind Sie nicht. Sie werden schon etwas getan haben, wenn sie an vorderster Reihe beim schwarzen Block stehen."

Woran erkennt man, dass nach dieser Maxime gearbeitet wird und welche Kontrollmechanismen gibt es, um das zu verhindern?

Dafür haben wir die Öffentlichkeit. Was man bei Prozessen ganz selten hat, ist, dass die Mehrheit der Prozessbeobachter hier das Gefühl hatte, dass etwas eklatant schief läuft. Das kann man auch in der Art der Beweiswürdigung sehen. Wir haben nur einen Zeugen und der widerspricht seiner eigenen Aussage. Auch in der Begründung des Gerichts hat man das gesehen: Alle Punkte, die für den Angeklagten gesprochen hätten, wurden so gedreht, dass sie das Urteil stützen.

Wie beurteilen Sie das Strafmaß? Hatte das Gericht keine andere Wahl nach einer derartig langen Untersuchungshaft?

Das kann sein. Es ist eine der Gefahren der U-Haft, dass man das Urteil dem annähert, was an der U-Haft schon verbüßt wurde.

Die U-Haft galt mit sechs Monaten als unverhältnismäßig.

Das stimmt. Warum hat man den Rapid-Verdächtigen mit Fußfessel herausgelassen, Josef S. aber nicht? Vieles spricht dafür, dass "apokryphe Haftgründe", also eine Art Etikettenschwindel dahinter steckt. In Wirklichkeit scheint es mir, dass es eine Art Machtdemonstration war. Man wollte zeigen, wo der Hammer hängt. Die Strafe soll der Tat auf dem Fuße folgen. Ein solcher Missbrauch der U-Haft als vorgezogene Strafe ist mit der Unschuldsvermutung nicht vereinbar. Die U-Haft ist ultima ratio zur Absicherung dessen, dass ein Strafverfahren stattfinden darf.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-07-25 16:59:06
Letzte ─nderung am 2014-07-25 18:12:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie aus Soo-Hyun "Schwester Susanne" wurde
  2. Adieu, Café Griensteidl
  3. Ute Bock wird 75
  4. SPÖ gegen angeblichen "Privatisierungswahn"
  5. Mit dem Mop ins Rampenlicht
Meistkommentiert
  1. In der Hitze des Gefechts
  2. Ringumrundung auf dem Einhorn
  3. Öffi-Paket geht in die Verlängerung
  4. Private Kindergärten und Kindergruppen im Visier
  5. Schulden von 6 Milliarden "verkraftbar"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung