• vom 26.01.2015, 12:30 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.06.2015, 10:52 Uhr

Ottakring

Vernachlässigte Peripherie




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Iga Mazak

  • Elf Jahre nach Beginn der Sanierung des Brunnenmarkts soll nun endlich auch der Rest Ottakrings aufgewertet werden.

Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. - © Luiza Puiu/Iga Mazak

Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. © Luiza Puiu/Iga Mazak

Wien. Wer an Ottakring denkt, hat zumeist den Yppenplatz im Kopf. Als soziales Phänomen wurde der Brunnenmarkt in den Medien hoch gefeiert, als Paradebeispiel für das Zusammenleben der Kulturen, als Vorzeigeprojekt für gelungene Aufwertung eines heruntergekommenen Viertels mit hohem Ausländeranteil. Im Herbst 2014 wurde der Brunnenmarkt zum schönsten Platz Wiens gewählt. Der Arbeiterstrich bei der Herbststraße scheint Geschichte. Zusammen mit dem Bezirk hat die Stadt Wien in den vergangenen elf Jahren mehr als 40 Millionen Euro in die Aufwertung der Gegend gesteckt. "Die Wartelisten für die Neubauprojekte sind lang", erzählt SPÖ-Bezirksvorsteher Franz Prokop stolz. Stolz ist ebenso der Anstieg der Immobilienpreise. Von 2012 auf 2013 stieg der Quadratmeterpreis bei Eigentum um 15,6 Prozent.

Yppenplatz Erfolgsrezept

Ottakring ist rot, die FPÖ holt langsam, aber sicher auf.

Ottakring ist rot, die FPÖ holt langsam, aber sicher auf. Ottakring ist rot, die FPÖ holt langsam, aber sicher auf.




Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. Den bewährten Mix aus kultureller Aufwertung durch Zusammenarbeit mit Kulturvereinen, Sanierungen von Altbauten und Schulen, will Bezirksvorsteher Prokop auch in Zukunft beibehalten. Bereits 2015 soll die 100.000 Einwohnergrenze geknackt werden. Für den sehr dicht verbauten Bezirk eine Herausforderung bei der Schaffung von neuem Wohnraum. Immer mehr junges, gut betuchtes Publikum drängt in die Gegend entlang des Gürtels.

Der Rest des Bezirks ist kaum attraktiv. Wenige Straßenzüge abseits des belebten Brunnenviertels in Richtung Wilhelminenberg wirkt der Bezirk ausgestorben. Im Nord-Westen scheinen mit der neu sanierten Ottakringer Straße auch die letzten Ausläufer des Vorbild-Projekts Yppenplatz ihr Ende gefunden zu haben - in der Neulerchenfelder Straße reihen sich leere Geschäftslokale aneinander.

Leere Geschäftslokale
Sie verweisen auf ein jahrelanges Aufmerksamkeitsdefizit bei den Investitionen des Bezirks. "Ich hör’ immer nur Brunnenmarkt, wenn jemand von Ottakring spricht. Dass weiter draußen auch noch Menschen wohnen, hat man anscheinend vergessen", wettert eine Passantin. Doch nicht überall lässt sich Aufwertung so leicht umsetzen wie am hippen Bobo-Hotspot des Bezirks.

"Der Leerstand in der Neulerchenfelder Straße ist ein großes Problem", erklärt Florian Brand von der Gebietsbetreuung Stadterneuerung für den 16. Bezirk. Rund 13.000 Menschen leben im Einzugsbereich der Straße. Der Leerstand der Geschäftslokale beträgt bis zu 40,8 Prozent. "Die Mieten für die dortigen Lokale sind aufgrund der Lage zum Yppenplatz hoch, für künstlerische Zwischennutzung wenig leistbar und für Geschäfte aufgrund der fehlenden Laufkundschaft wirtschaftlich uninteressant", erklärt Brand. "Wir haben bei der Vermittlung des Leerstands daher vor allem bei Institutionen mobilisiert". Aus einem ehemaligen Wettbüro wurde 2013 ein Kindergarten - ein leer stehendes Massage-Studio zu einem Computer Club für Jugendliche.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-26 12:20:10
Letzte nderung am 2015-06-22 10:52:15



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Letzte Chance für Wien
  4. Neues Rabbinatsgericht
  5. Lebensgeschichten jüdischer Emigranten
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Links liegen gelassen
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung