• vom 14.01.2015, 11:15 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.01.2015, 12:50 Uhr

Sandra Frauenberger

"Will alle auffordern, dagegenzuhalten"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Einzelne Taten kann man als Politiker nicht verhindern, meint Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger.

Frauenberger ist vor allem Sensibilisierung wichtig.

Frauenberger ist vor allem Sensibilisierung wichtig.© Urban Frauenberger ist vor allem Sensibilisierung wichtig.© Urban

Wien. Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger sprach mit der "Wiener Zeitung" über den Umgang mit Fundamentalismus in der Stadt.

"Wiener Zeitung": Was kann die Stadtregierung gegen Rassismus à la Pegida tun?


Sandra Frauenberger: Die Wiener Stadtregierung hat eine klare politische Haltung: Rassismus und jede Form von Diskriminierung haben in Wien keinen Platz. Dieses Bekenntnis gilt es, aktiv in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Aufklärung und die Entkräftung von Vorurteilen baut Ängste ab und ist damit das beste Mittel gegen Rassismus. So soll zum Beispiel unser Plakatwettbewerb Fremdenfeindlichkeit und Zivilcourage öffentlich thematisieren und er soll auch zur Sensibilisierung beitragen. Als Politikerin kann ich einzelne Taten nicht verhindern, aber ich möchte alle auffordern, gemeinsam dagegenzuhalten.

Es wird vermehrt über Übergriffe auf Muslime berichtet, was gedenkt die Politik dagegen tun?

Jeder Übergriff ist einer zu viel und auf das Schärfste zu verurteilen. In der aktuellen Diskussion ist es wichtig, Seite an Seite zu stehen und all jenen die rote Karte zu zeigen, die versuchen, einen Keil in unsere Gesellschaft zu treiben. Die überwältigende Mehrheit der Wienerinnen und Wiener - egal welcher Religionszugehörigkeit - möchte friedlich und respektvoll miteinander leben. Islamophoben Parolen gefährden das Miteinander, wir müssen ihnen deshalb eine Absage erteilen.

Wien hat sich zur Menschenrechtsstadt deklariert, ändert das etwas an der Diskussion?

Als Menschrechtsstadt setzen wir bei jedem Thema die Menschenrechtsbrille auf und versuchen einen Gesamtüberblick zu behalten. In der aktuellen Diskussion bedeutete das verstärkt auf Rassismus und Islamfeindlichkeit zu achten, natürlich hat aber auch Antisemitismus, Sexismus oder Homo- und Transphobie keinen Platz in Wien. Eine Menschenrechtsstadt setzt sich gegen jede Form der Diskriminierung ein.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-13 17:20:08
Letzte ─nderung am 2015-01-14 12:50:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  2. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein
  3. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  4. Zu viele Autos, zu wenig Platz
  5. Zu hoch geplant
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. Vassilakou hält Studie zurück
  4. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  5. Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung