• vom 22.01.2015, 18:02 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.01.2015, 18:44 Uhr

Akademikerball

Sackerl oder Packerl




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Demo-Training vor WKR-Ball: Linke Aktivisten üben Sitzblockaden und wie man an Polizei vorbeikommt - ein Lokalaugenschein.

Blockadetraining im Wiener WUK. Die Demonstrantin zeigt, was zu vermeiden ist: Nicht die Hände, sondern die Unterarme verschränken. "Ansonsten kann man sich leicht an den Fingern verletzen."

Blockadetraining im Wiener WUK. Die Demonstrantin zeigt, was zu vermeiden ist: Nicht die Hände, sondern die Unterarme verschränken. "Ansonsten kann man sich leicht an den Fingern verletzen."© Stanislav Jenis Blockadetraining im Wiener WUK. Die Demonstrantin zeigt, was zu vermeiden ist: Nicht die Hände, sondern die Unterarme verschränken. "Ansonsten kann man sich leicht an den Fingern verletzen."© Stanislav Jenis

Wien. Mit angezogenen Beinen am Boden sitzend, die Arme darunter verschränkt, kompakt wie ein geschnürtes Paket. Eigentlich ganz kommod. Die Polizei, gespielt von zwei jungen Linken, marschiert an. Mit den Worten "Wie war das bei Pilates? Aus den Knien heben?" packen sie die Demonstrantin im schwarzen Antifa-Look und tragen sie davon. Das ist die "Packerlmethode". "Wenn die Polizei mit Schlagstöcken oder den Füßen mithilft, ist es weniger gemütlich", wird erklärt.

Wir befinden uns beim Blockadetraining in einem linken Beisel in Wien. Wenige Wochen vor dem Akademikerball (ehemals "WKR-Ball") wappnen sich Aktivisten für das große Katz-und-Maus-Spiel am 30. Jänner in der Wiener Innenstadt. Mit Blockaden wollen sie verhindern, dass die Ballgäste die Hofburg erreichen.

Werbung

"Strampeln ist Widerstand gegen die Staatsgewalt"
An der Bar köcheln Spaghetti vor sich hin, im Vorraum wird zwischen Flugblättern und Bücherregalen voller anarchistischer Literatur fein säuberlich der Ablauf des Abends auf einem Flip Chart skizziert. Das heutige Lernziel: a) Blockieren und b) unverletzt die Auflösung der Blockade überstehen. "Die Polizei muss dreimal ankündigen, dass sie die Blockade auflösen wird", sagt Eva Lenz (Namen der im Text genannten Aktivisten geändert, Anm.).

Die Workshop-Leiterin hat schon beim G8-Gipfel in Heiligendamm und bei Blockupy in Frankfurt blockiert und führt die "Sackerlmethode" - die Alternative zum Packerl - vor: Man streckt Hände und Füße von sich, macht sich schwer wie ein nasser Sack. Das ist für beide Seiten ungemütlich: Der Polizei kostet das Wegtragen mehr Kraft ("sie wird leichter wütend") und für Blockierer ist die Verletzungsgefahr groß. "Kopf zur Brust - achtet auf den Nacken", "Nicht strampeln, das ist Widerstand gegen die Staatsgewalt" und "Ruhig auch einmal laut schreien: ‚Sie tun mir weh‘, das erschreckt die Polizei", rät Lenz den jungen Frauen und Männern.

Die Polizei, der Feind? Die Beamten haben schließlich die rechtsstaatliche Verpflichtung zu ermöglichen, dass ein genehmigter Ball stattfinden kann. Ist es da legitim, ihnen das Leben schwer zu machen? "Wir üben nicht, gegen die Polizei vorzugehen, sondern wie wir eine Blockade machen. Gegen den WKR-Ball zu protestieren ist unser Recht, und die Polizei muss dafür sorgen, dass wir das tun können", sagt Anna Pospischil, von der "Interventionistischen Linken", die den Workshop organisiert hat. Dafür, dass der Ball stattfinden darf, hat sie kein Verständnis: "Wir sind nicht einverstanden, dass sich die rechtsextreme Elite in der Hofburg trifft."

Daher übt sie sich mit Gleichgesinnten im Aktivismus und rät, in der Bezugsgruppe zur Demo zu gehen. Diese besteht aus drei bis zwölf Menschen und hat einen Namen, um sich in chaotischen Situationen wiederzufinden. Innerhalb der Gruppe gibt es "Buddies", die voneinander Namen und Geburtsdatum kennen, falls jemand abgängig ist. Vorab macht man sich aus, für wen Hunde, für wen Wasserwerfer ein No-Go sind und wie weit man gehen will.

Das Bezugsgruppensystem entstand während des Spanischen Bürgerkriegs, wurde in der Antikriegsbewegung in den USA der 1960er-Jahre erprobt, und kam etwa bei der WTO-Tagung in Seattle zum Einsatz. In Österreich, wo es abgesehen von den Protesten in Hainburg wenig Erfahrung mit zivilem Ungehorsam gibt, sind Blockaden noch kaum erprobt. Vereinzelt wurden in den Vorjahren bei der WKR-Ball-Demo Taxis an der Zufahrt behindert, sodass Ballgäste frühzeitig aussteigen mussten. Heuer wollen Bündnisse wie die "Interventionistische Linke" und "NOWKR" mehr Blockierer mobilisieren. Bisher wurden drei Blockaden angemeldet, damit wollen Aktivisten zum Mitdemonstrieren einladen. Es ist aber kaum zu erwarten, dass am Ballabend die breite Öffentlichkeit mit Sitzkissen und Thermoskannen anrücken wird. Anders als in Deutschland, wo antifaschistischer Widerstand einen breiten Konsens hat, wird dieser hierzulande oft mit Militanz und Gewaltbereitschaft assoziiert.

Doch wogegen wird eigentlich protestiert? Der Wiener Korporationsring (WKR), eine Vereinigung von Burschenschaftern, lud ab 1952 zum Ball, seit 1968 findet der Ball alljährlich in der Wiener Hofburg statt. Dass der Ball ausgerechnet in den Repräsentationsräumen der Republik stattfindet, zählt zu einem der größten Kritikpunkte. 2013 wurde die Veranstaltung in "Akademikerball" umbenannt. Seither wird er offiziell von der FPÖ veranstaltet, da die Pächter der Hofburg die Räume ansonsten nicht mehr zur Verfügung stellen wollten. Unter den Gästen befand sich bis vor wenigen Jahren das Who-is-Who der internationalen Rechten, darunter Marie Le Pen und der NPD-Kader, inzwischen verirren sich kaum noch prominente Gesichter nach Wien. "Von den Ballgästen im Vorjahr war Kevin Hauer (von der Bürgerbewegung pro NRW, Anm.) der Einzige, der irgendeine Relevanz hatte", sagt Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands. Nicht nur die Zahl der prominenten Ballgäste ist im Schrumpfen begriffen: 2014 sollen es nur noch 800 gewesen sein, die drin tanzten und sich als Opfer der linken Demonstranten vor der Hofburg stilierten. Peham meint, die FPÖ wolle den Ruf des Vernetzungsortes der internationalen Rechten "eher loswerden".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-22 18:05:05
Letzte ─nderung am 2015-01-22 18:44:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Rap braucht mehr Frauen"
  2. "Wir wollen diese EMA in Wien"
  3. Die Heizung aus dem Untergrund
  4. Jede Woche ein Showdown
  5. Schon früher wurde hoch gebaut
Meistkommentiert
  1. Schon früher wurde hoch gebaut
  2. Wie es uns gefällt
  3. "Autos brauchen zu viel Platz"
  4. Koalitionsbruch möglich
  5. Häupl bleibt noch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter




Leopoldstadt

Peepshow für Tofujäger

Wien. Nicht viele Wiener besitzen die Grandezza wahrer Großstädter. Das Selbstbewusstsein. Die Souveränität. Die mondäne Gleichgültigkeit... weiter






Werbung