• vom 21.07.2015, 17:34 Uhr

Stadtpolitik


Start-up

Super-Angel im Anflug




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Wirtschaftsagentur Wien befragte Wiens Start-up-Landschaft und fand mehr privates Risikokapital als angenommen wurde.



Wien. Die Landkarte, wo Wien als nennenswerte Start-up-City eingezeichnet ist, gibt es nicht. Der häufig genannte Grund dafür, liegt im fehlenden privaten Risikokapital (garantiefreie Investition von Geldgebern, Anm.) für Jungunternehmer. Im Vergleich zu anderen Städten ist dieses in Wien sehr niedrig. Zuletzt wurde es von einer EU-Studie mit 50 Millionen Euro pro Jahr für ganz Österreich beziffert.

Trotz der vielen Gründungen in Wien pro Jahr gibt es vor allem bei der Finanzierung ab einer Million Euro "eine große Lücke", sagt Philipp Kinsky, Anwalt und selbst Business Angel. Er hat gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur Daten gesammelt, die vom IHS (Institut für Höhere Studien) und dem deutschen Start-up-Experten Thomas Funke analysiert wurden.


Das Ergebnis wirft ein neues Licht in die Gründer-Landschaft. Insgesamt wurden 500 Firmen kontaktiert, 211 haben konkrete Daten über ihre Investments geliefert. In 142 Start-ups steckte privates Risikokapital in der Höhe von rund 800 Millionen Euro in vier Jahren (2010 bis 2014). "Das sind immerhin im Durchschnitt 160 Millionen Euro pro Jahr", so Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien.

Private stecken 160 Millionen Euro jährlich in Start-ups
Mehr als gedacht floss in die Unternehmen. Kinsky zeigte sich überrascht. Er schätzt die Dunkelziffer jedoch doppelt so hoch ein. Er geht von rund 320 Millionen Euro privates Risikokapital aus. Das IHS geht in einer vorsichtigen Hochrechnung von knapp 900 Millionen Euro Gesamt-Privatinvestitionen pro Jahr aus.

Die Diskrepanz zwischen internationalen Hochrechnungen und den hauseigenen Zahlen erklärt Kinsky damit, dass Erstere oft auf unvollständigen Daten und Schätzungen beruhen würden. Viele Start-ups würden Zahlen nämlich nicht gerne herausgeben. An Infos komme man nur, wenn man Zugang zu den Szene-Netzwerken habe - was hier der Fall gewesen sei. "Die Hälfte der Start-ups geben keine Informationen über ihre Investments, dh die Dunkelziffer ist groß", bestätigt auch Thomas Funke der "Wiener Zeitung".

Laut Kinsky, der selbst in vier Start-ups investiert, kam mehr als die Hälfte der Summe von inländischen Kapitalgebern. Allerdings kämen die Investitionen ab einer Million Euro dann doch überwiegend aus dem Ausland.

Dass rund ein Drittel der Jungbetriebe, die an der Studie teilgenommen haben, keine privaten Gelder bekommen haben, begründet der Anwalt damit, dass einige Gründer selbst schon viel Geld für die Firma mitbringen, diese dann verkaufen und dann wiederum investieren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-07-21 17:38:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiens "Dschihad" gegen Türkis-Blau
  2. "Wo man singt, da lass dich nieder..."
  3. "Wunschwidmung für Investor"
  4. Die letzte Fahrt der "Johann Strauss"
  5. Ausgestorben
Meistkommentiert
  1. "Wunschwidmung für Investor"
  2. Bauliche Endphase
  3. Knapper Bürgermeister
  4. Generalprobe des Historismus
  5. Hilfe ohne viel Tamtam

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung